Zeitungsartikel

 

Echo online vom 27. November 2012  | hei

 

Kreisoberliga: FFG Winterkasten II – TSV Aschbach 2:5 (0:2). Aschbachs Trainer Thomas Hindenlang wusste, bei wem er sich zu bedanken hatte: „Unsere Torfrau Melanie Öhlschläger war überragend.“ Ungeahnte Freiheiten genoss hingegen Aschbachs Lisa Helm. Da sich bei der FFG-Abwehr alles um die Bewachung von Tina Knapp drehte, konnte Helm nach Belieben schalten und walten. Das Resultat: drei Tore (23., 36., 72.). Doch auch Tina Knapp und Eva Jakob trafen noch. Auf der Gegenseite waren Sebnem Kocatepe und Ann-Katrin Haag erfolgreich. FFG-Trainer Christian Sauerwein kritisierte die Chancenverwertung: „Aschbach nutzte die Möglichkeiten, wir nicht.“ Während Kirsten Büttner und Laura Beutel Pfosten sowie Latte trafen, scheiterten Haag und Beutel an der guten Aschbacher Torfrau.
FFG Winterkasten II: Eckel, Bechtel, Wörle, Schmitt, Jöst (ab 46. Moser), Münster, Boba, Kirsten Büttner (ab 60. Ehrhardt), Beutel, Kocatepe, Haag.
TSV Aschbach: Öhlschläger, Lea Sattler, Knapp, Belinda Jöst, Bihn, Jakob, Ilka, Helm, Julia Jöst, Dölp, Meidinger. eingewechselt; Birn, Ravenhorst, Helen Sattler.

 

 

Echo online vom 20. November 2012  | hei

 

Stephanie Woitke hat doppeltes Pech

fussball – Bei 1:2-Niederlage ihres FC Starkenburgia verletzt sich die Spielerin auch noch schwer

TSV Aschbach – FC Starkenburgia Heppenheim 2:1 (0:0). Außer den Punkten verloren die Heppenheimerinnen Stephanie Woitke, die mit Verdacht auf Kreuzbandriss vom Platz musste. Die zweite Hälfte musste der Gast in Ermangelung an Spielerinnen deshalb in Unterzahl bestreiten. In einer „sehr emotional geführten Partie“ (TSV-Trainer Thomas Hindenlang) brachte Tina Knapp die Odenwälderinnen in Führung. Dem Ausgleich durch Ronja Dambier (75.) ließ Katharina Dölp vier Minuten vor dem Abpfiff den Siegtreffer folgen. Aschbachs Torhüterin Melanie Öhlschläger machte zuvor FC-Chancen von Dambier und Jennifer Wagner zunichte. „Aufgrund der guten kämpferischen Leistung ist der Erfolg verdient“, sagte Hindenlang. Dessen Trainerkollege Yoska Ronconi ärgerte sich über die schlechte Heppenheimer Torausbeute: „Während wir die Chancen nicht verwerteten, nutzte Aschbach die wenigen Möglichkeiten.“

TSV Aschbach: Öhlschläger, Lea Sattler, Ehret, Knapp, Belinda Jöst, Bihn, Jakob, Ilka, Julia Jöst, Dölp, Meidinger; eingewechselt: Birn, Ravenhorst, Helen Sattler.
FC Starkenburgia Heppenheim: Flath, Dexler, Dickson, Schröder (ab 30. Ritzert), Höbel, Woitke, Wagner, Trares, Steinbeißer, Dambier, Wienold.

 

Echo online vom 18. September 2012  | hei

SG Einhausen - TSV Aschbach 2:1 (1:0). Für Aschbachs Trainer Thomas Hindenlang war Helena Gebhardt die beste Spielerin auf dem Platz: „Sie hielt die SGE-Abwehr zusammen.“ Dennoch hätte nach Ansicht Hindenlang eher ein Unentschieden dem Spielverlauf entsprochen. Nach dem Anschlusstreffer von Lisa Helm (80.) hatten Helm und Meidinger den Ausgleich auf dem Fuß. Jacqueline Mayer und Tamara Hess (35., 50.) hatten Einhausen in Führung gebracht.

 

 

Chance vertan: Mit vereinten Kräften stemmen sich die Aschbacherinnen Louisa Ilka (links), Ribanna Bihn (Mitte) und Torfrau Melanie Öhlschläger gegen die Einhäuserinnen Melissa Forell (Zweite von links) und Jacqueline Mayer (rechts). Dennoch zog Aschbach im Ried mit 1:2 den Kürzeren. Foto: Ernst Lotz

 

 

TSV-Intern, 1. Ausgabe Saison 12/13, Oktober 2012

 

Eine Klasse tiefer soll der Neuaufbau fortgeführt werden

 

Dass am Ende der letzten Saison nun doch der Abstieg aus der Gruppenliga zu Buche stand, war im Frauenlager des TSV für niemanden überraschend. Die zahlreichen Abgänge etablierter Spielerinnen konnte die junge, noch unerfahrene Mannschaft in keiner Weise kompensieren. Doch die letzte Runde wurde genutzt um die Mannschaft auf neue Beine zu stellen. Mit einem Altersdurchschnitt von nicht mal 20 Jahren gehört den Mädels die Zukunft. In der Kreisoberliga will man in dieser Spielzeit einen Mittelfeldplatz belegen, der sofortige Wiederaufstieg ist kein Thema beim TSV. Am ersten Spieltag der neuen Runde ging es gleich gut los, denn im gleichzeitig ersten Heimspiel konnten die Gäste aus Ober-Roden dank eines Doppelpacks von Katharina Dölp mit 2:0 besiegt werden. Leider sind diese drei Punkte auch die bisher einzigen, denn in den folgenden Spielen beim FC Boys Wattenheim, zu Hause gegen den TSV Wiebelsbach und auswärts bei der SG Einhausen musste man drei Niederlagen hinnehmen. Am 5.Spieltag gastierte der bis dahin ungeschlagene Tabellenführer aus Hainstadt/Rimhorn in Aschbach. Keine guten Voraussetzungen also um die Negativserie zu stoppen. Fast wie erwartet lautete das Ergebnis am Ende 0:4, doch spiegelte das Ergebnis den eigentlichen Spielverlauf nicht wider. Denn in der 74.Spieminute schoss Lisa Helm beim Spielstand von 0:1 den Ball an die Latte statt ins Tor. Das wäre zu diesem Zeitpunkt der verdiente Ausgleich gewesen. Im direkten Gegenzug machten es die Gäste besser und erhöhten auf 0:2. Dies nahm unseren Frauen die Hoffnung auf zu mindestens einen Punkt. Die Tore drei und vier ließen das Ergebnis am Ende deutlich zu hoch ausfallen. Bisher eingesetzte Spielerinnen: Melanie Öhlschläger, Lea Sattler, Louisa Ilka, Belinda Jöst, Natalie Winkler, Lisa Helm, Katharina Dölp, Larissa Meidinger, Eva Jakob, Katharina Ehret, HarrietRavenhorst, Jessica Birn, Marisa Egner, RibannaBihn, Saskia Kunkel

 

 

Wer Lust hat, kann auch selbst wieder mitspielen

 

Aschbach. Im Jahr 1971 wurde beim TSV Aschbach der Frauenfußball ins Leben gerufen. Vierzig Jahre sind zwar kein klassisches Jubiläum, aber trotzdem ein Grund, stolz zurückzublicken und ein bisschen zu feiern. Und deshalb lädt die Frauenfußballabteilung des TSV Aschbach am Samstag, 22. Oktober, alle ehemaligen Spielerinnen ab 17 Uhr zu einem Traditionsspiel mit einem anschließenden gemütlichen Beisammensein in der Sportklause ein.

 

Die Ehemaligen angeschrieben

"Wir haben versucht, alle ehemaligen Spielerinnen schriftlich einzuladen, da sind bei einem Zeitraum von 40 Jahren schon einige Namen zu gekommen", so der Trainer Thomas Hindenlang. "Sollte die eine oder andere Einladung beispielsweise aufgrund Namensänderung oder Umzug nicht angekommen sein, können sich die Spielerinnen selbstverständlich auch noch kurzfristig bis am Freitagabend telefonisch bei mir anmelden", sagte Hindenlang: "Wer Lust hat und sich noch fit fühlt, ist eingeladen wieder einmal die Fußballschuhe zu schnüren und ein bisschen mitzuspielen. Alle anderen können natürlich die Spielerinnen anfeuern und am gemütlichen Beisammensein im Anschluss teilnehmen."

Weitere Informationen bei Thomas Hindenlang (Telefon: 0170/9675803).

 

OZ-Artikel vom: 19.10.2011

 

 

OZ vom 29.07.11:

Aschbach. Die Frauenfußballmannschaft des TSV Aschbach belegte vergangene Saison Platz zwei in der Gruppenliga - diese Saison hofft Trainer Thomas Hindenlang nicht in den Abstiegskampf zu kommen. Zwar gibt es keinen direkten Absteiger, doch der letzte Platz würde die Relegation bedeuten. Hindenlang und seine Mannschaft versuchen derzeit, dies durch eine gute Vorbereitung zu verhindern.

Zweimal in der Woche trainiert die junge Mannschaft in Aschbach auf dem Sportplatz, zusätzlich werden gemeinsame Ausflüge und Treffen zum Teambuilding angesetzt, denn "es ist eine Mannschaft, die sich erst noch finden muss", sagt Thomas Hindenlang.

Durchschnittsalter von knapp 20

Der kleine Kader und das Durchschnittsalter von knapp 20 Jahren ist eine große Herausforderung für den 38-jährigen Trainer: "Wir sind auf einem guten Weg, aber es braucht eben seine Zeit." Bei allem Bemühen stehe aber immer der Spaß am Sport im Vordergrund.

In diesem Jahr wird die Abteilung Frauenfußball 40 Jahre alt. Der Umbruch, der nach der 39-jährigen Amtszeit von Bruno Bihn stattfindet, ist voll im Gange. Thomas Hindenlang übernahm die Mannschaft in der vergangenen Saison und muss derzeit mit einem abgespeckten Kader auskommen: Frauenfußball sei immer noch nicht anerkannt, "obwohl die Mannschaft in der höchsten Liga im Verein spielt", meinte Hindenlang, der noch auf der Suche nach neuen Spielerinnen ist. Auch hofft der Trainer, die eine oder andere ehemalige Spielerin reaktivieren zu können.

Eine erfahrene Spielerin fehlt

Die Spielerinnen kennen sich größtenteils aus der Schule, sind alle im gleichen Alter, aber eine erfahrene Spielerin fehlt dem Team gänzlich, nachdem auch Yvonne und Elvira Bernhardt ihre Karriere beendet haben. Den Unterschied zum Männerfußball sieht Hindenlang in der Verbundenheit zum Verein: "Wenn ein aktiver Spieler aufhört, ist er aber trotzdem als Funktionär noch dabei." Frauen würden sich dagegen meist ganz zurückziehen.

Einen Grund sieht Hindenlang auch darin, dass kaum eine Spielerin in Aschbach wohnt. Der Anfahrtsweg ist in Kombination mit den weiten Auswärtsfahrten zum Hindernis geworden, denn durch das Spielen in der Gruppenliga gibt es keine Derbys. Weite Fahrten stehen auf dem Programm, die die Spielerinnen größtenteils mit dem eigenen Auto zurücklegen müssen. Zudem hat der Frauenfußball im Überwald große Konkurrenz durch Volleyball und Handball.

Dennoch hofft Thomas Hindenlang, dass die Mannschaft neuen Zuwachs bekommt. Denn es macht ihm viel Spaß, eine Aschbacher Frauenmannschaft zu fördern, aber auch zu fordern. pi

Wer Lust hat, beim TSV Aschbach Frauenfußball zu spielen, kann sich mit Trainer Thomas Hindenlang (Telefon: 0170/9675803) in Verbindung setzen. Trainiert wird montags und mittwochs um 19.30 Uhr.

 

 

Da flogen sie wieder, die Ostereier: Eine Riesengaudi war einmal mehr das Weitwurfturnier des TSV Aschbach am Sonntag, denn hier segeln nicht hart gekochte, sonder rohe Eier durch die Luft, und die müssen auch noch gefangen werden. Das den Teilnehmer hier in der Regel eine "Eierdusche" nicht erspart bleibt, macht den besonderen Reiz dieses Wettbewerbs aus. Am Ende holten sich Sascha und Tim Seils mit einer Bestweite von 46 Metern den ersten Platz und damit auch den Wanderpokal.

Die Fußballabteilung des TSV als Ausrichter musste dieses Mal umziehen, aufgrund der Renovierungsarbeiten an der Mehrzweckhalle fand das Werfen erstmals auf dem Festplatz im Geopark-Wiesental statt. "Der neue Austragungsort ist bei den Teilnehmern wie auch Zuschauern sehr gut angekommen. Wir überlegen, den Wettbewerb auch im nächsten Jahr auf dem Festplatz auszurichten", freute sich Zweiter Vorsitzender Klaus Weihrauch über den guten Zuspruch.

Die Veranstaltung fand wie gewohnt als Teamwettbewerb mit einem Werfer und einem Fänger statt. Dabei musste versucht werden, ein rohes Ei unversehrt aufzufangen. Weit über 300 Zuschauer wohnten dem Spektakel bei herrlichem Frühlingswetter bei und hatten ihren Spaß bei den geglückten, aber gerade auch bei den missglückten Fangversuchen der knapp 20 Teams.

Es entwickelte sich wieder ein spannender Wettkampf, wobei die drei besten Teams nur jeweils um einen Meter auseinander lagen. Die Vorjahressieger Peter Trautmann und Hans-Peter Vollmer schafften 45 Metern und wurden hinter dem Seils-Duo Zweiter. Den dritten Platz belegten die Aschbacher Lokalmatadoren Tobias Tilger und Thomas Hindenlang mit 44 Metern. Den Frauen-Wettbewerb entschieden Anke Jäger und Ute Stay mit 14 Metern für sich. Ayshe Özgül und Simone Schlotthauser kamen mit 12 Metern auf Platz zwei vor den Vorjahressiegern Stefanie Rohr und Eileen Kumpf mit 11 Metern. Den Jugend-Wettbewerb gewannen Nick Weihrauch und Philipp Quick mit 15 Metern. Zweite wurden Elena Jäger und Johannes Roth mit acht Metern. Auch die "schönste" Eierdusche wurde wieder ausgezeichnet. Stefanie Rohr durfte diese Auszeichnung entgegennehmen.

Das Ostereierwerfen ist inzwischen über die Region hinaus bekannt, so waren unter anderem auch zwei Teams aus dem Allgäu am Start. Die Bestplatzierten konnten sich über attraktive Geldpreise freuen. "In den letzten Jahren beobachten wir einen Trend, dass die Zahl der Zuschauer stetig steigt, während die Anzahl der teilnehmenden Teams gleich bleibt beziehungsweise in diesem Jahr sogar etwas rückläufig war. Wir haben aber für das nächste Jahr schon ein paar Ideen, um wieder mehr Teams an den Start zu bringen", sagte Weihrauch.

 

 

Der neue Trainer ist eine "Hussmoug"

 

Retter von St. Pauli: Thomas Hindenlang ist ein Mann mit vielen Gesichtern. Er war lange Jahre aktiver Fußballer beim TSV Aschbach, ist Stimmungskanone bei den "Hussmouge" und glossiert als Kerwepfarrer das Ortsgeschehen. Als Trainer der TSV-Frauenmannschaft wartet jetzt die nächste Herausforderung auf den 37-Jährigen. Bild: Archiv

 

Aschbach. Thomas Hindenlang hat Humor. Den braucht er als aktiver Fastnachter bei den Aschbacher "Hussmouge" auch. Mit Spaß geht der 37-Jährige jetzt seine neue Aufgabe als Frauenfußballtrainer des TSV Aschbach an. Seit viereinhalb Jahren hatte Hindenlang die Reserve des Kreisoberligisten betreut. Nachdem Bruno Bihn bereits zum Ende des alten Jahres das Handtuch geworfen hatte, waren die TSV-Fußballerinnen auf der Suche nach einem neuen Coach. Der wurde jetzt mit Thomas Hindenlang im eigenen Verein gefunden. Am Samstag hat der TSV beim SV Weiterstadt sein erstes Punktspiel in der Gruppenliga.

 

Nachfolger von Bruno Bihn

"Bruno Bihn hat 40 Jahre gute Arbeit geleistet", weiß Hindenlang, dass er sich nicht an seinem Vorgänger, der den Aschbacher Frauenfußball mitaufgebaut hat, messen lassen kann. Das will er auch gar nicht. Hindenlang hat seinen eigenen Stil. Natürlich will er auch den Erfolg, "doch Fußball ist doch immer noch ein Hobby." Der neue Trainer will erst einmal Ruhe und Ordnung in die Mannschaft bringen. Derzeit seien 14 Spielerinnen im Training. Hindenlang hat sich bemüht, einige Spielerinnen zu reaktivieren, außerdem wurden mit Lea Sattler und Julia Stix zwei 16-Jährige aus der eigenen Jugend freigemacht, die am Samstag in Weiterstadt schon zum Einsatz kommen werden.

 

Zwar haben die Aschbacherinnen noch Aufstiegschancen, doch die Meisterschaft scheint an die FSG Bensheim (Hindenlang: "Mein Topfavorit") vergeben. Aber auch gegen Platz zwei und damit die Relegationsteilnahme hätte der neue Trainer nichts einzuwenden. Im Fokus liege aber klar die Aufbauarbeit, denn schließlich hat Hindenlang vor, länger beim TSV zu arbeiten. Dazu gehört auch eine Forcierung der Jugendarbeit, denn mit Handball und Volleyball ist die Konkurrenz im Überwald noch übermächtig. "Es könnten schon noch ein paar Mädchen mehr Fußball spielen. Vielleicht gibt die Frauen-WM ja einen Schub", sagte Hindenlang.

 

Als Trainer muss sich Thomas Hindenlang erst umstellen. "Ich weiß noch nicht genau, wie hart ich trainieren kann", sagt er. Von seinen Frauen bekommt er aber Rückmeldung. "Wir kennen uns alle. Bisher sind alle mit Eifer bei der Sache und es macht viel Spaß", sagt Hindenlang, der von Natascha Gärtner, die aufgrund von Verletzungen wohl nicht mehr spielen kann, als verlängerten Arm sowie Abteilungsleiterin Anke Ripper unterstützt wird.

Thomas Hindenlang weiß, dass sich die Zeiten, als er noch selbst aktiv war, geändert haben. Er wird Abstriche bei der Trainingsbeteiligung machen und auch bei Urlaubern ein Auge zudrücken müssen. "Unter Bernd Walz hätte ich mir so etwas nie getraut. Und wenn die Oma 100 wird, ist man trotzdem ins Training gegangen." Beim Tabellenvierten in Weiterstadt will Hindenlang mit zumindest einem Punkt den zweiten Platz verteidigen.

 

Dabei steht aber ein Fragezeichen hinter Elvira Bernhardt, die im Training umgeknickt ist. Lisa Helm befindet sich zudem auf Klassenfahrt. beg

 

OZ, Artikel vom: 16.03.2011

 

 

TSV-Frauen zeigen beste Saisonleistung

Büttelborn. Den fünften Sieg in Folge landete der TSV Aschbach mit 2:1 beim SKV Büttelborn in der Frauenfußball-Gruppenliga. Dabei waren gerade einmal elf Aschbacherinnen angereist, so kam Giulia Ihrig zu ihrem Debüt. Der TSV zeigte sein bestes Saisonspiel. In der 21. Minute fiel schon das verdiente 1:0, als Larissa Meidinger herrlich Elvira Bernhardt einsetzte, die aus zwölf Metern einschob. Saskia Kunkel machte in der Abwehr ein sehr gutes Spiel und ließ nichts anbrennen.

Im zweiten Abschnitt war Aschbach läuferisch überlegen. Julia Eckert hatte drei gute Möglichkeiten, aber auch Lena Schork (56./62.) und Giulia Ihrig (64.) ließen weitere Chancen aus. Büttelborn kam in der 67. Minute zum überraschenden Ausgleich, als durch einen Pressschlag im Mittelfeld der Ball sich in Richtung Aschbacher Tor senkte und Keeperin Tanja Strasser auch keine Chance mehr hatte. Aber dies schockte die Gäste nicht. Lena Schork (72.) und Katherina Dölp (74.) scheiterten. Aber Elvira Bernhardt setzte in der 79. Minute wieder ein Zeichen und schoss aus 16 Metern den 2:1-Siegtreffer.

TSV Aschbach: Tanja Strasser - Larissa Meidinger, Yvonne Bernhardt, Andrea Schwarze, Saskia Kunkel, Elvira Bernhardt, Lena Schork, Julia Eckert, Giulia Ihrig, Katherina Dölp, Lisa Helm.

OZ vom 27.09.2010

 

 

Bald soll Werbung die Banden füllen

Aschbach. Ein erfreuliches Jahr 2009 liegt hinter dem TSV Aschbach. Bei der Jahreshauptversammlung konnte Vorsitzender Thomas Heiligenthal dementsprechend eine äußerst positive Bilanz vorlegen. Die Versammlung bot zudem den würdigen Rahmen für die Ehrung zahlreicher treuer Mitglieder. Veranstaltungen wie das Ostereierwerfen, die Kerwe, das Sportplatzfest oder die Oldie-Night sorgten über das Jahr hinweg für eine Bereicherung des kulturellen Angebots in Aschbach, hob Heiligenthal hervor. Besonders erfreut zeigte er sich, dass rund um den Sportplatz wieder einige bauliche Maßnahmen verwirklicht wurden. So konnten beispielsweise zwei Kabinen für die Ersatzspieler angeschafft und aufgebaut sowie eine Lautsprecheranlage installiert werden.

Großbaustelle Kabine

Auch im laufenden Jahr wolle man wieder einige bauliche Projekte angehen. So sei geplant, den renovierungsbedürftigen Bereich vor der Sportklause und vor den Umkleidekabinen - defekte Fliesen und Geländer - neu zu gestalten und gleichzeitig zu vergrößern. Auch die dringend notwendige Renovierung der Schiedsrichterkabine und die Installation einer zugehörigen Dusche seien in der Planung. Als weitere Maßnahmen seien die Isolierung des Heizungs- und Geräteraums sowie die Errichtung einer besseren Treppe mit Geländer beim Aufgang Richtung Straße/Kabinen Mehrzweckhalle geplant. Da diese Maßnahme zum Großteil in Eigenregie durchgeführt werden sollen, rief Heiligenthal die Mitglieder zur Mithilfe auf. Der Zweite Vorsitzende Klaus Weihrauch erwähnte die in diesem Zusammenhang zu erwartenden Kosten und stellte diesbezüglich zwei Projekte vor, die der TSV im Laufe des Jahres zu Abfederung der finanziellen Belastungen angehen will. Im Frühjahr/Sommer wolle sich der TSV auf die Werbung neuer Mitglieder konzentrieren und zur neuen Saison soll, wie auf anderen Sportplätzen üblich, Bandenwerbung angebracht werden. "Auch im Vereinsleben gilt: Stillstand ist Rückschritt", unterstrich Weihrauch noch mal die Bedeutung der geplanten Maßnahmen. Ein Verein müsse sich ständig selbst überprüfen, um für seine Mitglieder und Sportler attraktiv zu bleiben. "Wenn wir vor drei Jahren beispielsweise nicht das Projekt Kunstrasenplatz in Angriff genommen hätten, würden wir heute garantiert nicht da stehen, wo wir jetzt stehen", führte er weiter aus.

Wanderungen im Angebot

Kassenwart Walter Knobloch berichtete dann über die finanzielle Situation des Vereins. Die Kassenprüfer Rudolf Walter und Hugo Kessler bestätigten ihm eine ordentliche Buchführung und beantragten die Entlastung des Gesamtvorstandes, die einstimmig beschlossen wurde. In seinem abschließenden Ausblick stellte Thomas Heiligenthal noch ein weiteres Angebot vor, welches der TSV zukünftig in sein Programm mit aufnehmen wolle. Auf Anregung einiger Mitglieder plant der TSV, einige Wanderungen anzubieten. "Dies kann eine Wanderung auf dem Nibelungensteig oder sogar eine Bergtour sein", schaute der Vorsitzende mit Vorfreude in die Zukunft. Heiligenthal berichtete ferner, dass eine "TSV-Rentner-Gruppe" geplant sei, die ab und zu kleinere Pflegearbeiten rund um den Sportplatz übernehmen solle.

Unzählige Vereinsjahre stehen hier versammelt: Seit mindestens 25 Jahren halten diese Mitglieder dem TSV Aschbach bereits die Treue. Dafür wurden sie jetzt im Rahmen der Jahreshauptversammlung geehrt. Bild: Kopetzky

Artikel vom: 18.03.2010
 

 

Sechs Spielerinnen hören auf

Weiterstadt. Im ersten Freundschaftsspiel nach der Winterpause siegten die Fußballfrauen des TSV Aschbach beim Bezirksligisten SV Weiterstadt 4:0. Nachdem die Mannschaft um Spielführerin Tanja Strasser am kommenden Samstag das erste Rückrundenspiel gegen den SV Flörsheim bestreiten soll, wurde es Zeit, dass der Spielbetrieb aufgenommen werden konnte.

Sechs Aschbacher Spielerinnen werden in der Rückrunde nicht mehr zur Verfügung stehen und mit acht Punkten Rückstand auf den Relegationsplatz wird es sehr schwer werden, die Verbandsliga zu erhalten. Beim TSV gab mit Andrea Schwarze aus Berlin eine neue Spielerin einen viel versprechenden Einstand. In der ersten Hälfte spielte der TSV gut und ging durch Lena Schork (12.) und Julia Eckert (24.) 2:0 in Führung. Eine gute Kombination zwischen Saskia Kunkel und Elvira Bernhardt schloss Bernhardt zum 3:0 ab. Julia Eckert setzte nach Vorarbeit von Lena Schork nach der Pause den Schlusspunkt.

Artikel vom: 22.02.2010

 

 

Gute kämpferische Leistung

Bornheim. Mit der 0:4-Niederlage können die Aschbacherinnen leben, denn beim Spitzenreiter GW Bornheim trafen die Odenwälderinnen auf eine sehr gute Mannschaft, die zurecht die Tabelle der Frauenfußball-Verbandsliga anführt.

Die Grün-Weißen spielen einen technisch sehr starken Fußball. Die Aschbacherinnen versteckten sich aber keineswegs und lieferten in Frankfurt-Bornheim eine kämpferisch starke Leistung ab. "Die kämpferische Leistung stimmte, wenn es auch nicht zu einem Teilerfolg reichte. Man wird mit unserer Truppe auch noch Geduld haben müssen, bis die jungen Spielerinnen gegen einen so starken Gegner Paroli bieten können", sagte Aschbachs Trainer Bruno Bihn. Eine der Jüngsten im TSV-Dress, Alisa Jeck, machte eine starke Partie. Bornschein machte von Anfang an sehr viel Druck. Es dauerte nur zwölf Minuten, bis der Sturmlauf des Tabellenführers belohnt wurde, Kay-Jana Rütters hob den Ball gefühlvoll ins Tor. Aschbach verteidigte gut, doch Andrea Heinrich erzielte in der 42. Minute das 2:0. Im zweiten Abschnitt ein ähnliches Bild, Bornheim machte das Spiel und tat sich schwer im Abschluss, weil die Aschbacherinnen aufopferungsvoll kämpften. In der 51. Minute vergab die TSV-Mittelstürmerin Svenja Öhlenschläger aus 14 Metern freistehend, kurz danach scheiterte Lena Schork an der Torfrau. Andrea Heinrich (74.) und Nicole Stilger (76.) sorgten für die Entscheidung. TSV Ascbach: Tanja Strasser, Julia Eckert, Ann Katrin Knapp, Saskia Kunkel, Ribanna Bihn, Elvira Bernhardt, Alisa Jeck (84. Katharina Ehret), Svenia Öhlschläger (82. Nadine Seeberger), Lena Schork, Larissa Meidinger, Christina Walz.

Artikel vom: 26.10.2009

 

 

Aschbach wird wieder einmal gefordert

Schaafheim. Auch der Tabellenzweite Viktoria Schaafheim konnte den TSV Aschbach in der Frauenfußball-Gruppenliga nicht ins Straucheln bringen. Die Überwälderinnen können nach dem 2:2-Unentschieden im Nachholspiel so langsam die Aufstiegsfeier planen.

Aschbach wurde richtig gefordert. Beide Mannschaften schenkten sich nichts und es war ein sehr kampfbetontes Spiel. Eine Minute vor der Pause fiel die Führung für Aschbach. Nach einer Kombination über Natascha Gärtner und Julia Eckert wurde Goalgetterin Tina Knapp freigespielt, und die ließ sich die Chance nicht entgehen und schob den Ball zum 1:0 über die Linie. Schaafheim kam in der 48. Minute durch ihre beste Spielerin, Kluger, mit einem Distanzschuss zum 1:1-Ausgleich. Als wiederum Tina Knapp Aschbach mit 2:1 in Führung brachte (59.), schien die Partie für den TSV zu laufen. Aber die Gastgeberinnen gaben nicht auf. Die größte Möglichkeit hatte in der 65. Minute Schaafheims Sandra Bieber, die gegen Yvonne Bernhardt einen schweren Stand hatte, und freistehend an Torsteherin Tanja Strasser scheiterte. Schaafheim ließ nicht locker und wurde auch belohnt. In der 70. Minute verwandelte Kluger einen Foulelfmeter zum 2:2. Die Aschbacherinnen, die bis dahin ein gutes Spiel ablieferten, machten jetzt den großen Fehler, die Entscheidungen des Schiedsrichters nicht immer zu akzeptieren. Das führte dazu, dass Kader Sahin die gelb-rote Karte sah und mit Christina Walz eine zweite Aschbacherin zum Duschen geschickt wurde.

"Wir können sehr zufrieden sein, denn das war endlich mal wieder ein Fußballspiel, in dem unserer Mannschaft alles abverlangt wurde. Nicht aktzeptieren kann ich allerdings, wie wir uns gegenüber dem Schiedsrichter verhalten haben. Dies gehört sich nicht, und die Quittung haben wir auch mit den Platzverweisen bekommen", sagte TSV-Trainer Bruno Bihn. TSV Aschbach: Tanja Strasser, Yvonne Bernhardt (70. Ribanna Bihn), Elvira Bernhardt, Larissa Meidinger, Christina Walz, Eileen Kumpf, Natascha Gärtner, Lisa Helm (45. Kader Sahin), Julia Eckert, Petra Hintenlang, Tina Knapp.

Am Samstag (17.30 Uhr) müssen die Aschbacherinnen in Seeheim-Jugenheim antreten. Vom Papier sollte dies eine klare Angelegenheit geben. Aber bei den Seeheimerinnen geht es noch um den Klassenerhalt. Yvonne Bernhardt, die sich in Schaafheim verletzte, wird eventuell ausfallen.

Artikel vom: 08.05.2009

 

 

TSV tut nur das Nötigste und muss sich steigern

Aschbach. Der TSV Aschbach marschiert in der Frauenfußball-Gruppenliga weiter in Richtung Aufstieg zur Verbandsliga. Die Relegation haben die Überwälderinnen schon sicher. Mit drei Punkten Vorsprung auf den Zweiten Viktoria Schaafheim und zwei Nachholspielen in Schaafheim und Rimhorn müsste schon viel schief laufen, um nicht den direkten Aufstieg zu schaffen. Gegen den Sechsten aus Groß-Gerau genügte Aschbach eine durchschnittliche Leistung zum 4:1-Sieg. Die Gäste standen nur in der Defensive. In der 12. Minute gelang Tina Knapp die frühe Führung. Lisa Helm erhöhte in der 31. Minute auf 2:0. Die Aschbacher Mannschaft beherrschte den Gegner klar. Nach dem Seitenwechsel das gleiche Bild. Die Gäste waren einfach zu harmlos, und Aschbach tat nur das Notwendigste. Elvira Bernhardt sorgte für das 3:0 (53.) und Julia Eckert erhöhte auf 4:0 (63.). Die eingewechselte Kader Sahin hatte Pech, als sie in der 75. Minute nur die Latte traf. Die Gäste kamen in der 81. Minute zum Ehrentreffer, als Tina Teglauer einen Elfmete verwandelte.

TSV Aschbach: Tanja Strasser -Yvonne Bernhardt, Elvira Bernhardt, Ribanna Bihn, Julia Eckert, Petra Hintenlang, Tina Knapp (60. Kerstin Jöst), Natascha Gärtner (82. Nadine Seeberger), Kumpf, Saskia Kunkel (45. Sahin), Lisa Helm.

OZ vom 05.05.2009

 

 

Keine "Mai-Olympiade", aber gute Stimmung

Aschbach. Die Helferinnen hatten alle Hände voll zu tun: Seit rund 30 Jahren lädt der Turn- und Sportverein Aschbach am Vorabend des 1. Mai zu einem Grillfest ein und auch in diesem Jahr blieb die Frauen-Fußball-Abteilung dieser guten Tradition treu.

Die Ortsbürger honorierten ihr Engagement mit gutem Besuch des Festes. Bedauert haben die Frauen lediglich, dass die "Mai-Olympiade", die in den vergangenen Jahren immer wieder durchgeführte wurde und bei der sich Mannschaften der Aschbacher Vereine in einem fairen Wettstreit miteinander messen konnten, diesmal mangels Teilnehmern ausfallen musste. Das tat der gute Stimmung jedoch keinen Abbruch. Und als die männlichen Kicker, die auch an diesem Abend trainiert hatten, nach der Übungseinheit noch in die Halle kamen und mit den weiblichen Fußballern in den Mai feierten und tanzten, war die Stimmung schon ausgelassen. So erfüllte sich die Hoffnung der Veranstalterinnen, dass das Fest - immerhin ihre einzige Einnahmequelle, um die doch recht erheblichen Kosten für die laufende Spielrunde zu decken - ein voller Erfolg wird. kko/Bild: Kopetzky

OZ vom 06.05.2009

 

 

Viel Arbeit für die Opel-Abwehr

Rüsselsheim. Aschbachs Frauenfußballerinnen sind weiter gut im Rennen um den Meistertitel in der Gruppenliga Darmstadt. Mit einem überzeugendem 5:0-Sieg bei Opel Rüsselsheim holte der TSV drei wichtige Punkte. Die Aschbacherinnen standen besonders in der Abwehr sehr gut und ließen über die gesamte 90 Minuten den Opel-Frauen keine Möglichkeit, um zu einem Torerfolg zu kommen.

Der TSV kontrollierte von Beginn an das Spiel. Die Opel-Abwehr hatte einige Arbeit an diesem Nachmittag. Es dauerte bis zur 18 Minute, bis Tina Knapp nach schöner Vorarbeit von Julia Eckert das 1:0 für die Gäste erzielte. Tina Knapp stand auch in der 29. Minute goldrichtig, als sie eine Vorlage von Natascha Gärtner zum 2:0 verwertete. Die Aschbacherinnen hatten noch vor der Pause durch Natascha Gärtner (34.), Eileen Kumpf (37.) und Julia Eckert drei hundertprozentige Möglichkeiten, die sie aber ungenutzt ließen.

Im zweiten Abschnitt sahen die Zuschauer eine TSV-Elf, die das Spiel nach Belieben diktierte. Rüsselsheim war zwar immer bemüht, blieb aber in vielen Situationen oft nur zweiter Sieger. Das schönste Tor des Tages erzielte Julia Eckert in der 55. Minute, als sie ein Zuspiel von Elvira Bernhardt aus 18 Metern zum 3:0 ins Opel-Tor hämmerte.

Kader Sahin, die in der 60. Minute eingewechselt worden war, sorgte in der 65. und 69. Minute mit zwei weiteren Toren für die 5:0-Führung. Die Opel-Schlussfrau musste auch noch zweimal parieren, denn Natascha Gärtner (82.) und Ribanna Bihn (86.) kamen in aussichtsreicher Position zum Abschluss.

"Seit einigen Wochen trainieren doch einige Spielerinnen wieder mehr und dann haben wir auch eine sehr gute Mannschaft, die solche Ergebnisse einspielen kann", war Trainer Bruno Bihn zufrieden. TSV Aschbach: Tanja Strasser, Yvonne Bernhardt, Elvira Bernhardt (70. Ribanna Bihn), Julia Eckert, Larissa Meidinger, Petra Hintenlang, Tina Knapp (60. Saskia Kunkel), Natascha Gärtner, Eileen Kumpf (60. Kader Sahin), Lisa Helm, Christina Walz.

Artikel vom: 28.04.2009

 

 

Nach Pause konzentrierter

Aschbach. Am 29. November bestritten die Fußballfrauen des TSV Aschbach in der Gruppenliga zum letzten Mal ein Heimspiel, groß war die Freude also auf die Partie gegen den SV Weiterstadt, die zudem gegen den Tabellendritten mit 3:1 gewonnen wurde. Für die Gäste war es die letzte Chance, doch noch eine Chance auf den Relegationsplatz zu haben.

Die Aschbacherinnen wussten nach der langen Pause nicht so recht, wie sie sich einfinden würden. Zudem mussten die Aschbacherinnen die Tabellenführung abgeben. Denn nach einigen Spielausfällen hat Viktoria Schaafheim die Chance genutzt und ist in der Tabelle gleichgezogen.

Die Aschbacherinnen erwischten den besseren Start. Eileen Kumpf donnerte in der 4. Minute einen Freistoß an die Querlatte. Saskia Kunkel scheiterte aus vier Metern (7.). Julia Eckert und Natascha Gärtner brachten den Ball nicht im Tor unter. Die Gäste zeigten es den Aschbacherinnen in der 24. Minute, wie man es macht. Nach einem kapitalen Abwehrfehler erzielte Tanja Guthier die 1:0-Führung. Der TSV verlor den Faden und hatte es Larissa Meidinger und Yvonne Bernhardt zu verdanken, dass man nicht weitere Gegentore hinnehmen musste.

Elfmeter zum Ausgleich

Im zweiten Abschnitt waren die Gastgeberinnen etwas konzentrierter. Als in der 52. Minute Petra Hintenlang im Strafraum zu Fall kam, nutzte Natascha Gärtner den fälligen Strafstoß zum 1:1-Ausgleich. Elvira Bernhardt überwand mit einer herrlichen Bogenlampe die Gästetorfrau zum 2:1 (59.). Kader Sahin hätte alles klar machen können, aber sie scheiterte an der Torfrau (64.).

Erst Tina Knapp machte in der 82. Minute mit dem 3:1 alles klar. TSV Aschbach: Tanja Strasser -Yvonne Bernhardt, Elvira Bernhardt, Julia Eckert, Larissa Meidinger, Petra Hintenlang (85. Ribanna Bihn), Saskia Kunkel (50. Tina Knapp), Natascha Gärtner, Eileen Kumpf, Lisa Helm (75. Kader Sahin), Christina Walz.

Artikel vom: 20.04.2009

 

 

Aschbacherinnen mühen sich zum 1:0

Kinzigtal. Bei der Spvgg. Kinzigtal tat sich Tabellenführer TSV Aschbach sehr schwer, mit Müh und Not gelang ein 1:0-Sieg in der Frauenfußball-Gruppenliga. Nur ein einziges Mal passten die Gastgeberinnen nicht auf, als in der 11. Minute Lisa Helm aus dem Gewühl heraus den Ball zum 1:0 über die Linie drückte. Auch nach der Führung spielten die Aschbacherinnen umständlich und ohne Schwung. Kinzigtal wurde am Ende stärker und merkte, dass gegen diese schwache Aschbacher Mannschaft auch nach vorne etwas möglich ist. "Das war ganz schwach, was wir da abgeliefert haben. Wahrscheinlich waren drei Monate Winterpause zu lang. Lediglich Petra Hintenlang brachte nach der Einwechslung ihre Leistung", kritisierte TSV-Trainer Bruno Bihn. TSV Aschbach: Strasser - Yvonne Bernhardt, Elvira Bernhardt, Eckert, Meidinger, Seeberger (55. Hintenlang), Kunkel (55. Jöst, Gärtner, Kumpf, Helm.

Am Mittwoch (20 Uhr) kommt es in Schaafheim zum Gipfeltreffen. Der TSV hat noch drei Punkte Vorsprung auf den Zweiten Die Schaafheimerinnen haben im Moment aber einen Lauf: 6:0 gegen Groß-Gerau und 7:1 in Rüsselsheim. Die Aschbacherinnen sind also gewarnt.

Artikel vom: 24.03.2009

 

 

Aschbach. Genug trainiert haben die Fußballerinnen des TSV Aschbach, jetzt wollen sie nach der langen Winterpause endlich wieder einmal spielen.

Auch am vergangenen Samstag sagte der TSV Nieder-Ramstadt sein Gastspiel aus Personalmangel ab, so dass die Überwälderinnen als Tabellenführer der Gruppenliga die Punkte kampflos behielten. Trainer Bruno Bihn verteilte allerdings kurzerhand die Trainingsleibchen und setzte ein weitere Übungseinheit an, ehe am Montagabend immerhin ein Testpiel gegen den Verbandsligisten SV Winterkasten bestritten wurde. Das verloren die Aschbacherinnen allerdings mit 0:6. Heute tritt der TSV um 17 Uhr bei der Spvgg. Kinzigtal an. beg/Bild: Kopetzky

Artikel vom: 23.03.2009

 

 

TSV Aschbach schafft es ins Viertelfinale (OZ vom 26.01.2009)

Sinsheim. Regina Pfriem brachte es auf den Punkt: "Überlasst das Feld nicht den Männern allein", sagte die Geschäftsführerin des Vereins Metropolregion Rhein-Neckar als sie 100 Frauen im Fußballdress begrüßte: Pfriem rannte beim 1. Metropol-Cup der Frauen offene Türen ein. 16 Frauenteams aus drei Fußballverbänden kickten in der Sinsheimer Messehalle. Der TSV Aschbach und der BSC Mörlenbach hielten dabei die Odenwälder Fahne hoch. Der TSV Aschbach machte das besonders gut und zog im hochklassig besetzten Feld bis in das Viertelfinale ein. Dort musste der Gruppenligist aber seine zweite Niederlage des Turniers hinnehmen und sich dem Oberligisten und badischen Pokalsieger TSG Hoffenheim I mit 0:5 geschlagen geben.

Weniger erfolgreich verlief das Turnier für den BSC Mörlenbach: Ohne Punktgewinn belegten die Mörlenbacher den letzten Platz in der Gesamtwertung. Aber ganz so wichtig waren die Resultate an diesem Tag nicht: "Hier steht im Vordergrund, dass alle Spaß haben und sich niemand verletzt", sagte Otmar Schork, ehemaliger Manager des SV Sandhausen und Mitorganisator des Turniers, der sich als Einwohner von Gorxheimertal über das gute Abschneiden des TSV Aschbach gefreut haben dürfte.

Dass alle Spaß haben, dafür hatte der Veranstalter, die Vereine "Metropolregion Rhein Neckar Initiative Sport", "mitaufsteigen" und das Jugendförderkonzept "Anpfiff ins Leben" gesorgt. Am Ende waren alle Gewinner: Spielerinnen und Betreuer der 16 Mannschaften waren eingeladen, nach dem Turnier der Eröffnungsfeier der Rhein-Neckar-Arena mit dem Spiel des Bundesligisten TSG Hoffenheim gegen eine Metropolauswahl und der spektakulären Einweihungsshow beizuwohnen. Am Ende hieß der Sieger - man hat sich ja inzwischen daran gewöhnt - TSG Hoffenheim. Allerdings hatten sich die Kraichgau-Kickerinnen selbst überrascht und so kam es, dass die zweite Mannschaft von "Hoffe" am Ende den Pokal in die Höhe hielt.

"Im nächsten Jahr wird die Veranstaltung seine Fortsetzung finden", bestätigte Otmar Schork vom Veranstalter, der mit dem Verlauf der Premiere sehr zufrieden war. Am Ende des Tages tingelten die Teams hinüber in die Rhein-Neckar-Arena, wo in der Ostkurve für alle Fußballfrauen Plätze reserviert waren. Von dort aus hatten sie beste Sicht auf das Eröffnungsspiel, aber vor allem auf das anschließende Überraschungskonzert. Star-Geiger David Garrett verzauberte 30000 Zuschauer mit seinen Melodien zu einer spektakulären Licht und Feuerwerksshow. Die Fußballdamen hatten so am Ende des Tages kein Problem dann doch einem Mann das Feld zu überlassen, und das alles sorgte dafür, dass ein gelungenes Turnier einen unvergesslichen Ausklang erhielt. uf

 

 

Tabellenführer bekommt Grenzen gezeigt

Höchst. Die erste Saisonniederlage musste der Tabellenführer der Frauen-Gruppenliga, TSV Aschbach, am Samstag hinnehmen. Beim TSV Höchst unterlagen die Überwälderinnen mit 2:4 Toren. Höchst entwickelt sich zum Favoritenkiller, denn schon gegen den Tabellendritten SV Weiterstadt (2:0) und sogar beim Tabellenzweiten in Schaafheim (6:0) siegte der TSV.

Die Aschbacherinnen waren eigentlich gewarnt, Trainer Bruno Bihn sprach unter der Woche vom schwersten Auswärtsspiel. So kam dies dann auch, Aschbach traf auf einen hoch motivierten Gegner, der dem Gast die Grenzen aufzeigte.

Höchst begann vom Anpfiff an sehr stark, ließen den Aschbacherinnen keinen Spielraum und drängte sie sofort in die Defensive. In der 3. Minute fiel auch schon das 1:0 durch Ann-Christin Old, die einen Patzer in der Aschbacher Abwehr nutzte. Der Gastgeber machte weiter Dampf und erhöhte in der zehnten Minute durch Katja Wendt auf 2:0. Die Aschbacherinnen waren in der Defensive total überfordert, zumal Höchst auch spielersich dem Tabellenführer überlegen war. Erneut Ann-Christin Old sorgte in der 21. Minute für das 3:0 und Aschbach konnte froh sein, dass der Gastgeber mit einigen Möglichkeiten etwas fahrlässig umging.

Die Überwälderinnen versuchten immer wieder, dem Höchster Sturmlauf etwas entgegenzusetzen, aber die Bemühungen reichten nicht aus. Wenn die Aschbacherinnen etwas nach vorne taten, wurde der Ball zu lange gehalten und oft war der Abschluss so harmlos, dass die gute Torhüterin Carolin Bartscher keine Mühe hatte. Einen Hoffnungschimmer gab es in der 42. Minute, als Natascha Gärtner Maß nahm und einen Freistoß zum 1:3-Anschlusstreffer verwandelte.

Im zweiten Durchgang kam bei Aschbach die Nachwuchsspielerin Lisa Helm ins Spiel und brachte auch etwas mehr Ideen in das Spiel der Gäste. Dennoch mussten sie in der 46. Minute das 1:4 hinnehmen, als sich wieder Katja Wendt sehr gut durchsetzte und aus zehn Metern einschob. Kader Sahin sorgte nur zwei Minuten später für den erneuten Anschlusstreffer zum 2:4. Die Aschbacherinnnen versuchten jetzt, noch einmal heranzukommen, aber die Bemühungen wurden nicht belohnt, zumal sich Höchst zurückzog, um den Vorsprung zu verteidigen. So blieb es auch bis zum Ende beim verdienten 4:2-Sieg für die Gastgeberinnen.

"Wir haben vor der Partie alles angesprochen, Zweikampfverhalten, Kopfballstärke, schnelles Kombinationsspiel, doch wir konnten alles nicht umsetzen. Der TSV Höchst hat uns heute unsere Grenzen aufgezeigt. Jetzt wird es jede Spielerin verstehen, dass wir noch viele Trainingseinheiten benötigen, um wirklich eine Spitzenmannschaft zu werden", sagte Trainer Bruno Bihn.

TSV Aschbach: Tanja Strasser, Yvonne Bernhard, Julia Eckert, Christina Walz, Elvira Bernhardt, Ribanna Bihn, Larissa Meidinger (46. Lisa Helm), Natascha Gärtner, Petra Hintenlang, Saskia Kunkel (72. Nadine Seeberger), Kader Sahin.

Artikel vom: 17.11.2008

 

 

Julia Eckert und Lisa Helm sind die Aktivposten

Michelstadt. Die Aschbacher Fußballfrauen bleiben auch am zehnten Spieltag ungeschlagen und führen die Tabelle der Gruppenliga an. Beim VfL Michelstadt gelang dem Landesliga-Absteiger ein 3:1-Sieg.

Keiner in Aschbach wusste nach dem verwirrenden Abstieg so recht, wie es weiter geht. Nachdem auch einige Spielerinnen nicht mehr mitzogen, entwickelt sich jetzt aber wieder eine Mannschaft, die eventuell in ein bis zwei Jahren wieder aufsteigen kann. Mit einigen jungen Spielerinnen, die ihre Zeit noch benötigen, steht die Mannschaft um Kapitän Natascha Gärtner an der Spitze. Aschbach bestimmt in Michelstadt von Anfang an das Spiel und versuchte Druck zu machen, aber die Abwehr der Gastgeber stand gut. Torfrau Stefanie Thiele war zudem bei Schüssen von Elvira Bernhardt (13.), Lisa Helm (17.) und Kader Sahin (23.) sehr sicher. Machtlos war sie aber in der 34. Minute, Kader Sahin aus 16 Metern zum 1:0 abzog. Besonders Julia Eckert, die im zweiten Abschnitt über die rechte Seite kam, konnte sich nach der Pause immer wieder gut in Szene setzen. Besser ins Spiel kam auch die junge Lisa Helm, die in der Offensive einiges tat. Die Nachwuchsspielerin erzielte auch das 2:0 (62.). Ribanna Bihn erhöhte in der 78. Minute nach schöner Vorarbeit von Julia Eckert auf 3:0. Als in der 82. Minute die Aschbacher Abwehr einmal nicht aufpasste, war Laura Bode da und erzielte den Anschlusstreffer.

"Im spielerischen Bereich müssen wir weiter sehr gut trainieren, wollen wir auf Dauer an der Spitze bestehen", meinte Trainer Bruno Bihn.

TSV Aschbach: Ann Katrin Knapp - Yvonne Bernhard, Julia Eckert, Christina Walz, Kader Sahin, Elvira Bernhardt, Ribanna Bihn, Larissa Meidinger (65. Nadine Seeberger), Natascha Gärtner, Petra Hintenlang (65. Saskia Kunkel), Lisa Helm.

Artikel vom: 27.10.2008

 

 

Christina Walz tut viel

Aschbach. Nach einer Leistungssteigerung in der zweiten Hälfte siegten die Fußballfrauen des TSV Aschbach zu Hause gegen die Spvgg. Seeheim-Jugenheim noch mit 4:1. In der ersten Halbzeit gab es kaum Torraumszenen, besonders Tabellenführer Aschbach enttäuschte. Schon im Spielaufbau gab es viele technische Fehler und auch fast keine Bewegung im Spiel. So hatten die Gäste leichtes Spiel, und wenn die Aschbacherinnen nach vorne kamen, stand Libero Schneider sehr gut und ließ nichts anbrennen. Es dauerte bis zu 37. Minute, ehe Aschbach etwas Zählbares verbuchen konnte. Spielführerin Natascha Gärtner wurde im Strafraum gefoult und den Elfmeter verwandelte Elvira Bernhardt zum 1:0. Die Gäste kamen jedoch in der 43. Minute durch Annika Henck zum Ausgleich.

Nach dem Seitenwechsel wurde das Aschbacher Spiel besser. TSV-Abwehrspielerin Christina Walz machte immer wieder über die rechte Seite Druck. In der 53. Minute hatte sie e die erste Möglichkeit, aber Seeheims Torfrau Sonja Hassenpflug parierte. Natascha Gärtner zwang mit einem Freistoß die Gästetorhüterin zu einer Glanzparade. Der TSV musste bis zur 78. Minute warten, dann setzte sich wieder mal Christina Walz auf der rechten Seite durch und Natascha Gärtner nahm die Flanke aus 16 Metern direkt zum erlösenden 2:1. Als in der 85. Minute Natascha Gärtner wieder im Strafraum gefoult wurde, verwandelte Kader Sahin den Elfmeter zum 3:1. Den Schlusspunkt setzt Petra Hintenlang in der 90. Minute.

"Es war schon immer so und es wird auch so bleiben, dass ein erfolgreicher Fußball viel mit der Bewegung zu tun hat. Das haben wir im ersten Durchgang nicht getan", so der Kommentar von TSV-Trainer Bruno Bihn.

TSV Aschbach: Eileen Kumpf - Yvonne Bernhard, Julia Eckert, Christina Walz, Saskia Kunkel (55. Kader Sahin), Elvira Bernhardt, Ribanna Bihn (79. Susann Schäller), Larissa Meidinger, Natascha Gärtner, Ann-Katrin Knapp (45. Petra Hintenlang ), Lisa Helm.

Artikel vom: 20.10.2008

 

 

Dem Gegner keine Torchance gelassen

Gross-Gerau. Auch im schweren Auswärtsspiel beim VfR Groß Gerau setzte die Frauenfußballmannschaft des TSV Aschbach in der Gruppenliga mit 2:0 durch.

Beim Tabellenfünften zeigten die Aschbacherinnen Geduld, denn im ersten Durchgang dominierte man das Spiel klar, nur im Abschluss klappte es nicht ganz. Die TSV-Mannschaft stand in der Abwehr sehr sicher und im Mittelfeld war man immer einen Tick schneller. Auch spielerisch waren die Aschbacherinnen dem Gegner klar überlegen. Chancen wurden immer wieder herausgespielt, die aber von den Gastgebern verteitelt wurden. Im zweiten Abschnitt machte die TSV-Mannschaft weiter Druck: In der 53: Minute fiel endlich die verdiente Führung. Elvira Bernhardt zirkelte aus 25 Metern einen Freistoß genau in den Winkel. Nur fünf Minuten später war es Tina Knapp, die aus sechs Metern per Kopf eine Flanke von Kader Sahin zum 2:0 verwandelte. Die Aschbacherinnen versuchten weiter ihr gutes Spiel hoch zu halten und Tempo zu machen, aber Groß-Gerau steckte nicht zurück. Die letzten 20 Minuten waren von vielen Unterbrechungen geprägt, denn das kraftraubende Spiel brachte müde Beine und es gab dann auch viele kleine Foulspiele. "Das war eine sehr gute Leistung meiner Mannschaft, die endlich mal in der Defensive über die gesamten 90 Minuten überzeugte, denn dem Gegner ließ man keine einzige Torchance zu. TSV Aschbach: Eileen Kumpf - Natascha Gärtner, Ann Kathrin Knapp (80. Saskia Kunkel), Ribanna Bihn, Yvonne Bernhardt, Julia Eckert, Elvira Bernhardt, Larissa Meidinger ( 84. Nadine Seeberger), -Tina Knapp (72. Lisa Helm), Kader Sahin.

Artikel vom: 13.10.2008

 
 

 

Das Ergebnis stimmt aber

Weiterstadt. Auch der Tabellenzweite aus Weiterstadt schaffte es nicht, den Fußballerinnen des TSV Aschbach die erste Niederlage in der Gruppenliga beizubringen. Nach dem 1:1-Unentschieden bleiben die Aschbacherinnen auch im sechsten Spiel in Folge ungeschlagen.

Allerdings zeigten die Gäste einige Schwächen, so dass sie am Ende froh über den Punkt sein müssen. Schon nach drei Minuten bekam die Aschbacher Abwehr einen harmlosen Ball nicht weg und Leonie Nagi erzielte das 1:0 für Weiterstadt. Aus heiteren Himmel fiel in der 30. Minute der Ausgleich. Kader Sahin zog einfach mal aus 30 Metern ab und zur Überraschung aller, schlug der Ball zum 1:1 ein. Weiterstadt war etwas geschockt, denn sie waren bis zu diesem Zeitpunkt die klar bessere Mannschaft gewesen. Fünf Minuten später fast das 2:1 für Aschbach, als Christina Walz mit einem Distanzschuss Weiterstadts Torfrau Jessica Kiefer zu einer Glanztat zwang.

Im zweiten Abschnitt tat die TSV-Elf etwas mehr nach vorne, aber es blieb vieles Stückwerk. Weiterstadt war die aktivere Mannschaft, die aber im Abschluss Schwächen zeigte. Ribanna Bihn hatte in der 70. Minute die große Möglichkeit, den Spielverlauf auf den Kopf zu stellen, als sie ganz alleine auf die Torhüterin zulief, aber den Ball genau in ihre Arme schoss. Als in der 72. Minute die junge Lisa Helm eingewechselt wurde, gab es endlich einmal einige Ansätze im Spielaufbau beim TSV.

"Das Ergebnis stimmt, aber der Auftritt unserer Mannschaft war schwach und disziplinlos. Bis auf die zwei Jüngsten, Ann Katrin Knapp und Lisa Helm, die wirklich ihr Bestes gaben, enttäuschte die Mannschaft", kritisierte TSV-Trainer Bruno Bihn.

TSV Aschbach: Eileen Kumpf - Natascha Gärtner, Nadine Seeberger, Ribanna Bihn, Yvonne Bernhardt, Julia Eckert, Elvira Bernhardt, Larissa Meidinger (72. Lisa Helm), Kader Sahin, Christina Walz, Ribanna Bihn, Ann-Katrin Knapp.

Artikel vom: 29.09.2008
 

 

TSV zeigt einige gute Spielzüge

Aschbach. Eine sehr gute erste Halbzeit reichte den Fußballfrauen des TSV Aschbach, mit mit einem 3:0-Sieg über den FC Rimhorn die Tabellenführung in der Gruppenliga zu verteidigen.

In der 7. Minute hatte Kader Sahin schon die erste große Möglichkeit, aber sie verfehlte knapp das Gehäuse. Besser machte es Petra Hintenlang in der 13. Minute, als sie aus fünf Metern das 1:0 erzielte. Die Aschbacherinnen spielten weiter nach vorne, und Petra Hintenlang war nur vier Minuten später zum 2:0 erfolgreich. Rimhorn hatte kaum Entfaltungsmöglichkeiten, denn die Aschbacherinnen spielten einen guten Fußball an diesem Nachmittag.

Eileen Kumpf im Aschbacher Tor hatte einen geruhsamen Nachmittag, denn Rimhorn hatte keine Torchance. Elvira Bernhardt, eine der Aktivposten des TSV, sorgte mit einem Distanzschuss in der 53. Minute für die Entscheidung zum 3:0. Die TSV-Frauen erspielten sich auch im zweiten Durchgang einige Torchancen, aber im Abschluss fehlt etwas die Konzentration

"Endlich zeigte meine Mannschaft, dass spielerisch einiges in ihr steckt. Es waren Spielzüge zu sehen, wie man sie in den bisherigen Spielen nicht sah. Dennoch müssen wir uns noch besser ohne Ball bewegen, denn wenn es am Samstag zum Tabellenzweiten SV Weiterstadt geht, werden wir sehen, ob wir zurecht ganz vorne stehen", meinte Aschbachs Trainer Bruno Bihn nach dem Spiel.

TSV Aschbach: Eileen Kumpf - Natascha Gärtner, Petra Hintenlang (76. Nadine Seeberger), Ribanna Bihn, Yvonne Bernhardt, Julia Eckert, Elvira Bernhardt, Tina Knapp, Larissa Meidinger, Kader Sahin, Christina Walz.

Artikel vom: 22.09.2008
 

 

Am Ende zählt für den TSV nur der Sieg

Aschbach. Mit einem knappen, aber verdienten 2:1-Heimsieg über die Gäste aus Kinzigtal bleiben die Fußballfrauen des TSV Aschbach an der Tabellenspitze der Gruppenliga.

Die Aschbacherinnen wirkten sehr unkonzentriert. Auch nach dem Führungstor von Tina Knapp in der 18. Minuten spielten die Gastgeberinnen nicht den Fußball, den man von dieser Mannschaft kennt. Besonders im Spiel nach vorne häuften sich die Fehlpässe und vor dem Tor war man zu unentschlossen. Kinzigtal schockte die Aschbacherinnen in der 39. Minute, als Sabine Gleich ausglich. Natascha Gärtner (40.) und Kader Sahin (42.) hatten weitere Möglichkleiten für den TSV. Im zweiten Abschnitt sorgte in der 47. Minute Kader Sahin auf Vorlage von Christina Walz für den 2:1-Siegtreffer. "Dieses Spiel sollte man schnell abhaken, wichtig war nur der Sieg. Solche Leistungen dürfen wir uns nicht öfters erlauben, denn dann wird man nicht mehr lange an der Spitze der Gruppenliga stehen", meinte TSV-Trainer Bruno Bihn.

TSV Aschbach: Eileen Kumpf - Christina Walz, Petra Hintenlang, Yvonne Bernhardt, Larissa Meidinger (46. Susanne Schäller), Tina Knapp, Kader Sahin (60. Nadine Seeberger), Lisa Helm, Elvira Bernhardt, Julia Eckert, Natascha Gärtner.

  Kader Sahin erzielte den 2:1-Siegtreffer für den TSV Aschbach. Bild: Archiv

Artikel vom: 15.09.2008
 

 

Dritter Sieg im dritten Spiel

Nieder-Ramstadt. Auch im dritten Spiel der Frauen-Gruppenliga blieb der TSV Aschbach erfolgreich. 3:1 stand es am Ende beim Gastspiel beim TSV Nieder Ramstadt. Es war ein Arbeitssieg, denn die Gastgeberinnen machten es gerade im ersten Durchgang den Aschbacherinnen schwer, ihr Spiel aufzuziehen. Dazu kam, dass sie ihre Möglichkeiten durch Julia Eckert (9./14.) und Kader Sahin (16.) zunächst leichtfertig vergaben. In der 29. Minute dann aber doch das 1:0, als Natascha Gärtner Tina Knapp gut frei spielte und diese zum Führungstreffer kam. Die Gastgeberinnen hielten jedoch dagegen und kamen in der 32. Minute durch Selina Knauer zum 1:1.

Nach einer Kabinenpredigt präsentierten sich die Aschbacherinnen nach dem Wechsel aber stark verbessert. Besonders im Aufbau war jetzt mehr Linie und der Druck wurde etwas erhöht. Tina Knapp (55.), Julia Eckert (63.) und Natascha Gärtner (65.) ließen zwar gute Möglichkeiten aus, doch in der 67. Minute brachte Julia Eckert eine scharfe Flanke nach innen und Saskia Leisner fäschte den Ball ins eigene Tor zum 2:1 für Aschbach ab. Kader Sahin erhöhte nach einem Zuspiel von Tina Knapp auf 3:1 (70.). Lisa Helm (74.) und Yvonne Bernhardt (76.) vergaben weitere gute Möglichkeiten. "Wir haben heute wieder gesehen, dass es nicht einfach wird, in dieser Klasse vorne mitzuspielen. Nieder-Ramstadt stand sehr gut in der Defensive. Aufgrund der Steigerung nach der Pause war ich zufrieden mit unserer Leistung", sagte Trainer Bruno Bihn.

TSV Aschbach: Eileen Kumpf, Natascha Gärtner, Petra Hintenlang, Ribanna Bihn, Yvonne Bernhardt, Julia Eckert, Elvira Bernhardt, Tina Knapp (76. Nadine Seeberger), Larissa Meidinger, Kader Sahin (76. Anne Kathrin Knapp), Saskia Kunkel (55. Lisa Helm).

Artikel vom: 08.09.2008
 

 

Aschbach setzt sich an die Spitze

Aschbach. Auch im zweiten Spiel der Frauen-Gruppenliga blieb der TSV Aschbach erfolgreich. Mit dem verdienten 2:0 setzte er sich an die Tabellenspitze. Dennoch war viel Sand im Getriebe, die Aschbacherinnen machten zu wenig aus ihrer Überlegenheit.

Schon in der zweiten Minute ging der TSV durch Tina Knapp 1:0 in Führung. Aschbach machte weiter Druck, aber vor dem Tor fehlte die letzte Konsequenz. Pech hatte der Gast in der 20. Minute, als sich nach einem unglücklichen Zusammenprall Torfrau Jessica Diehl verletzte und eine Feldspielerin ins Tor musste. Dennoch hatten die Gäste zwei gute Möglichkeiten, aber Ersatzkeeperin Eileen Kumpf parierte (32./42.). Auf der Gegenseite ließen Julia Eckert und Christina Walz gute Chancen aus. In der 59. Minute dann das 2:0. Natascha Gärtner wurde von der Langstädter Torfrau unfair zu Fall gebracht und Kader Sahin verwandelte den fälligen Foulelfmeter.

"Auch in dieser Klasse wird es nicht einfach, zumal sich Torfrau Tanja Strasser die Hand gebrochen hat und vier Monate ausfällt. Es ziehen aber alle gut mit, da werden wir schon noch für positive Schlagzeilen sorgen können", so Trainer Bruno Bihn nach dem Spiel.

TSV Aschbach: Eileen Kumpf - Christina Walz (75. Nadine Seeberger), Natascha Gärtner (75. Saskia Kunkel), Petra Hintenlang, Ribanna Bihn (55. Lisa Helm), Yvonne Bernhardt, Julia Eckert, Elvira Bernhardt, Tina Knapp, Larissa Meidinger, Kader Sahin.

Artikel vom: 01.09.2008
 

 

Hattrick von Lisa Helm

Mörfelden. Die Fußballfrauen des TSV Aschbach gewannen bei d Kickers Mörfelden mit 12:0. Beide Mannschaften standen sich vergangene Saison noch in der Landesliga gegenüber und man war gespannt, wer den besseren Start in der Gruppenliga hat. Mörfelden hat eine ganz neue Mannschaft, denn der Verein verlor 14 Spielerinnen.

Die Odenwälderinnen ließen nichts anbrennen und standen in der Abwehr icher. Sie versuchten sofort Druck zu machen und den Gegner einzuengen. Schon in der 6. Minute spielte Tina Knapp Kader Sahin frei, die zum 1:0 abschloss. 1:0 für den TSV Aschbach. In der 19. Minute schlugen die Aschbacherinnen zum zweiten Male zu , da war Tina Knapp zur Stelle. Als Kader Sahin mit einem Doppelschlag (22./(24.) zum 4:0 erhöhte, war die Partie entschieden. Tina Knapp traf 5:0-Pausenstand (35.).

Julia Eckert (51.), Tina Knapp (59.) und Kader Sahin (62./67.) sorgten für ein eindeutige 9:0 Führung. Nach dem dieser klaren Führung gab Trainer Bruno Bihn Nachwuchsspielerin Lisa Helm die Chance, das erste Mal in der ersten Mannschaft zu spielen. Nur vier Minuten war Lisa Helm auf dem Platz, da sorgte sie mit einem sehenswerten Kopfballtor nach einem Eckball von Elvira Bernhardt für das 10:0. Als die junge Spielerin, die nach wie vor bei den Mädchen des TSV Aschbach aktiv ist, mit einem schönen 16-m-Schuss das 11:0 erzielte, war die Freude riesengroß. Mit ihrem dritten Tor zum 12:0 in der 84. Minute erzielte sie sogar noch einen lupenreinen Hattrick.

TSV Aschbach: Strasser - Walz, Gärtner, Hintenlang (75. Bihn), Yvonne Bernhardt, Eckert, Elvira Bernhardt (75. Kunkel, Knapp, Meidinger, Kumpf (69. Helm), Sahin.

Artikel vom: 25.08.2008

 

 

Der Abstieg ist die Chance zum Neubeginn

Aschbach. Die Fußballfrauen des TSV Aschbach starten heute (17 Uhr) in der Gruppenliga in Mörfelden. 17 Jahre spielte der TSV in der Landesliga Süd, doch dann kam der Abstieg. Wie die Frauen davon erfuhren, dürfte wohl auch einmalig sein, denn sie belegten den achten Platz und waren 14 Punkte von einem Abstiegsplatz entfernt - bis Klassenleiter Eckert drei Wochen nach Rundenende mitteilte, dass sie durch verschiedene Regelungen der oberen Klassen absteigen müssen.

Nach der großen Enttäuschung hat sich der TSV damit abgefunden. Trainer Bruno Bihn nutzt diesen Abstieg für einen Neubeginn. "Es ist für unseren kleinen Kader vielleicht auch ein guter Beginn, um wieder für sportlich positive Schlagzeilen zu sorgen. Wichtig war, dass der harte Kern zusammenblieb. Wir werden versuchen, mit den jungen Spielerinnen wieder eine schlagkräftige Mannschaft zu formen", sagte Bihn. Die Vorbereitung lief ordentlich, mit 20 Trainingseinheiten und fünf Testspielen ist die Mannschaft auf einem guten Weg. Es wird vieles davon abhängen, ob die Frauen voll mitziehen. Zugänge: Saskia Kunkel, Nadine Seeberger (ohne Verein bisher), Ribanna Bihn (eigene Jugend), Kerstin Jöst (fängt wieder an). Abgänge: Stefanie Seib (Altneudorf) Conny Gammelin, Lisa Wolf (FSG Bensheim), Michaela Michel, Michaela Emich, Nadine Totzer, Jacqueline Pütt, Anke Ripper (alle Laufbahn beendet. Kader: Tor: Tanja Strasser, Abwehr: Eileen Kumpf, Christina Walz, Yvonne Bernhardt, Elvira Bernhardt, Larissa Meidinger, Petra Hintenlang, Julia Eckert, Kerstin Jöst, Ribanna Bihn, Angriff: Natascha Gärtner, Tina Knapp, Nadine Seeberger, Saskia Kunkel, Kader Sahin, Susann Schäller.

 

 

OZ vom 07.04.2008: TSV Aschbach - Teutonia Hausen
TSV gibt sich nicht auf

 

OZ vom 03.03.2008: SG Harheim - TSV Aschbach
Kampfgeist wird belohnt

 

OZ vom 12.11.2007: TSV Aschbach - FCA Darmstadt  
Aschbachs Serie reißt  
Aschbach. Nach sieben Siegen musste der TSV Aschbach gegen den FCA Darmstadt wieder eine Niederlage in der Frauenfußball-Landesliga hinnehmen. Die Gäste waren über die gesamten 90 Minuten das bessere Team, und wenn sie ihre Chancen besser genutzt hätten wäre der Sieg auch deutlicher ausgefallen. Die Ex-Aschbacherin Nicole Ihrig glänzte mit sehr viel Übersicht und Spielwitz. Sie bereitete mit einem tollen Pass auch das 1:0 durch Nicole Neff vor. Aschbachs Mannschaft hatte eine Minute vor der Halbzeit durch Kader Sahin die beste Möglichkeit.

Im zweiten Abschnitt tat sich Aschbach etwas mehr nach vorne, aber das war immer noch zu wenig, um den FCA in Verlegenheit zu bringen. Als Lisa Wolf in der 58. Minute einen 35-Meter-Freistoß überraschend zum 1:1 in die Maschen knallte, hoffte man im Aschbacher Lager auf eine Wende. Die TSV-Frauen spielten aber weiterhin ohne Biss und nahmen auch die Zweikämpfe nicht an. In der 64. Minute musste Eileen Kumpf mit einer Glanzparade den TSV vor einem weiteren Gegentreffer bewahren. Julia Eckert (60. ) und Kader Sahin (62.) hatten nochmals zwei gute Möglichkeiten für Aschbach. Das 2:1 durch Laura Erzgräber (75.) war schließlich verdient. Wiederum hatte Nicole Ihrig die Vorarbeit geleistet. "Meine Mannschaft konnte ihre Form nicht bringen", gab TSV-Trainer Bruno Bihn zu.

TSV: Eileen Kumpf, Yvonne Bernhardt, Julia Eckert (75. Nadine Totzer), Elvira Bernhardt, Ribanna Bihn (65. Tanja Strasser), Kader Sahin, Natascha Gärtner, Larissa Meidinger, Lisa Wolf, Petra Hintenlang, Christina Walz.

 

 

 

 

OZ vom 29.10.2007: TSV Aschbach - SVP Fauerbach
Unglaublich: Aschbach ganz oben
Man kann es nicht so recht glauben, aber nach sechs Siegen in Folge stehen die Frauen des TSV Aschbach an der Spitze der Fußball-Landesliga Süd. Auch der Zweite SPV Fauerbach musste in Aschbach Federn lassen und verlor 0:1. Das Tor erzielte Kader Sahin vier Minuten vor Schluss.

Dabei sah es vor dem Spiel personell nicht gut aus.

Mit Tanja Strasser (Handbruch), Michaela Michel (Bänderdehnung), Conny Gammelin (beendet ihre Laufbahn), Michaela Emich (Bänderriss), Anke Ripper (Babypause) standen fünf Spielerinnen nicht zur Verfügung, zudem musste zur Halbzeit noch Tina Knapp wegen Verletzung aus dem Spiel genommen werden.

Aber die Mannschaft hat im Moment einen Lauf und es wird mit viel Einsatz und Leidenschaft gespielt, so dass man die Ausfälle einigermaßen kompensieren kann. "Das war ein hart umkämpftes Spiel, in dem wir am Ende vielleicht auch das Tor besser waren. Tabellenführer in der Landesliga zu sein, ist eine schöne Sache, aber auf Dauer können wir da vorne nicht mitspielen. Unsere Kader ist einfach zu klein", sagte Aschbachs Trainer Bruno Bihn. Pech hatte Tina Knapp, als sie mit einem satten Schuss nach Vorarbeit von Hintenlang in der 25. Minute nur die Latte traf. Natascha Gärtner meldete Fauerbachs Torjägerin Verena Jäger ab und setzte auch nach vorne Akzente. Julia Eckert hatte in der 35. Minute nochmals eine gute Gelegenheit, auf der Gegenseite scheiterte Carolin Henkel an Eileen Kumpf (42.).

Das Spiel war auch im zweiten Durchgang geprägt von vielen Zweikämpfen, in denen die Aschbacherinnen kleine Vorteile hatten. Die Führung hätte fallen müssen, als Sahin die laufstarke Yvonne Bernhardt freispielte, aber die scheiterte aus fünf Metern. Vier Minuten vor Schluss war es so weit. Gärtner marschierte durchs Mittelfeld und spielte Kader Sahin sehr schön frei, die zum 1:0 abschloss.

TSV Aschbach: Eileen Kumpf, Yvonne Bernhardt, Julia Eckert, Elvira Bernhardt, Ribanna Bihn, Kader Sahin, Tina Knapp (45. Jacqueline Pütt), Natascha Gärtner, Larissa Meidinger, Lisa Wolf, Petra Hintenlang. Tore: 1:0 Kader Sahin (86.). Beste Spielerinnen: Gärtner, Eckert.

 

OZ vom 22.10.2007: Kickers Mörfelden - TSV Aschbach
Kader Sahin nutzt die Vorlagen
Nach zwei Spieltagen war der TSV Aschbach Letzter in der Frauenfußball-Landesliga, nach dem 3:1-Sieg beim Schlusslicht Kickers Mörfelden die Mannschaft um Spielführerin Natascha Gärtner auf Platz drei - nur ein Punkt hinter dem Tabellenführer Teutonia Hausen. Die Aschbacherinnen gewannen das fünfte Spiel in Folge.

Mörfelden war besonders im ersten Durchgang die aktivere und bessere Mannschaft.

Der Spielbeginn verzögerte sich auch um 35 Minuten, weil der Schiedsrichter nicht erschien. Bereits in der 4. Minute erzielte Antje Kemmerer das 1:0 - die Gäste waren völlig von der Rolle. In der 22. Minute wechselte der TSV die Nachwuchsspielerin Ribanna Bihn ein, um die Kreise der sehr stark spielende Mörfeldener Mittelfeldspielerin Marie Ebert einzuengen. Die Rechnung von Trainer Bruno Bihn ging auf. In der 39. Minute setzte Tina Knapp ihre Stürmerkollegin Kader Sahin sehr gut ein und es hieß 1:1.

Zur zweiten Halbzeit brachte der TSV Aschbach mit Larissa Meidinger eine neue Spielerin und jetzt passte es, denn Aschbachs Mannschaft ließ Mörfelden nicht mehr soviel Spielraum. Knapp (49.) und Sahin ( 53.) hatten dann auch zwei gute Möglichkeiten, aber Kickers-Torfrau Jessica Menze zeigte zweimal ihre Klasse. In der 65. Minute verletzte sich Libera Michaela Michel (Verdacht auf Bänderriss), somit mussten die Aschbacherinnen noch einmal wechseln. Das Spiel wurde aber immer mehr von den Gästen bestimmt, denn jetzt lief jede Spielerin und brachten viel Einsatz so dass Mörfelden einiges in der Defensive leisten musste. Einem herrlichen Schuss von Kader Sahin parierte Menze in der 77. Minute nochmals prächtig, war aber zwei Minuten später machtlos, als Sahin ein Zuspiel von Julia Eckert aus kurzer Distanz zum 2:1 einschoss. Tina Knapp hätte in der 81. Minute dann alles klar machen können, aber ganz alleine vor dem Gästetor brachte sie den Ball nicht im Kasten unter. Dafür zeigte sie ihre Klasse in der 89. Minute, als sie ihren Gegenspielerin davon eilte und maßgerecht Sahin bediente und die ließ sich die Chance nicht entgehen und erzielte ihr drittes Tor zum 3:1-Endstand.

"Das war ein sehr schweres Spiel, dass wir nur über den Einsatz und Wille noch drehen konnten. Kompliment an die junge Ribanna Bihn, die Mörfeldens beste Spielerin einen großen Kampf lieferte."

TSV Aschbach: Eileen Kumpf, Yvonne Bernhardt, Julia Eckert, Elvira Bernhardt, Michaela Emich (22. Ribanna Bihn), Kader Sahin, Tina Knapp, Natascha Gärtner(45. Larissa Meidinger).Lisa Wolf, Michaela Michel (65. Jacqueline Pütt), Petra Hintenlang. Tore: 0:1 Kemmerer (4.), 1:1 Sahin (39.), 2:1 Sahin (77.), 3:1 Sahin (89.). Beste Spielerinnen: Sahin, Hintenlang.

 

OZ vom 15.10.2007: TSV Aschbach - 1. FFC Frankfurt IV  
TSV zeigt, wie man Tore schießt  
Die Aschbacher Fußballfrauen steigern sich in der Landesliga immer mehr in einen Rausch, denn auch gegen den FFC Frankfurt IV gelang mit 5:3 ein Heimsieg. Dabei fällt mit Torfrau Tanja Strasser eine ganz wi

chtige Stütze aus.

Vier Siege in Folge brachten die Aschbacherinnen aus dem Tabellenkeller in die Spitzengruppe. Trainer Bruno Bihn: "Es müssen aber alle im Training weiter konzentriert mitarbeiten, denn nicht alles läuft rund."

Aschbach zeigte mal wieder, was man mit viel Einsatz wettmachen kann, und im Toreschießen waren die Gastgeberinnen einfach besser. Schon in der 3. Minute traf die grippegeschwächte Elvira Bernhardt nur die Latte. Tina Knapp besorgte das 1:0 (22.). Natascha Gärtner erzielte mit einer schönen Bogenlampe das 2:0 (27.). Frankfurt erspielte sich aber auch einige Möglichkeiten, aber im Abschluss waren die Gästen im ersten Durchgang schwach. Wie man es macht, zeigten Tina Knapp (32.) und Kader Sahin (35.), die auf 4:0 erhöhten. Gästestürmerin Jeanette Ebeling traf dagegen nur den Pfosten (44.).

Im zweiten Abschnitt war die Frankfurter Mannschaft etwas zielstrebiger, und in der 54. Minute schaffte Ebeling den Anschlusstreffer. Frankfurt erhöhte das Tempo, denn sie merkten, dass auch die Aschbacher Abwehr ihre Fehler macht. Auf der Gegenseite hatte Tina Knapp in der 63. und 65. Minute die Möglichkeit, das Spiel endgültig zu entscheiden, aber beide Male scheiterte sie an der Gästetorhüterin. Frankfurt schaffte durch Kirsten Vierecken das 4:2 (71.), und jetzt wurde es für ein paar Minuten spannend.

Aschbachs Stürmerduo sorgte in der 79. Minute aber dann für klare Verhältnisse, denn Kader Sahin verwertete ein Zuspiel von Tina Knapp zum 5:2. Tina Knapp hatte das 6:2 auf dem Fuß, als sie wieder einen starken Auftritt hatte und alle - einschließlich der Torfrau - ausspielte, aber den Ball dann ans Außennetz schoss. Den Schlusspunkt setzten die Frankfurterinnen in der 90. Minute, als Ebeling einen Freistoß unhaltbar zum 5:3 in die Maschen setzte.

TSV Aschbach: Eileen Kumpf, Yvonne Bernhardt, Julia Eckert, Elvira Bernhardt, Michaela Emich (45. Walz Christina, 89. Jacqueline Pütt), Kader Sahin, Tina Knapp, Natascha Gärtner, Lisa Wolf (45. Ribanna Bihn), Petra Hintenlang. Tore: 1:0 Knapp (22.), 2:0 Gärtner (27.), 3:0 Knapp (32.), 4:0 Sahin (35.), 4:1 Ebeling (54.), 4:2 Vierecken (71.), 5:2 Sahin (79.), 5:3 Ebeling (90.). Beste Spielerinnen: Sahin, Knapp - Ebeling, Sadien.

 

 

OZ vom 08.10.2007: SG Steeden/Villmar - TSV Aschbach  
Sahin sorgt für Vorentscheidung
Vier Tage nach dem 2:1-Sieg gegen den Tabellenzweiten Winterkasten legte der TSV TSV Aschbach mit dem 3:1 bei der SG Villmar/Steeden in der Frauenfußball-Landesliga nach. Mit Stefanie Seib stand dabei schon die vierte Spielerin im TSV-Tor.
Die Odenwälderinnen waren im ersten Abschnitt klar die bessere Mannschaft und hatten besonders im Mittelfeld mit Elvira Bernhardt, Michaela Emich und Natascha Gärtner ihre Aktivposten und auch Chancen. So köpfte Tina Knapp an die Latte (18.) Nur drei Minuten später scheiterte sie an der Torfrau. Stefanie Seib machte mit einer tollen Fußabwehr eine der wenigen Möglichkeiten der Gastgeberinnen zunichte (41.). Auf der Gegenseite traf auch Lisa Wolf mit links nur die Latte (43.). Kurz vor der Pause konnte Steeden drei Eckbälle in Folge abwehren, aber beim vierten war Michaela Michel zur Stelle und erzielte das 1:0 für den TSV.

Im zweiten Durchgang stellte der Aufsteiger seine Mannschaft um. Doch in der 63. Minute fiel die Vorentscheidung, als Kader Sahin aus zwölf Metern das 2:0 markierte. Die eingewechselte Slyvia Hammerschmidt schaffte zwar den Anschlusstreffer (72.), doch die Aschbacher Abwehr überstand auch eine etwas kritische Phase. Kader Sahin machte nach Zuspiel von Knapp mit dem 3:1 (87.) alles klar.

TSV Aschbach: Stefanie Seib, Yvonne Bernhardt, Julia Eckert, Elvira Bernhardt, Michaela Emich (60. Conny Gammelin), Larissa Meidinger, Kader Sahin, Tina Knapp (87. Nadine Totzer), Natascha Gärtner., Lisa Wolf (80. Jacqueline Pütt). Tore: 0:1 Michel (45.), 0:2 Sahin (63.), 2:1 Hammerschmidt (71.), 1:3 Sahin (83.). Beste Spielerinnen: Yvonne Bernhardt, Michel.

 

OZ vom 05.10.2007: TSV Aschbach - SG Winterkasten/Reichenbach
Claudia Brunnengräber hilft aus und hält extraklasse
(-) Mit einer starken kämpferischen Einstellung gewann der TSV Aschbach das Nachholspiel in der Fußball-Landesliga gegen den SV Winterkasten mit 2:1. Die zahlreichen Zuschauer sahen ein spannendes Spiel, indem Aschbach im ersten Durchgang Vorteile hatte und Winterkasten nach der Pause die Partie bestimmte.

Der hatte sich sehr gut auf den Gegner eingestellt. Die gefährlichen Spitzen der Gäste Tanja Weidmann, Annika Matern und Saskia Hebel konnten sich gegen Yvonne Bernhardt, Julia Eckert und Larissa Meidinger lange Zeit kaum durch setzen.

Zudem ließ Nachwuchsspielerin Ribanna Bihn Karina Pfeifer kaum Spielraum im Mittelfeld. In der 17. Minute ging Aschbach auch verdient in Führung, als Tina Knapp Kader Sahin bediente und die aus 14 Metern den Ball ins Eck spitzelte.

Die Aschbacherinnen kontrollierten weiter das Spiel, im zweiten Abschnitt änderte sich das aber völlig. Winterkasten brachte für Tanja Weidmann Franziska Gebhardt ins Spiel und legte los. Es rollte Angriff auf Angriff auf das Aschbacher Tor. Die Abwehr wackelte einige Male aber Libero Michaela Michel stand oft richtig und konnte einiges bereinigen. In der 61. Minute schien der Ausgleich fällig zu sein, aber TSV-Ersatztorfrau Claudia Brunnengräber zeigte, dass sie nichts verlernt hat und parierte stark. Machtlos war sie aber in der 65. Minute, als Annika Matern den Ball zum 1:1 einschoss. Der Druck wurde von den Gästen noch mehr erhöht. In dieser Phase war es allein Claudia Brunnengräber zu verdanken, dass die Partie nicht für Winterkasten entschieden wurde. Denn drei hundertprozentige Chancen parierte sie mit tollen Reflexen wie man es nicht besser machen kann. Auf der Gegenseite machte es der TSV besser: In der 85. Minute spielte Neuzugang Christina Walz den Ball zu Tina Knapp und die ließ sich das überraschende 2:1-Siegtor nicht entgehen.

Winterkasten versuchte in den letzten Minuten alles, noch den Ausgleich zu erzielen, aber Aschbach kämpfte bis zur letzten Minute, so dass es auch dann reichte.

"Unsere Mannschaft zeigte eine vorbildliche Einstellung. Claudia Brunnengräber gehört aber ein Extralob, denn es war schon stark, als sie die Zusage gab, nach zehn Jahren nochmals im Aschbacher Tor zu stehen. Ihre Leistung war klasse", meinte TSV-Trainer Bruno Bihn.

TSV Aschbach: Claudia Brunnengräber - Yvonne Bernhardt, Elvira Bernhardt, Julia Eckert, Lisa Wolf (60. Michaela Emich), Natascha Gärtner, Ribanna Bihn (60. Christina Walz), Larissa Meidinger, Kader Sahin, Tina Knapp. Michaela Michel (88. Nadine Totzer).

 

OZ vom 24.09.2007: TSV Aschbach - VfR Limburg II
Gute Vorbereitung macht sich bezahlt
Mit einem 8:1-Sieg gegen den VfR Limburg II halten die Fußballfrauen des TSV Aschbach Kontakt zum Tabellenmittelfeld der Landesliga. "Wenn wir auch personell noch einige Probleme haben, zeigt sich jetzt doch, dass einige eine sehr gute Vorbereitung mitmachten.

Läuferisch waren wir den Limburgerinnen deutlich überlegen. Wichtig ist auch, dass die ganz jungen Spielerinnen wie Ribanna Bihn und Larissa Meidinger sich schon sehr gut in die Mannschaft einpassen", lobte TSV-Trainer Bruno Bihn.

Aschbach nahm sofort das Spiel in die Hand und ließ dem Gegner keine Entfaltungsmöglichkeit. Die Gäste aus Limburg hatten Aufstellungssorgen, denn am Vormittag mussten vier Spielerinnen zu der ersten Mannschaft in der Oberliga fahren. Elvira Bernhardt eröffnete den Torreigen, als sie in der 5. Minute per Freistoß traf. Limburg tat sich sich schwer, wollte immer wieder aus der Abwehr heraus nach vorne das Spiel aufbauen, aber die Aschbacherinnen gingen dazwischen und ließen in den ersten 20 Minuten den Gästen keinen Spielraum. Natascha Gärtner (7.), Elvira Bernhardt (9.) und Tina Knapp (11.) hatten weitere gute Möglichkeiten. In der 13. Minute klappte es aber mit dem 2:0, als Tina Knapp aus 14 Metern einschob. D In der 38. Minute traf Ulrike Heidrich den Aschbacher Pfosten.

Im zweiten Abschnitt war Aschbach wieder konzentrierter. Kader Sahin sorgte in für das 3:0 (49.), und als Tina Knapp in der 54. Minute das 4:0 schoss, war das Spiel entschieden. Die Aschbacherinnen setzten aber weiter nach und Kader Sahin war in für das 5:0 verantwortlich (56.). Tina Knapp (70.) und Kader Sahin (73.) sorgten dann für eine 7:0-Führung. Den Schlusspunkte setzte Libero Yvonne Bernhardt in der 83. Minute, als sie von Ribanna Bihn schön frei gespielt wurde und zum 8:0 einschob. Die Gäste erzielten in der 88. Minute durch Katherina Kaiser den Ehrentreffer.

TSV Aschbach: Eileen Kumpf, Yvonne Bernhardt, Julia Eckert, Elvira Bernhardt, Petra Hintenlang (60. Michaela Emich), Larissa Meidinger, Kader Sahin, Tina Knapp, Ribanna Bihn, Natascha Gärtner, Lisa Wolf. Tore: 1:0 Elvira Bernhardt (5.), 2:0 Tina Knapp (13.), 3:0 Kader Sahin (49.), 4:0 Tina Knapp (4.), 5:0 Sahin (56.), 6:0 Knapp (70.), 7:0 Kader Sahin (73.), 8:0 Yvonne Bernhardt (83.), 8:1 Katherina Kaiser (88.). Beste Spielerinnen: Yvonne Bernhardt, Larissa Meidinger.

 

 

 

OZ vom 17.09.2007: Teutonia Hausen - TSV Aschbach
Der Tabellenführer versteht die Welt nicht mehr
Der TSV Aschbach zeigte beim Tabellenführer Teutonia Hausen eine überragende Leistung und holte in der Fußball-Landesliga ein überraschendes 3:3-Unentschieden. .Mit Anke Ripper, Petra Hintenlang, Michaela Emich und Jacqueline Pütt standen vier Spielerinnen nicht zur Verfügung.

Ein ganz harter Schlag gab es im Abschlusstraining, denn Torfrau Tanja Strasser brach sich die Hand.

So wurde Eileen Kumpf nach drei Jahren für das Tor reaktiviert, Nachwuchsspielerin Ribanna Bihn kam zu ihrem ersten Landesligaeinsatz über 90 Minuten und Christel Tilger nahm auf der Auswechselbank für den Notfall Platz.

Hausens Torjägerin Martina Walter wurde von Elvira Bernhardt und im zweiten Durchgang von Yvonne Bernhardt abgeschirmt Überhaupt war das Abwehrverhalten der Aschbacherinnen sehr gut, in der 32. Minute war das 0:1 durch Walter nicht zu verhindern. Schon eine Minute später verzog Lisa Wolf einen Ball nur knapp und die Hausen war jetzt gewarnt. Fast mit dem Pausenpfiff setzte Elvira Bernhardt Tina Knapp mit einem schnell ausgeführten Freistoß ein und diese schob aus 13 Metern zum 1:1 ein Nach dem Seitenwechsel wurde Aschbach immer stärker und erspielte sich einige Chancen. Lisa Wolf scheiterte noch per Freistoß, doch Kader Sahin schaffte in der 61. Minute das überraschende 2:1. Der Tabellenführer verstand die Welt nicht mehr und musste mit ansehen, wie in der 73. Minute wiederum Kader Sahin einen Ball volley nahm und es 3:1 hieß.

Hausen warf alles nach vorne. Jacqueline Popiolek verkürzte (73.) und Walter schaffte den 3:3-Ausgleich (77.). Eileen Kumpf musste in der 84. Minute mit einer Glanzparade den Punkt festhalten.

Tina Knapp hatte dann sogar noch die Möglichkeit, mit einem Konter den Siegtreffer zu erzielen, aber sie schob den Ball am Tor vorbei (88.).

TSV Aschbach: Eileen Kumpf - Yvonne Bernhardt, Elvira Bernhardt, Julia Eckert, Lisa Wolf (80. Christel Tilger), Natascha Gärtner, Ribanna Bihn, Larissa Meidinger, Kader Sahin, Tina Knapp.

 

 

  OZ vom 03.09.2007: FSV Schierstein - TSV Aschbach  
TSV Aschbach stark verbessert
Nicht wieder zu erkennen war der TSV Aschbach beim Auswärtsspiel in Schierstein, das in der Frauenfußball-Landesliga mit 1:2 verloren ging. Gegenüber der 0:5-Auftaktniederlage gegen Harheim, zeigten sich die Aschbacherinnen aber sehr gut erholt.

Gerade in den Zweikämpfen waren die Aschbacherinnen stark und ließen so nicht viel zu.

Daniela Nesic erzielte in der 24. Minute dennoch das 1:0. Die Aschbacherinnen schockte dies nicht. Immer wenn Lisa Wolf an den Ball kam, wurde es auch gefährlich. Nach einem Foulspiel an Knapp, hatte Elvira Bernhardt mit einem Freistoß eine gute Gelegenheit, aber der Ball ging über die Latte. Einen Schuss von Tina Knapp (43.) hielt Schiersteins Torfrau.

Im zweiten Abschnitt gab es für beide kaum ein Durchkommen. Aschbach versuchte mehr aufs Tempo zu drücken. Besonders auf der linken Seite war es Larissa Meidinger, die sehr druckvoll nach vorne spielte und immer wieder mit Lisa Wolf für Unruhe sorgte. Für Tina Knapp gab Ribanna Bihn ihren Einstand in der Landesligamannschaft des TSV. Die Aschbacher Bemühungen wurden in der 65. Minute belohnt, als Lisa Wolf aus 14 Metern den Ausgleich erzielte. Die Gäste konnten sich aber nur vier Minuten freuen, dann hatte erneut Daniela Necis das 2:1 erzielt.

TSV: Tanja Strasser, Yvonne Bernhardt, Michaela Michel, Julia Eckert, Elvira Bernhardt, Petra Hintenlang, Larissa Meidinger, Michaela Emich, Kader Sahin, Tina Knapp (61. Ribanna Bihn).

Kurios war die Austragung des Kreispokals der Frauen. Die FSG Bensheim gewann beim BSC Mörlenbach mit 3:2, das zweite Spiel Winterkasten - Aschbach wurde nicht ausgespielt. Grund; Aschbach wusste von dieser Ansetzung nichts. "Nach wie vor sollte es doch so sein, dass ein Schreiben 14 Tage vorher bei uns eintrifft. Erst als uns Winterkastens Trainer zwei Tage vor dem Austragungstermin anrief, dass der Spielort nicht in Winterkasten, sondern in Reichenbach ist, erfuhren wir von dem Spiel. Durch berufstätige Spielerinnen war uns ein Antreten nicht möglich", sagte TSV-Trainer Bruno Bihn.

Das kommende Landesliga-Spiel Aschbach gegen Winterkasten wurde auf Wunsch der Gäste auf den 3. Oktober verlegt. Winterkasten stellt für eine Auswahl von Klaus Schlappner sieben Spielerinnen für eine Chinareise ab.

 

 

  OZ vom 27.08.2007: TSV Aschbach - SG Harheim  
Aschbacherinnen sind total überfordert
Eine überraschend hohe 0:5-Niederlage mussten die Fußballfrauen des TSV Aschbach zum Auftakt in der Landesliga zu Hause gegen die SG Harheim hinnehmen. Die Aschbacherinnen waren besonders im ersten Durchgang zu passiv und entwickelten keinen Druck.
Ganz anders die Gäste, die sehr selbstbewusst auftraten und die Aschbacherinnen besonders in der Defensive vor große Probleme stellten. Es war die logische Folge, dass in der 31. Minute Lugein Al Dihni das 1:0 erzielte. Nur eine Minute später erhöhte Gaby Tüskes auf 2:0. Im zweiten Durchgang versuchten es die Odenwälderinnen mit mehr Angriffsschwung und siehe da, die Harheimer Mannschaft hatte einige Probleme. Aber mehr als ein Pfostentreffer gelang nicht. Nach einer Viertelstunde war mit dem Aschbacher Elan wieder vorbei, zumal auch die Kraft fehlte. In der 61. und 64. Minute sorgten Lugein Al Dihni und Sabrina Kral für das 4:0. Harheim ließ jetzt Ball und Gegner laufen und die Aschbacher Mannschaft war total überfordert. Als in der 76. Minute Jacqueline Pütt verletzt ausschied und keine Auswechselspielerinnen mehr zur Verfügung standem, musste zu zehnt weitergespielt werden. Den Schlusspunkt setzte Blossey mit dem 5:0.

"Wir müssen in Zukunft mit Niederlagen leben können, denn es ist mit so einem kleinen Spielerinnenkader, in dem dann noch einige zu großen Trainingsrückstand haben, nicht mehr drin", meinte TSV-Trainer Bruno Bihn.

TSV Aschbach: Tanja Strasser, Julia Eckert (71. Stefanie Seib), Yvonne Bernhardt, Michaela Emich, Conny Gammelin, Elvira Bernhardt, Larissa Meidinger, Lisa Wolf, Petra Hintenlang (73. Marion Roth), Kader Sahin, Jacqueline Pütt.

 

 

  OZ vom 18.08.2007  
Für den TSV das "absolute Sahnestückchen"
Aschbach. (kko) Aschbach ist um ein Schmuckstück reicher, vor allem der TSV und seine Fans dürfen sich freuen: Ab sofort spielt auch der Überwälder Traditionsclub auf Kunstrasen. Zahlreiche Gratulanten hatten sich am Donnerstagabend in der Aschbacher Mehrzweckhalle eingefunden, um den Verein dazu zu beglückwünschen.
"Ich bin froh, dass es dem TSV Aschbach gelungen ist, dieses Projekt zu verwirklichen", sagte Vorsitzender Thomas Heiligenthal in seiner Begrüßungsansprache. Allen Vereinen, die in naher Zukunft eine ähnliche Aufgabe zu bewältigen hätten, wünschte er, dass sie die gleiche Unterstützung erfahren.

Er hieß die Gäste der Einweihungsfeier willkommen und brachte seine Freude darüber zum Ausdruck, dass so viele Besucher der Einladung des Vereins und der Gemeinde Wald-Michelbach folgten. Sein besonderer Gruß galt unter anderem dem Ehrenvorsitzenden des TSV, Hans Hartmann, sowie allen Ehrenmitgliedern.

Er erinnerte daran, dass das "Unternehmen Kunstrasenplatz" mit der Abgabe des Antrags bei den zuständigen Gremien der Gemeinde Wald-Michelbach im Frühjahr 2005 begann. Beim Festkommers zum 110-jährigen Jubiläum im Juni 2006 habe Bürgermeister Joachim Kunkel zugesagt, dass die Entscheidung für einen Kunstrasenplatz in Kürze getroffen werde. "Heute wird der Platz eingeweiht und ich darf mich im Namen des TSV Aschbach bei der Gemeinde Wald-Michelbach und deren Entscheidungsträgern bedanken, die dieses Projekt möglich gemacht haben." Dass dieser Kunstrasenplatz gebaut wurde, sei aber auch all jenen zu verdanken, die den Verein in seinen Bemühungen unterstützten und noch unterstützen würden, die zweite Hälfte der Bausumme aufzubringen. Die Aschbacher Bevölkerung, alle Aschbacher Vereine, viele Geschäftsleute der Großgemeinde, die Sparkassenstiftung Starkenburg sowie viele Freunde und Gönner hätten gespendet oder Patenschaften übernommen. Außerdem habe der Verein vom Landessportbund und vom Kreis Zuschüsse erhalten. Dafür dankte der Vorsitzende. Pfarrer Klaus Holzamer erbat anschließend den Segen Gottes für den Sportplatz und gestand bei dieser Gelegenheit, er sei viele Jahre selbst passionierter Fußballspieler gewesen.

Klaus Weihrauch, stellvertretender Vorsitzender des TSV, schwärmte vom tollen Aschbacher Platz, den er als "absolutes Sahnestückchen" bezeichnete. Für das gesamte Projekt sei das Motto "Gemeinsam schaffen wir"s" prägend gewesen. Erfreulicherweise habe das vom Vorstand entwickelte Spenden- und Patenkonzept sehr gute Resonanz gefunden, sodass es gelang, den Kunstrasenplatz pünktlich zum ersten Spieltag fertig zu bekommen.

Im weiteren Verlauf erinnerte er an einige Meilensteine auf dem Weg zur Einweihung. Dazu zählte unter anderem die Informationsveranstaltung in der Sportklause im September 2006, die überwältigende Resonanz fand. Wie schon bei dieser Veranstaltung beeindruckte die von Gerald Quick erstellte Animation eines Flugs aus dem Weltall zum Aschbacher Sportplatz, der sich am Ende vom Tennenplatz zum Kunstrasenplatz verwandelte, auch die Gäste der Eröffnungsfeier.

Weiter erinnerte Weihrauch an die Benefizveranstaltung "Aschbacher Musiker spielen für den Kunstrasen" im April 2007, das Sängerfest im Juni als Abschiedsveranstaltung auf dem alten Platz, den Baubeginn am 10. Juli und die Fertigstellung am Vorabend.

Im Blick auf die Chronik des Sportplatzes meinte er: "Eigentlich hat die Geschichte des Kunstrasenplatzes schon in den sechziger bis achtziger Jahren begonnen." In dieser Zeit sei der Platz ständig von einer Standortdiskussion begleitet worden. Angedacht worden seien beispielsweise Standorte im Neubaugebiet, an der Steinhecke und sogar im Wiesental, dem heutigen Geopark. Das Beibehalten des zentralen Standorts habe sich allerdings sehr bewährt.

Anschließend stellte er die verschiedenen Bauphasen des Kunstrasenplatzes mit ersten Erdarbeiten und Erstellen einer ebenen Tragschicht, dem Auftragen einer elastischen Schicht, Aufbringen des Kunstrasens und Einbringen der Linierung sowie der Einfüllung von Quarzsand und Granulat dar. All diese Arbeiten seien von einer Fachfirma ausgeführt worden. Mit dem Aufstellen der Tore am Vorabend seien die Arbeiten abgeschlossen worden. Der Verein habe in Eigenleistung erhebliche Arbeiten im Umfeld der Anlage ausgeführt.

Aschbach hat ein neues Schmuckstück: Der TSV wird seine Heimspiele ab sofort auf Kunstrasen austragen können. Unser Bild entstand bei der Segnung des Platzes durch Pfarrer Klaus Holzamer (Dritter von links).
Bild: Kopetzky

Dem Anlass enstprechend waren zahlreiche Ehrengäste zur Einweihung des Kunstrasenplatzes nach Aschbach gekommen.
Bild: Kopetzky

 

 

  OZ vom 11.08.07
Erst wird gefeiert, dann haben die Fußballer/innen das Sagen
Aschbach. (jün) In Aschbach beim TSV kann man derzeit nur den Kopf schütteln über diesen missratenen Sommer. Der neue Kunstrasenplatz sollte eigentlich schon fertig auf dem alten Hartplatz aufgetragen sein, doch der ständige Regen hat die Zeitplanung durcheinander gewirbelt.
"Ich bin dennoch zuversichtlich, dass wir die Baumaßnahme Anfang der nächsten Woche abschließen und dann ein schönes Einweihungsfest feiern können", hat der Zweite Vorsitzende des TSV, Klaus Weihrauch, seinen Optimismus dennoch nicht verloren, zumal wieder besseres Wetter in Sicht ist. So laufen die Planungen des Vereins hinsichtlich der offiziellen Übergabe des Kunstrasenplatzes auch ganz auf das kommende Wochenende hin.

In dieser Woche wurde von der beauftragten Fachfirma trotz der Wetterunbilden das Einbringen der Spielfeldlinien abgeschlossen. Ab dem heutigen Samstag soll nun der Quarzsand, der zum Beschweren der miteinander verklebten Kunstrasenbahnen dient, sowie das braune Gummigranulat, das für den so genannten Kraftabbau (die Dämmung) erforderlich ist, verfüllt werden. Auch für die Helfer des TSV stehen noch einige Arbeiten auf dem Programm. So wird derzeit der Platz zwischen der Sportlerklause und dem Spielfeld neu gestaltet. Hier sollen in Eigenhilfe Kunstrasenbahnen verlegt werden.

Nun hoffen Weihrauch und seine Vereinskollegen, dass sich das Wetter in der kommenden Woche von einer besseren Seite zeigt. Wenn alles glatt läuft, wird der Kunstrasenplatz dann am Donnerstag, 16. August, eingeweiht. Die Feier findet um 20 Uhr in der Mehrzweckhalle statt.

Am Freitag, 17. August, tragen die Soma-Fußballer des TSV ein Freundschaftsspiel gegen den SV Affolterbach aus. Anpfiff ist um 18.30 Uhr. Währenddessen beziehungsweise im Anschluss findet ein gemütliches Beisammensein in der Sportklause mit Grillspezialitäten statt.

Der Samstag gehört zunächst dem Fußballnachwuchs. Um 14 Uhr tritt die D-Jugend zu einem Freundschaftsspiel an, um 15 Uhr empfängt die C-Jugend den SV Mörlenbach. Ab 15 Uhr werden auch in der Sportlerklause Kaffee und Kuchen serviert. Um 16 Uhr absolviert die Mädchenmannschaft des TSV ein Freundschaftsspiel, um 17 Uhr folgt dann ein Traditionsspiel der Frauenmannschaft. Ebenfalls ab 17 Uhr beginnt dann das Grillfest an der Sportlerklause.

Am Sonntag, 19. August, wird das Festwochenende mit einem zünftigen Frühschoppen ab 10.30 Uhr fortgesetzt. Ab 11 Uhr stehen Spiele der Bambini-Mannschaft und der F-Jugend auf dem Plan. Mit bayerischen Spezialitäten wartet der TSV zum Mittagessen auf, das ab 12 Uhr gereicht wird. Um 13.15 Uhr trifft die zweite Mannschaft des TSV im Spiel der Kreisliga D III auf die SG Hammelbach/Scharbach II, danach ab 15 Uhr will die erste Garnitur den nächsten Sieg gegen die SG Mitlechtern/Lörzenbach einfahren. Auch an diesem Nachmittag bietet der TSV Kaffee und Kuchen an, nach der A-Liga-Partie der Ersten wird das Einweihungsfest mit einem Grillfest an der Sportlerklause im geselligen Rahmen ausklingen.

In sattem Grün erstrahlt inzwischen der ehemals rote Sportplatz des TSV Aschbach. Ab dem kommenden Donnerstag soll der neue Kunstrasenplatz in dem Wald-Michelbacher Ortsteil feierlich eingeweiht werden.
Bild: Jung

 

 

 OZ vom 04.08.2007
Auf schwarze Gummischicht kommt grüner Kunstrasen
Aschbach. (jün) Der verregnete Sommer hat dem TSV Aschbach schon etwas einen Strich durch die Rechnung gemacht. Eigentlich sollte das neue Kunstrasenfeld auf dem Sportplatz in dem Wald-Michelbacher Ortsteil pünktlich zu Beginn der Fußball-Verbandsrunde fertig gestellt sein, doch aufgrund des schlechten Wetters kam es zu einigen Verzögerungen.
"Fast zwei Wochen" hinter dem eigentlichen Zeitplan sieht der Zweite Vorsitzende des TSV, Klaus Weihrauch, die Bauarbeiten zurückliegen. Immerhin wurde in den vergangenen Wochen die schwarze Elastikschicht auf den neu geschotterten Platz aufgezogen, auf den nun die Kunstrasenbahnen aufgebracht werden sollen - sofern das Wetter eben mitspielt. Wenn dann die Spielfeldlinien eingezogen sowie der Quarzsand, der den Kunstrasen stabilisiert, und das Gummigranulat eingefüllt sind, darf der Ball endlich rollen.

Diese Arbeiten wurden und werden von der beauftragten Fachfirma ausgeführt. Auch für die Helfer des Vereins standen einige Arbeitseinsätze auf dem Programm, wenngleich das Umfeld des Platzes schon weitgehend angelegt ist.

Es sind aber noch einige Meter Pflastersteine zu legen, außerdem soll der Vorplatz zum Clubheim neu gestaltet und mit Kunstrasenbahnen ausgelegt werden, um damit ein optisch ansprechendes Bild bieten zu können. An diesem Wochenende wird die beauftragte Firma damit beginnen, die Kunstrasenbahnen auf der Elastikschicht aufzubringen.

Weihrauch ist guter Dinge, dass die Arbeiten bis Ende der Woche abgeschlossen werden und die Aschbacher Fußballer dann darauf trainieren und spielen können. So ist nunmehr geplant, den neuen Kunstrasenplatz im Rahmen des ersten Heimspiels am Sonntag, 19. August, gegen die SG Mitlechtern/Lörzenbach offiziell einzuweihen.

Unterdessen läuft die Spendenaktion des Vereins weiter. Mit 130000 Euro bezuschusst die Gemeinde Wald-Michelbach das Bauvorhaben, das restliche Geld muss der TSV aus eigener Tasche aufbringen. "Das ist ein ganz schön großer finanzieller Brocken für uns", erklärt Weihrauch, der sich zwar mit dem bisherigen Aufkommen der Spendeneinzahlungen zufrieden zeigt, dabei aber auch darauf hinweist, dass dem Verein noch einiges an Mitteln fehlt. Deshalb hofft er auf weitere Unterstützung aus den Reihen der Mitgliedern, der Ortsbürger sowie der Geschäftsleute aus der Gemeinde und darüber hinaus.

Spenden für den Bau des Kunstrasenplatzes können auf folgendes Konto eingezahlt werden: TSV Aschbach, Stichwort "Kunstrasenplatz", Volksbank Überwald-Gorxheimertal, Bankleitzahl: 50961685, Kontonummer: 100307670.

 

OZ vom 07.05.2007: TSV Aschbach - Opel Rüsselsheim
 
Nach 2:0 im Spitzenspiel: Aschbach fast in der Relegation
Die Fußballfrauen des TSV Aschbach mischen weiter die Landesliga Süd auf. im Spitzenspiel gelang zu Hause ein 2:0-Sieg gegen den Zweiten Opel Rüsselsheim, Die Aschbacherinnen, die seich jetzt doch ernsthaft mit der Relegation befassen müssen, haben zwei Spieltage vor Schluss zwei Punkte Vorsprung.
Der große Favorit FCA Darmstadt (51 Punkte) kann die Aschbacherinnen nicht mehr erreichen. Der FC Mittelbuchen (53) hat auch nur noch ein Spiel und dies am 19. Mai in Aschbach. Der TSV kann die Relegation eigentlich selbst klar machen, wenn man am kommenden Samstag in Flörsheim gewinnt.

Rüsselsheim wollte eigentlich den direkten Aufstieg in die Oberliga in Aschbach perfekt machen, aber sie hatten die laufstarken TSV- Frauen nicht auf dem Plan. Die entscheidenden Zweikämpfe wurden immer wieder gewonnen und die Schaltstationen im Opel-Spiel lahm gelegt. Ex-Bundesligaspielerin Bettina Mantel hatte gegen die ehrgeizige Petra Hintenlang einen ganz schweren Stand und die beiden Torjägerinnen Sandra Tauer und Urzo Marina hatten gegen Yvonne Bernhardt und Julia Eckert keine Chance. Dabei hatte Aschbach wieder nur elf gesunde Spielerinnen für diese Partie zusammen.

Nachdem Sandra Tauer in der 12. Minute einen Schuss an die Torlatte setzte, gelang dieser auf der Gegenseite. Nach einer Ecke von Elvira Bernhardt köpfte Tina Knapp aus acht Metern zum 1:0 ein (15.). Im zweiten Abschnitt kontrollierte Rüsselsheim das Spiel besser, aber gegen den tollen Einsatz der Aschbacher hatten sie kein Mittel. Die Entscheidung fiel in der 70. Minute: Kader Sahin zog auf und davon, wurde aber von der aus dem Tor geeilten Bianca Ulrich von den Beinen geholt, die dafür Rot sah. Den fälligen Freistoß von Elvira Bernhardt konnte Ersatzkeeperin Laura Henzel nicht festhalten und Tina Knapp war zur Stelle und es hieß 2:0.

"Wir spielen vielleicht nicht den modernsten Frauenfußball, aber meine Mannschaft zeigt, zeigt dass man mit Einsatz und Wille auch gegen starke Mannschaften wie Opel Rüsselsheim bestehen kann. Es ist wichtig dass alle 100 Prozent Einsatz geben wollen. Natürlich ist für einen Trainer ein Glück, dass wir auch drei, vier Ausnahmespielerinnen im Team haben. Sollte am Ende noch über die Relegation um den Aufstieg gespielt werden, werden wir uns uns dem stellen", weiß TSV-Trainer Bruno Bihn, dass man die beste Saison aller Zeiten spielen kann.

TSV Aschbach: Tanja Strasser - Anke Ripper, Yvonne Bernhardt, Elvira Bernhardt, Julia Eckert, Conny Gammelin, Kader Sahin, Natascha Gärtner, Tina Knapp, Michaela Emich, Petra Hintenlang.

 

OZ vom 03.05.2007: TSV Aschbach - SVP Fauerbach
 
Oberliga-Aufstieg wird für Aschbach ein Thema
(-) Es wird für die Aschbacher Fußballfrauen jetzt doch zum Thema: der Relegationsplatz um den Aufstieg in die Oberliga Hessen. Nach einem knappen 1:0-Erfolg gegen die Mannschaft aus Fauerbach rückten die Aschbacherinnen auf Platz drei der Landesliga.
Angesichts des kleinen Spielerinnenkaders befasste sich in der Mannschaft bisher mit diesem Thema kaum jemand, "aber jetzt muss man sich Gedanken machen, wie es weitergehen soll, denn es sind noch vier Spiele zu absolvieren", meinte TSV-Trainer Bruno Bihn.

Das Spiel gegen Fauerbach begannen die Aschbacherinnen stark, von Anfang an machten sie Druck und hatten in der Offensive auch einige Vorteile. Schon in der 6. Minute setzte sich Spielführerin Tina Knapp gegen zwei Gegner durch und schob das Lederaus acht Metern zum 1:0 über die Linie. Lisa Wolf hatte eine weitere Möglichkeit, die sie aber ungenutzt ließ (12.). Fauerbach benötigt noch Punkte für den Klassenerhalt und hielt dagegen. Glück hatten die Aschbacherinnen in der 26. Minute, als Sandra Haus mit einem Freistoß nur die Latte traf. Mehr Spielanteile hatten im ersten Durchgang die Aschbacherinnen, nur im Abschluss wollte einfach nicht ein weiteres Tor fallen. Aschbachs Abwehr ließ auch im zweiten Durchgang nichts anbrennen und war immer, wenn es mal gefährlich wurde, zur Stelle. Eine starke Leistung bot Petra Hintenlang, die Fauerbachs Goalgetterin Verena Jäger abschirmte. Aschbach hatte in der 72. und 77. Minute noch zwei gute Möglichkeiten durch Michaela Emich und Lisa Wolf, aber die Entscheidung wollte einfach nicht fallen. Fauerbach hatte in der 87. Minute durch Sandra Haus per Freistoß eine gute Chance zum Ausgleich, aber Strasser parierte.

"Eine starke Leistung unserer Mannschaft, die eine sehr gute Rückrunde spielt. Jetzt können die Spielerinnen es mal ein paar Tage genießen, auf Platz drei zu stehen, bevor es am Samstag zum Spitzenspiel kommt, wenn der Zweite Opel Rüsselsheim in Aschbach gastiert", freute sich auch Aschbachs Trainer Bruno Bihn.

TSV Aschbach: Tanja Strasser - Anke Ripper, Yvonne Bernhardt, Elvira Bernhardt, Julia Eckert, Conny Gammelin (45. Kader Sahin), Natascha Gärtner, Tina Knapp, Lisa Wolf (85. Stefanie Seib), Michaela Emich, Petra Hintenlang.

 

OZ vom 30.04.2007: Kickers Mörfelden - TSV Aschbach
 
Durchschnittliche Leistung reicht
Die Aschbacher Fußballfrauen nahmen auch die Hürde bei der abstiegsgefährdeten Kickers Mörfelden. Mit einer durchschnittlichen Leistung erreichten die Odenwälderinnen einen 2:0-Sieg und haben jetzt den fünften Platz in der Landesliga sicher.
Im ersten Durchgang wirkte der TSV jedoch nicht konzentriert und Mörfelden hatte doch einige Chancen, um in Führung zu gehen. Besonders im TSV-Mittelfeld wurden zu viele Zweikämpfe verloren. In der 11. Minute Glück für Aschbach, als Christine Ludwig ganz freistehend den Ball nach einer Ecke an die Latte köpfte.

Auf der Gegenseite hatten Tina Knapp und Lisa Wolf, den den Ball freistehend nicht unterbringen konnte, die besten Möglichkeiten für den TSV. In der 34. Minute dann aber doch die TSV-Führung, als Tina Knapp Kader Sahin sehr schön frei spielte und Aschbachs Goalgetterin den ball zum 1:0 einhämmerte. Kurz vor der Pause setzte Elvira Bernhardt noch einen Freistoß ans Lattenkreuz traf.

In der 49. Minute verpasste Kathrin Kappes für Mörfelden eine Riesenchance. Die Aschbacher Frauen steigerten sich dann aber und kontrollierten nun die Partie. Logische Konsequenz waren Chancen für Kader Sahin (60.), Tina Knapp (64. und 67.), ehe in der 72. Minute die Entscheidung fiel: Nach Flanke von Kader Sahin vollendete Lisa Wolf mit einem Schuss aus zwölf Metern zum 2:0. "Wir konnten nicht überzeugen, dafür taten wir zu wenig. Einige Spielerinnen haben auch noch Trainingsrückstand, aber da wir einige Verletzte haben, müssen wir mit dem zufrieden sein, was wir im Moment auf dem Platz bieten", analysierte Trainer Bruno Bihn nüchtern.

TSV Aschbach: Tanja Strasser, Anke Ripper, Yvonne Bernhardt, Elvira Bernhardt, Julia Eckert, Christel Tilger (59. Conny Gammelin), Kader Sahin, Natascha Gärtner, Tina Knapp, Lisa Wolf, Michaela Emich.

 Am morgigen Dienstag, 1. Mai, um 14 müssen die Aschbacher Fußballfrauen zu Hause nachsitzen. Denn das ausgefallene Spiel vor vier Wochen gegen den SV Fauerbach wird nachgeholt. Bei den Gästen geht es um sehr viel, denn sie benötigen noch zwei bis drei Siege, um nicht noch auf den Abstiegs-Relegationsplatz zu rutschen. Die Aschbacherinnen spielen eine sehr gute Runde, obwohl der Kader sehr klein ist, "Wir wollen auf alle Fälle zu Hause weiter Punkte gut machen", so Bihn. Bei einem Aschbacher Sieg wäre sogar der dritte Platz, der zur Teilnahme an der Relegation zur Oberliga berechtigt, erreichbar.

Darüber macht sich in der TSV-Abteilung aber kaum jemand Gedanken, weil mit Mittelbuchen und dem FCA Darmstadt bessere Mannschaften für diesen Patz in Frage kommen. Sollte der TSV seine beiden Nachholspiele aber gewinnen, wäre Rang drei jedoch ein Thema.

 

OZ vom 23.04.2007: TSV Aschbach - FSV Schierstein
 
Elvira Bernhardt lässt den TSV in der Schlussminute jubeln
Lange zeit sah es am Samstagnachmittag so aus, dass sich in der Partie der Frauenfußball-Landesliga zwischen dem TSV Aschbach und dem FSV Schierstein beide Mannschaften die Punkte teilen würden. Bis eine Minute vor dem Abpfiff stand es 0:0, doch dann war Elvira Bernhardt zur Stelle und erzielte für die Aschbacherinnen das entscheidende Siegestor zum 1:0. Durch diesen Erfolg steht der TSV jetzt auf Platz vier.

Beide Mannschaften lieferten sich ein kampfbetontes Spiel, indem Schierstein den Aschbacherinnen alles abverlangte.

Der Gast hatte sich sehr gut auf die TSV-Mannschaft eingestellt, besonders dessen Angriff konnte sich nur selten durchsetzen. Eine der wenigen Chancen hatte Elvira Bernhardt in der 24. Minute, aber sie verzog den Ball knapp. Lisa Wolf hatte in der 39. Minute eine weitere gute Möglichkeit, aber ihr Linksschuss ging ebenfalls knapp neben das Tor. Die beste Gelegenheit hatte der Gast in der 40. Minute, als Tanja Strasser vor der einschussbereiten Michaela Dittrich retten musste.

Schon zur Halbzeit war klar, dass dieses Spiel kaum noch Tore sehen wird, zu stark standen die Abwehrreihen. Schierstein war auch in der zweiten Halbzeit immer wieder sehr gefährlich. In der 59. Minute fiel fast das 0:1, als FSV-Akteurin Bettina Schnaller wieder eine hundertprozentige Torchance ausließ.

Die Gastgeberinnen hatten dagegen zwei gute Gelegenheiten durch Freistöße, die Lisa Wolf aber nicht nutzen konnte. Der TSV forcierte dann aber in der Schlussphase noch einmal das Tempo und brachte mit Conny Gammelin und Michaela Emich zwei frische Akteurinnen ins Spiel. Elvira Bernhardt rückte nach vorne in den Angriff und dies zahlte sich aus. Es war nur noch eine Minute zu spielen, als Tina Knapp einen genialen Pass in den Lauf von Elvira Bernhardt schickte und die erfahrene Spielerin schob den Ball aus acht Meter in die Maschen zum viel umjubelten 1:0.

"Jetzt dürften wir einen Platz unter den ersten Fünf sicher haben. Heute war es wichtig, dass wir geduldig waren. Es war dennoch ein glücklicher Sieg, denn der Gast aus Schierstein war ein guter Gegner und hätte ein Punkt verdient gehabt. Christel Tilger spielte heute sehr stark", freute sich Trainer Bruno Bihn.

TSV Aschbach: Tanja Strasser, Yvonne Bernhardt, Julia Eckert, Elvira Bernhardt, Christel Tilger, Natascha Gärtner, Petra Hintenlang, Tina Knapp, Lisa Wolf, Vera Noe (70. Michaela Emich), Kader Sahin (79. Conny Gammelin).

 

OZ vom 19.04.2007

Flotte Melodien und heiße Hits für den Kunstrasen
Aschbach. (kko) "Wir hatten im Vorfeld mit einem guten Besuch gerechnet, dieser Abend hat aber alle unsere Erwartungen übertroffen", freute sich Klaus Weihrauch, Mitorganisator des Benefiz-Konzertes für das Kunstrasenprojekt des TSV Aschbach, dessen Zweiter Vorsitzender er ist, über die hervorragende Resonanz in der Mehrzweckhalle.
Die Idee, dass sich Musiker aus Aschbach zusammenfinden, um einen Tanzabend zu Gunsten des Kunstrasenplatzes zu gestalten, erwies sich als ein wahrer Knaller. Schon kurz nach Beginn der Veranstaltung war die Mehrzweckhalle bis auf den letzten Platz besetzt. Und im Verlauf des Abends kamen noch viele weitere Besucher, um die schöne Tanzmusik zu genießen und den TSV Aschbach zu unterstützen.

Harald Walz, der die Aschbacher Musiker für dieses Projekt begeistert hatte, begrüßte die Besucher und gab den Startschuss für einen außergewöhnlichen Musikabend. Schon die erste Formation, die das Programm des Abends eröffnete, ließ erahnen, was die Musikfreunde bei dieser Veranstaltung erwartete. Linde Sauer, Fred Quick, Horst Werner und Harald Walz spielten Schlager zum Mitsingen und Tanzen, so dass sich die Tanzfläche schnell füllte. Im Anschluss animierte Hans Mühlfeld mit flotten Melodien, auf dem Keyboard gespielt, die Gäste zum Tanzen.

Der Vorsitzende des TSV Aschbach, Thomas Heiligenthal, bedankte sich in einer kurzen Ansprache bei den teilnehmenden Musikern, den Besuchern und allen Helfern für die Unterstützung in Sachen Kunstrasenplatz. Dann gab er die Bühne aber auch gleich wieder frei für die Hauptakteure des Abends.

Vater und Sohn erlebten die Besucher bei der nächsten Formation, als Erwin und Thomas Sattler die Bühne betraten. Nach einigen Liedern gesellte sich mit Franziska Michel noch die Enkeltochter von Erwin Sattler dazu und verstärkte die Gruppe mit ihrem beeindruckenden Trompetenspiel. Nach einer kleinen Pause wechselte die Besetzung erneut. Zu Erwin und Thomas Sattler stießen die beiden Schwestern Stephanie Schmitt und Patricia Knapp, die das Publikum mit ihren gesanglichen Darbietungen überzeugten.

Im Anschluss daran erfolgte die mit großer Spannung erwartete Wiederauferstehung der 70er-Jahre-Band "Outlaws". Die Formation mit Günther Reinhard (Schlagzeug), Dieter Jäger (Bass), Gerold Schork (Gitarre) Hans Mühlfeld (Orgel) und Harald Walz (Gitarre) bewies, dass sie auch nach drei Jahrzehnten nichts von ihrem musikalischen Können und ihrer Ausstrahlung eingebüßt hat und riss die Halle zu Beifallsstürmen hin.

Einen weiteren musikalischen Leckerbissen erlebten die Besucher, als der Aschbacher Teil der Gruppe "Alive" mit Thomas Sattler, Daniel Schork und Volker Knapp die Bühne betrat. Verstärkt wurde diese Formation im Laufe des Abends noch durch Stephanie Schmitt und Patricia Knapp. Die Musiker, die vorher in dieser Besetzung noch nie zusammen aufgetreten waren, boten dem Publikum eine gelungene Show und sorgten nachhaltig dafür, dass Stimmung auf hohem Niveau blieb.

So fiel das Fazit von Klaus Weihrauch überaus positiv aus: "Besonders erfreulich war es, dass wir ein sehr gemischtes Publikum begrüßen konnten. Von jungen Gästen bis zu jung gebliebenen älteren Besuchern waren wirklich alle Generationen vertreten und feierten gemeinsam." Der einstimmige Tenor dieser Veranstaltung war: "Das müsst ihr noch mal machen!"

 

OZ vom 16.04.2007: FFC Frankfurt III - TSV Aschbach

Klassenunterschied aufgezeigt
Eine auch in dieser Höhe verdiente Niederlage bezogen die Aschbacher Fußballfrauen beim Tabellenführer FFC Frankfurt III in der Landesliga. Die Aschbacherinnen konnten viel lernen.
Es ist schon eine extra Klasse, was die Frankfurterinnen demonstrierten. Die Aschbacherinnen versuchten die Räume sehr eng zu machen, aber dies klappte nur teilweise, denn die Frankfurterinnen gingen auch bei hohen Temperaturen ein hohes Tempo. Trotz der Überlegenheit des FFC fiel das 1:0 erst in der 24. Minute, als Sarah Schatton mit einem schönen Drehschuss erfolgreich war. Nyembo Safi erhöhte auf 2:0 (34,), Kristina Brenner sorgte für den 3:0-Pausenstand.

Im zweiten Durchgang legten die Frankfurterinnen noch einen Zahn zu. Kristina Brenner erhöhte auf 4:0 (50.), ehe Safi Nyembo zwei hundertprozentige Chancen ausließ. Wichtig war jetzt, dass die TSV-Spielerinnen versuchten, den Ball in den eigenen Reihen zu halten, um nicht ständig hinterherlaufen zu müssen. Nach vorne ging nichts. Nur Tina Knapp gab in der 65. Minute einen Schuss ab. Die Aschbacherinnen hatten aber ihre beste Phase, denn es gelang Frankfurt einfach im Abschluss nicht mehr alles. Aber die letzten elf Minuten zeigte der FFC wieder seine Qualitäten: Laura Torchalla (79.), Nyembo Safi (80./82.) und Kristina Brenner (86.) erhöhten auf 8:0. TSV-Trainer Bihn: "Unsere Mannschaft steht nach wie vor auf einem beachtlichen fünften Platz, und den wollen wir halten. Dies müsste mit den bisher gezeigten Leistungen möglich sein."

TSV Aschbach: Anke Ripper - Yvonne Bernhardt, Tanja Strasser, Elvira Bernhardt, Julia Eckert, Christel Tilger, Kader Sahin, Natascha Gärtner, Larissa Meidinger, Tina Knapp.

 

OZ vom 02.04.2007: TSV Aschbach - FCA Darmstadt

Aschbach kämpft vorbildlich
(-) Einen 2:0-Heimsieg feierte der TSV Aschbacher zu Hause gegen den FCA Darmstadt und setzte damit seine tolle Runde in der Frauenfußball-Landesliga fort. Angesichts der dünnen Spielerinnendecke musste mit Vera Noe wieder eine Nachwuchsspielerin ihr Debüt geben, die ihre Aufgabe auch gut löste.

Die Ex-Aschbacherin Nicole Ihrig war auf dem Liberoposten die stärkste Gästespielerin und versuchte auch immer wieder ihre Mannschaft anzutreiben.

Darmstadt war technisch überlegen, hatte aber einen ganz schweren Stand gegen die unermüdlich kämpfenden Aschbacherinnen. Besonders im ersten Durchgang konnten sich die Gäste kaum in Szene setzen. Tanja Strasser machte kurz vor der Pause die einzige Chance zunichte. Aber auch der TSV hatte nicht viele Chancen, so dass es gerecht mit 0:0 in die Pause ging. Als in der 49. Minute Julia Eckert aus 16 Metern zum 1:0 abzog, wurden die Aschbacher Bemühungen belohnt (47.). Die Gäste erhöhten nun den Druck. Tanja Strasser entschärfte mit einem tollen Reflex in der 64. Minute einen Schuss von Kieckbusch. Vera Noe hatte auf der Gegenseite vier Minuten nach ihrer Einwechslung ebenfalls eine gute Möglichkeit (64.). Das 2:0 gelang dann Torjägerin Kader Sahin in der 77. Minute, als sie herrlich freigespielt wurde und die Keeperin zum 2:0 überlistete. Darmstadt warf jetzt alles nach vorne, aber die Abwehr stand gut und in der 87. Minute musste auch die Latte helfen, so dass es beim 2:0-Sieg blieb.

TSV Aschbach: Tanja Strasser - Anke Ripper, Yvonne Bernhardt, Elvira Bernhardt, Julia Eckert, Michaela Emich, Christel Tilger, Kader Sahin, Lisa Wolf (60. Vera Noe), Natascha Gärtner (70. Larissa Meidinger), Tina Knapp.

Eine starke kämpferische Leistung zeigte der TSV Aschbach beim 2:0-Heimsieg über den FCA Darmstadt. Für die Entscheidung sorgte Kader Sahin (schwarzes Trikot).
Bild: Jung

 

 OZ vom 19.03.2007: Viktoria Schaafheim - TSV Aschbach

Drei Tore von Tina Knapp, das reicht auch zu neunt
(-) Mit den Ergebnissen läuft es bei den Fußballfrauen des TSV Aschbach in der Landesliga optimal, bei der abstiegsbedrohten Viktoria Schaafheim siegten die TSV-Frauen mit 3:2. Nur personell wird es immer enger. In Schaafheim standen nur noch elf gesunde Spielerinnen zur Verfügung.
In der 15. Minute musste Lisa Wolf verletzt ausscheiden, als Christel Tilger zur Halbzeit auch in der Kabine blieb, mussten die Odenwälderinnen ganze 45 Minuten zu neunt spielen.

In der ersten Halbzeit beherrschten die TSV-Damen klar das Spielgeschehen, Schaafheim agierte sehr schwach und hatte kaum eine Möglichkeit. Kader Sahin (9.) und Lisa Wolf (12.) hatten die ersten Möglichkeiten. Tina Knapp war es, die in der 21. Minute das 1:0 aus 15 m mit einem Flachschuss erzielte. Als in der 37. Minute Tina Knapp das 2:0 erzielte, sah es nach einem klaren Sieg der Aschbacher aus. Schaafheim war einfach zu harmlos in der Offensive, so dass im ersten Durchgang auch die Aschbacherinnen zu zehnt die bessere Mannschaft waren.

Doch ohne Christel Tilger standen nach der Pause 45 schwere Minuten bevor. Doch zunächst setzte sich in der 49. Minute Kader Sahin auf der rechten Seite sehr schön durch und flankte nach innen, Tina Knapp nahm die Flanke direkt auf und schloss zum 3:0 ab. Ein Supertor, das man so selten sieht. Aber dies war die letzte Aktion der Aschbacherinnen in der Offensive, denn Schaafheim wollte gegen eine Mannschaft mit nur neun Spielerinnen nicht verlieren. Jetzt machten die Schaafheimerinnen doch etwas mehr Druck und in der 62. Minute erzielten sie den Anschlusstreffer zum 1:3. Als in der 78. Minute das 3:2 fiel, schien das Spiel zu kippen, denn die Aschbacherinnen waren mit ihren Kräften am Ende. Tanja Strasser musste noch zweimal hervorragend parieren, um den knappen Vorsprung zu halten. Aber in der Schlussminute auch noch einmal Riesenglück für den TSV, als eine Viktoria-Spielerin den Ball freistehend am Tor vorbeischoss.

"Kompliment an meine Mannschaft, die wieder mal zeigte, dass mit Einsatz und Wille vieles zu machen ist. Nur die Personalsituation ist sehr ernst zu nehmen, für einen Spielbetrieb in der Landesliga benötigt man einen Kader von mindestens 16 Spielerinnen", meinte TSV-Trainer Bruno Bihn.

TSV Aschbach: Tanja Strasser - Anke Ripper, Yvonne Bernhardt, Elvira Bernhardt, Julia Eckert, Michaela Emich, Christel Tilger, Kader Sahin, Lisa Wolf, Petra Hintenlang, Tina Knapp.

 

OZ vom 12.03.2007: TSV Aschbach - FFV Oberursel

Oberursel sagt kurzfristig ab - TSV Aschbach siegt kampflos
Das Frauenfußballspiel des TSV Aschbach gegen FFV Oberursel wurde 3:0 gewertet. Die Gäste sagten kurzfristig das Spiel ab.

 

OZ vom 05.03.2007: TSV Aschbach - SG Harheim

Mit Teamgeist ist vieles möglich
Die Frauen des TSV Aschbach spielen in dieser Saison einen erfolgreichen Fußball wie schon lange Jahre nicht mehr. Mit einem sehr kleinen Spielerinnenkader bringen sie immer wieder Leistungen, die sehr bemerkenswert sind.
So auch beim 3:1-Heimsieg über die SG Harheim am Samstag. Trainer Bihn hatte nur 13 Spielerinnen zur Verfügung und dann kam kurz vor dem Spiel die Absage von Torsteherin Tanja Strasser (krank) und Torjägerin Tina Knapp (verletzt). Aber wie so oft erklärte sich Stefanie Seib bereit auszuhelfen und setzte sich auf die Auswechselbank.

Mit der SG Harheim hatte man eine Mannschaft zu Gast, die unmittelbar in der Tabelle hinter den Aschbacherinnen rangiert. Im Vorspiel gab es eine 0:3-Niederlage. Schon in der 8. Minute hatten die Gäste eine Riesenchance durch Gaby Tueske, aber Ersatzkeeperin Anke Ripper zeigte eine gute Fußabwehr. Die Aschbacherinnen mussten einiges tun, um nicht in Rückstand zu geraten, denn Harheim war die spielbestimmende Mannschaft im ersten Durchgang. Natascha Gärtner, die nach neun Monaten Verletzungspause ihr Comeback gab, versuchte immer wieder im Mittelfeld Akzente zu setzen.

Anke Ripper verhinderte in der 37. Minute nochmals mit einem tollen Reflex einen Rückstand. Aschbach zeigte eine tolle Moral und kämpfte gegen die spielstarken Harheimerinnen. Der gute Einsatz wurde kurz vor dem Pausenpfiff belohnt, eine herrliche Kombination über Yvonne Bernhardt und Larissa Meidinger vollendete Kader Sahin mit einem Linksschuss aus 14 Metern zur überraschenden 1:0-Führung.

Nach der Pause setzte Harheim alles dran, um eine Niederlage zu vermeiden. In der 48. Minute glich Gästestürmerin Sandra Bracht auch aus. Als in der 77. Minute Larissa Meidinger wegen Verletzung aus dem Spiel musste, schnürte Stefanie Seib ihre Schuhe und spielte die restlichen Minuten. Dies waren dann sehr erfolgreiche. Denn kaum war sie, die übrigens schon über 25 Jahre für den TSV spielt, auf dem Platz, bereitete sie das 2:1 vor. Lisa Wolf schoss nach einem Pass in der 79. Minute aus 15 Metern zum 2:1 ein. Die Aschbacherinnen waren jetzt wie aufgedreht. Lisa Wolf, die nach einem halben Jahr Verletzungspause wieder spielte, ließ Gästetorfrau Inez Krebs aus 13 Metern keine Chance und schob den Ball zum 3:1 ein (82.).

"Kompliment an diese zwölf Spielerinnen, denn sie zeigten mal wieder, womit man mit echten Teamgeist in der Lage ist. Sehr zufrieden war ich natürlich mit den beiden lang verletzten Natascha Gärtner und Lisa Wolf, die beide ein hervorragendes Spiel lieferten. Mit einem Abstand von 18 Punkten zu einem Abstiegsplatz dürfte auch mit dem kleinen Spielerinnenkader nichts mehr passieren", freute sich TSV-Trainer Bruno Bihn.

TSV Aschbach: Anke Ripper - Larissa Meidinger (77. Stefanie Seib), Yvonne Bernhardt, Elvira Bernhardt, Julia Eckert, Michaela Emich, Christel Tilger, Natascha Gärtner, Kader Sahin, Lisa Wolf, Petra Hintenlang.

 

OZ vom 25.01.2007 - Bericht der Jahreshauptversammlung des TSV

Fußball ist beim TSV nach wie vor der Schwerpunkt
Aschbach. (kko) Fußball bildet in der Arbeit des Turn- und Sportvereins Aschbach den Schwerpunkt. Das zeigten auch die Berichte bei der Jahreshauptversammlung.
Während sich die Frauen seit mehr als einem Jahrzehnt in der Landesliga behaupten, haben die Senioren nach dem Aufstieg in die Bezirksliga wie erwartet ganz schön zu kämpfen.

Den Bericht der Frauenfußballabteilung erstattete Anke Ripper. In der Saison 2005/2006 habe die Frauenmannschaft mit 21 aktiven Spielerinnen bereits im 16. Jahr in der Landesliga Süd. "Die Saison gestaltete sich nicht einfach, denn bei sechs Absteigern war die Gefahr eines Abstiegs recht groß", meinte sie. Nach einer guten Rückrunde habe die Frauenmannschaft die Saison mit 66:44 Toren und 41 Punkten auf dem siebten Tabellenplatz beendet. Durch einen 2:0-Sieg über die FSG Bensheim habe das Team den Kreispokal errungen. Im Halbfinale des Bezirkspokal seien die Frauen mit einer 1:3 Niederlage gegen den FCA Darmstadt ausgeschieden.

Die Schülermannschaft habe in der Saison 2005/2006 in der Juniorinnen Kreisliga U16 Gruppe 1 mit 10 aktiven Spielerinnen gespielt, am Ende der Runde sei Platz drei mit 25 Punkten und 64:25 Toren erreicht worden. Das traditionelle Grillfest sei im Mai durchgeführt worden. Bei verschiedenen Wettspielen, Speisen und Getränken hätten die Besucher einen schönen und lustigen Abend verbracht.

Aus der Jugendabteilung berichtete Michael Versteegen. Seit Beginn der Saison 2006/2007 sei mit der Eintracht Wald-Michelbach ein neues Mitglied zur JSG Überwald hinzugestoßen. Spieler des TSV seien momentan in der C- und D-Jugend sowie bei den Bambini vertreten.

Die C-Jugend belege zurzeit den fünften Tabellenplatz, die D-Jugend habe die Saison 05/06 auf Kleinfeld mit dem fünften Tabellenplatz abgeschlossen. Aktuell gebe es zwei Mannschaften, die D1 spiele auf dem Groß- und die D2 auf dem Kleinfeld. Heimspielort der D1 sei Aschbach, die D2 trage ihre Heimspiele in Schönmattenwag aus. Die D1 belege zurzeit den zweiten Tabellenplatz, mit nur einem Punkt Rückstand auf den Tabellenführer Winterkasten. Die D1 werde von Florian Lindner und Sebastian Schäfer betreut, die D2 von Michael Heckmann und Doris Falter.

Die Bambini hätten bedauerlicherweise an keiner Runde teil genommen, trainiert werde donnerstags von 17 bis 18 Uhr. Betreuter seien Christoph Püschner und Johannes Tschorn. "Für alle Mannschaften der Jugendabteilung besteht seitens des TSV akuter Spielermangel", stellte Versteegen abschließend fest.

"Die Saison 2005/2006 spielte unsere erste Mannschaft in der Kreisliga A, die zweite Mannschaft in der dazugehörigen Reserverunde", teilte Carolin Jäger im Bericht der Seniorenfußballabteilung mit. Die erste Mannschaft von Trainer Karl-Heinz Kneißl und Co-Trainer Jürgen Arnold Habe die Saison auf Tabellenplatz 2 beendet und sei in die Bezirksliga aufgestiegen. Die von Michael Schindler betreute Reserve-Mannschaft habe nach 18 Spielen Tabellenplatz 3 belegt. Durch den Aufstieg der ersten Mannschaft in die Bezirksliga spiele die zweite Mannschaft, für die Thomas Hindenlang als Co-Trainer gewonnen wurde, erstmals in der D-Klasse. Bei den Ortsmeisterschaften in Wald-Michelbach habe der TSV den 4. Platz belegt.

Die laufende Runde in der Bezirksliga gestalte sich, wie erwartet, sehr schwierig. Nach der Vorrunde rangierte die erste Mannschaft auf Platz 14 mit 12 Punkten. Das Torverhältnis lautete 23:45. Ähnlich schwierig verlaufe die Runde der zweite Mannschaft. Sie belegte nach der Vorrunde Platz 13.

 

OZ vom 17.01.2007 - Bericht zur Winterpause der Frauenfußballabteilung

Aschbach trotzt den Ausfällen
Die Fußballfrauen des TSV Aschbach spielen schon 16 Jahre in der Landesliga Süd und auch dieses Jahr sieht alles danach aus, als würde der Klassenerhalt gelingen. Davon gehen Anke Ripper und Elvira Bernhardt, die in der Abteilung verantwortlich sind, jedenfalls aus.
Mit einem sehr beachtlichen fünften Platz haben die Aschbacherinnen eine sehr gute Vorrunde gespielt. Dass die TSV-Mannschaft schon so lange diese Klasse halten kann, steckt sehr viel Disziplin und Einstellung der Aktiven dahinter. Es dürfte einmalig sein, dass der gesamte Spielbetrieb der TSV-Frauen von den Spielerinnen selbst organisiert wird.

Zu Beginn der Runde sah es gar nicht so rosig aus. Mit nur 14 Spielerinnen bereitete man sich auf die Saison vor, als die Nachricht kam, dass die talentierte Natascha Gärtner in der Vorrunde durch ihren Kreuzbandriss nicht zur Verfügung steht, sah es düster aus. Umso wichtiger, dass Michaela Michel und Julia Eckert nach ihrer Auszeit wieder das Training aufnahmen. Zudem mussten immer wieder aus der Schülerdamenmannschaft Jaqueline Pütt und Larissa Meidinger aushelfen. Aber vom Verletzungspech blieben die Aschbacherinnen nicht verschont, denn auch Lisa Wolf und Heike Ginader fallen durch Kreuzbandriss aus.

Dennoch gab es auch viel Positives in der Vorrunde zu berichten. Insgesamt war es ein gutes Halbjahr, für die Zukunft wird wichtig sein, dass der Spielerinnenstamm größer wird. Für die Rückrunde gab Natascha Gärtner grünes Licht, die junge Spielerin ist wieder genesen und will den Anschluss packen. Auch die beiden Nachwuchspielerinnen Cindy Pavlidis und Vera Noe wollen, wenn es fehlt, dabei sein.

Insgesamt setzten die Aschbacherinnen 20 Spielerinnen ein. Elvira Bernhardt und Tanja Strasser machten dabei alle Spiele mit. Die besten Torschützen waren Kader Sahin (15 Tore), Tina Knapp (10) und Elvira Bernhardt (7).

Die Aschbacherinnen werden am 10. Februar um 15 Uhr wieder das Training aufnehmen.

 

OZ vom 11.12.2006: KSV Weckesheim - TSV Aschbach

Aschbach sucht sein Heil im Angriff: 4:2
Die Aschbacher Fußballfrauen hatten am Samstag in der Landesliga keine leichte Aufgabe. Die Vorzeichen waren schlecht: Beim KSV Weckesheim gab es bisher nur Niederlagen, zudem waren die Gäste nur zu zehnt.
"Das war eine Situation, die ich so extrem noch nicht kannte, in meiner langen Trainerarbeit beim TSV Aschbach. Obwohl jede Spielerin seit Sommer gewusst hat, dass an diesem Termin das letzte Rundenspiel stattfindet", ärgerte sich Trainer Bruno Bihn, der sich aber dann doch über einen 4:2-Sieg freuen durfte und darauf zu Recht stolz war.

Mit Kader Sahin, Tina Knapp und Elvira Bernhardt brachte Bihn gleich drei Spitzen und riskierte alles. Dieses schien in der Anfangsphase fast ins Auge zu gehen, denn Tanja Strasser musste zweimal parieren. Aber dann steigerten sich die Aschbacherinnen in einen Spielrausch. Die Abwehr stand sicher, allen voran Michaela Michel, die mit Anke Ripper und Yvonne Bernhardt alles wegräumte. Im Mittelfeld mussten sich Christel Tilger, Julia Eckert und die junge Larissa Meidinger die Räume aufteilen, was zwar schwer war, die Aschbacherinnen meisterten ihre Aufgabe aber gut. In der 17. Minute kam der große Auftritt von Tina Knapp, als sie zwei Gegenspielerinnen stehen ließ und unhaltbar zum überraschenden 1:0 einschoss. Drei Minuten später erhöhte sie auf 2:0. Die TSV-Frauen ließen alles vergessen, was vor dem Spiel war, sie zeigten mal wieder, was über Wille und Einstellung möglich ist. In der 34. Minute spielte Larissa Meidinger mit einem herrlichen Pass Tina Knapp frei, die ihren Hattrick perfekt machte.

In Weckesheim verstand man die Welt nicht mehr. Die Aschbacherinnen kassierten mit dem Pausenpfiff den Gegentreffer zum 1:3. In der 66. Minute schaffte Weckesheim den Anschlusstreffer und drängte auf den Ausgleich. Die TSV-Abwehr aber hielt, und in der 88. Minute machte Elvira Bernhardt nach Vorarbeit von Michaela Michel mit dem 4:2 alles klar.

TSV Aschbach: Tanja Strasser, Yvonne Bernhardt, Elvira Bernhardt, Anke Ripper, Christel Tilger, Larissa Meidinger, Kader Sahin, Tina Knapp, Michaela Michel, Julia Eckert.

 

OZ vom 04.12.2006: TSV Aschbach - RSV Dauborn

Kader Sahin schlägt trotz Sonderbewachung zu
Die Aschbacher Fußballfrauen haben mit dem 4:0-Sieg gegen Dauborn ein ganz wichtigen Schritt getan, um sich von den hinteren Rängen in der Landesliga deutlich abzusetzen. Mit Platz fünf sieht es sicher sehr gut aus, damit hatte niemand im Aschbacher Lager gerechnet, nicht zuletzt, weil die Mannschaft mit einigen verletzten Spielerinnen kämpft, so dass es ganz wichtig war, dass die nachrückenden Spielerinnen ihre Leistung brachten.

"Der Erfolg hat sich meine Elf verdient, denn unter der Woche wird sehr hart trainiert.

So kann die Mannschaft kann über 90 Minuten ihr Tempo gehen, was ausreicht, um die Teams aus der unteren Tabellenhälfte zu schlagen", erklärte Trainer Bruno Bihn.

Die Gäste aus Dauborn bekamen dies auch zu spüren. Der RSV, der doch etwas überraschend in dieser Runde in den hinteren Region zu finden ist, versuchte, in Aschbach sehr defensiv zu agieren. Die Aschbacher Frauen dagegen machten von Anfang an Druck und Dauborn hatte einige Mühe, nicht gleich in Rückstand zu geraten. Julia Eckert (9.) und Elvira Bernhardt (13.) hatten zwei gute Möglichkeiten, die aber ungenutzt blieben. Christel Tilger scheiterte in der 19. Minute an Torfrau Stefanie Riege.

Dauborn brachte nach vorne wenig, zumal Torjägerin Sylvia Gärtner in die Abwehr beordert war, um Aschbachs Goalgetterin Kader Sahin auszuschalten. Die Gäste hatten in der 24. Minute ihre einzige Möglichkeit nach einem Eckball, als die Aschbacher Abwehr sich einen groben Schnitzer erlaubten. Die Chance nutzte Michaela Friedrich aber nicht. Der TSV machten weiter Dampf nach vorne und wurde in der 31. Minute belohnt. Eine schöne Kombination schloss Kader Sahin mit einem Schuss aus zehn Meter zur 1:0-Führung ab.

Nach dem Seitenwechsel kamen die Aschbacherinnen mit neuem Elan auf den Platz und der Druck wurde immer stärker. Ein herrliches Zuspiel von Christel Tilger auf Kader Sahin leitete diese weiter an die besser stehende Tina Knapp und Aschbachs Stürmerin traf zum 2:0. Dauborn versuchte jetzt schon, den Ball nur noch in den eigenen Reihen zu halten, denn sie merkten, dass gegen die läuferisch starken Aschbacherinnen keine Chance hatten.

Für frischen Schwung beim TSV sorgten die eingewechselten Petra Hintenlang, Emine Erk und Larissa Meidinger und es gab weitere Gelegenheiten. Elvira Bernhardt (59.) und Michaela Michel (62.) verfehlten nur knapp das Dauborner Tor. Michaela Emich, die im Aschbacher Mittelfeld ein gutes Spiel machte, bediente in der 73. Minute wunderschön Kader Sahin und Aschbachs Goalgetterin machte ihr zweites Tor zum 3:0.

Aschbach ließ auch in der Schlussphase nicht nach und so kam Elvira Bernhardt zu ihrem Tor, als sie in der 86. Minute einen Rückpass erlief und mit einem gefühlvollen Heber über Stefanie Riege zum 4:0-Endstand einlupfte.

TSV Aschbach: Tanja Strasser, Yvonne Bernhardt, Anke Ripper (58. Larissa Meidinger), Julia Eckert, Michaela Emich, Christel Tilger (62. Emine Erk), Conny Gammelin (55. Petra Hintenlang), Tina Knapp, Elvira Bernhardt, Kader Sahin.

 

   OZ vom 27.11.2006: TSV Aschbach - Germ. Wiesbaden II

Auch die große Verletztenliste bremst die TSV-Mannschaft nicht
Die Aschbacher Fußballfrauen können mit dem Verlauf der Runde sehr zufrieden sein, denn nach der Hälfte der Spiele belegt die Mannschaft einen beachtlichen 6. Platz in der Landesliga.
Mit einer starken Leistung wurde auch gegen den Vorletzten Germania Wiesbaden klar mit 7:1 gewonnen. Die Aschbacherinnen hatten nur im ersten Durchgang noch etwas Probleme, denn da hielt die Mannschaft aus Wiesbaden gut dagegen. Die Gäste hatten aber in der Offensive nichts zu bestellen, denn die Abwehr mit Michaela Michel, Yvonne Bernhardt und Anke Ripper ließ nichts anbrennen. Tina Knapp, die ein starkes Spiel ablieferte, setzte in der 7. Minute mit einem Zuspiel Elvira Bernhardt ein, und die sah die freistehende Kader Sahin. Aschbachs Goalgetterin schob zum frühen 1:0 ein. Julia Eckert(23./27.) und Tina Knapp (24.) hatten weitere gute Möglichkeiten.

Im zweiten Durchgang setzten die Aschbacherinnen weiter auf Offensive und mit drei Spitzen. Elvira Bernhardt kam jetzt über die rechte Seite und belebte das TSV-Spiel wie in ihren besten Tagen. Sie sorgte in der 50. Minute auch für das 2:0. Tina Knapp erhöhte in der 60. Minute auf 3:0. Die Aschbacherinnen waren nun nicht mehr zu stoppen. Sehr gute Spielzüge und Kombinationen wurden den Zuschauern geboten. Tina Knapp erzielte in der 64. Minute das 4:0. Kader Sahin (78.) ließ den fünften Treffer folgen. Es lief einfach fast alles: Elvira Bernhardt versenkte in der 85. Minute den Ball per Freistoß zum 6:0. Elli Bernhardt setzte mit ihrem dritten Tor den Schlusspunkt (89.). Mit dem Schlusspfiff kamen die Gäste zum Ehrentreffer.

"Dieser Sieg war sehr wichtig, denn in den letzten drei Wochen gab es zwei Niederlagen gegen Spitzenteams und die Stimmung in der Mannschaft war nicht die beste. Aber heute zeigte unser Team ihr gewohntes Gesicht. Es stimmte wieder der Einsatz, die Mannschaft war sehr laufstark und die Spielfreude kehrte zurück. Ein großes Kompliment muss ich Tina Knapp machen, denn nach ihren beiden Kreuzbandrissen in den letzten drei Jahren spielt sie wieder einen Fußball, der jeden Anhänger begeistert", lobte Aschbachs Trainer Bruno Bihn.

TSV Aschbach: Tanja Strasser, Yvonne Bernhardt, Anke Ripper (81. Jacqueline Pütt), Michaela Michel, Michaela Emich, Elvira Bernhardt, Julia Eckert, Petra Hintenlang (64. Larissa Meidinger), Conny Gammelin (46. Emine Erk), Tina Knapp, Kader Sahin.

 

   OZ vom 13.11.2006: FCA Darmstadt - TSV Aschbach

Aschbach verliert beim FCA Darmstadt

Die Aschbacher Fußballfrauen wollten eigentlich dem FCA Darmstadt in der Landesliga das Siegen etwas schwerer machen, aber die gezeigte Leistung war bei der 1:3-Niederlage nur durchschnittlich. Neben den verletzten Natascha Gärtner, Lisa Wolf, Conny Gammelin und Heike Ginader, die noch einige Monate ausfallen, fehlten in Darmstadt Petra Hintenlang und Larissa Meidinger.

Schon nach sechs Minuten unterlief dem TSV ein grober Abwehrfehler, den Laura Erzgräber zum 1:0 ausnutzte. Aschbach versuchte immer wieder, über Tina Knapp und Elvira Bernhardt anzugreifen, aber die Aktionen blieben harmlos. Gegen die starken Darmstädterinnen stimmte einfach nicht bei allen TSV-Spielerinnen der Einsatz.

In der 21. Minute musste Tanja Strasser mit einem tollen Reflex retten.

Auch im zweiten Durchgang das gleiche Bild. Darmstadt war einfach das bessere Team und konnte dies auch in der 47. Minute durch das 2:0 von Laura Erzgräber gleich wieder unter Beweis stellen. Ines Richter traf dann nur den Pfosten. Besser machte es Tizana Sessa in der 62. Minute, als sie aus 18 Metern das 3:0 erzielte. Auf der Gegenseite setzte Elvira Bernhardt einen Freistoß an die Latte (64.). Christel Tilger gelang der Ehrentreffer (81.).

"Gegen die guten Mannschaften dieser Klasse können wir nicht mithalten. Da reicht es nicht, wenn nur drei Spielerinnen eine gute Leistung bringen können. Ich hätte etwas mehr Gegenwehr erwartet. Positiv war der Einsatz von Emine Erk, die sich nach sechs Monaten wieder zurückmeldete", meinte TSV-Trainer Bruno Bihn.

TSV Aschbach: Tanja Strasser - Anke Ripper, Julia Eckert, Yvonne Bernhardt, Elvira Bernhardt, Michaela Michel, Tina Knapp, Sandra Press (45. Emine Erk), Kader Sahin, Christel Tilger, Michaela Emich.

 

   OZ vom 06.11.2006: FC Mittelbuchen - TSV Aschbach

1. Hälfte dauert nur 35 Minuten
Viel vorgenommen hatten sich die Fußballfrauen des TSV Aschbach in der Landesliga beim FC Mittelbuchen, doch das konnte man bei der 1:4-Niederlage nicht umsetzen.

Schon in der 6. Minute entschied die überforderte Schiedsrichterin auf Foulelfmeter bei einem Zweikampf zwischen Petra Hintenlang und Maike Köhler. Keiner wusste so richtig, was geschehen war, aber Alexandra Galle verwandelte dieses Geschenk zum 1:0. Mittelbuchen machte weiter Druck und die Aschbacherinnen hatten alle Mühe, nicht weiter in Rückstand zu geraten.

In der 15. Minute brachte wiederum eine merkwürdige Entscheidung der Schiedsrichterin das 2:0, denn Katherina Wolf war im Abseits als sie den Ball bekam. Für den TSV hatte nur Tina Knapp in der 31. Minute eine Möglichkeit. Die Gastgeber setzten dagegen durch Sarah Hänel nach einem Freistoß das 3:0 drauf (34.). Die Schiedsrichterin schockte dann beide Mannschaften in der 35. Minute, als sie schon zur Halbzeit pfiff. Nach einigen Protesten beider Mannschaften sah sie ihren Fehler ein und versprach im zweiten Durchgang, die fehlende Zeit nachzuholen.

Beide Mannschaften muss man ein Kompliment aussprechen, denn im zweiten Durchgang bemühten sie sich weiter Fußball zu spielen und nicht mit der überforderten Schiedsrichterin zu diskutieren. In der Abwehr stand Aschbach besser, besonders Christel Tilger und Yvonne Bernhardt zeigten starken Leistung. Die Odenwälderinnen waren aber im Abschluss einfach zu harmlos. Nur Elvira Bernhardt sorgte in der 65 Minute auf Vorlage von Tina Knapp für den 3:1-Anschlusstreffer. Heike Ginader hatte das 2:3 auf dem Fuß, prallte aber so unglücklich mit Mittelbuchens Torsteherin zusammen, dass sie sich eine schwere Knieverletzung zuzog. Rebecca Botzun setzte in der 69. Minute den Schlusspunkt zum 4:1.

TSV Aschbach: Tanja Strasser - Christel Tilger, Yvonne Bernhardt, Michaela Michel, Anke Ripper, Elvira Bernhardt, Michaela Emich (45. Heike Ginader), Petra Hintenlang, Kader Sahin (64. Jacqueline Pütt), Tina Knapp, Julia Eckert (64. Sandra Press).

 

  OZ vom 23.10.2006: Opel Rüsselsheim - TSV Aschbach

TSV Aschbach im Abschluss zu schwach
(-) Aschbachs Fußballfrauen konnten auch im zweiten Spiel innerhalb von drei Tagen gegen Opel Rüsselsheim nichts holen. Nach der 1:3-Pleite im Bezirkspokal gab es jetzt bei Opel Rüsselsheim eine klare 0:4-Niederlage.
Die Aschbacherinnen wollten in Rüsselsheim gegen die starken Opel-Angreiferinnen etwas defensiver agieren. Petra Hintenlang übernahm die Aufgabe, im Mittelfeld die Kreise von Bettina Mantel einzuengen, was sie sehr gut machte. Die Aschbacher Defensive hatte aber nur teilweise Erfolg, denn Opel hatte mit Sandra Tauer eine Stürmerin in ihren Reihen, die die Gästeabwehr öfters schlecht aussehen ließ. So auch in der 7. Minute, als sie freistehend per Kopf zum 1:0 traf.

Die Aschbacherinnen hielten aber gut dagegen und kamen auch zu Möglichkeiten. In der 14. Minute setzte sich Tina Knapp schön durch, schob den Ball aber am Tor vorbei. Auch Kader Sahin (17.) und Michaela Emich ( 19) blieben ohne Erfolg. Ganz anders die Gastgeber, für die Bettina Mantel per Freistoß zum 2:0 traf. Aschbach war bemüht, aus der Abwehr heraus nach vorne das Spiel zu gestalten, hatte aber im Abschluss große Schwächen. Auch Michaela Emich und Tina Knapp vergaben kurz vor der Pause. Opel nutzte dagegen die wenigen Möglichkeiten gnadenlos aus.

Nach dem Wechsel kam mit Heike Ginader mehr Schwung ins Offensivspiel des TSV, doch der Anschlusstreffer wollte nicht fallen. Kader Sahin (48.) und Tina Knapp (55.) ließen weitere Möglichkeiten ungenutzt. So folgte in der 67. Minute das 3:0, als Bettina Mantel einen an Sandra Tauer verursachten Foulelfmeter verwandelte. Auch wenn Aschbach nicht aufsteckte, war die Partie entschieden. Die überragende Sandra Tauer setzte in der 75. Minute den Schlusspunkt zum 4:0 . "Wir haben in dieser Woche gesehen, dass wir uns keineswegs mit den Spitzenmannschaften der Landesliga messen können. Es ist wichtig, dass wir weiter im Training gut arbeiten, um in den Spielen, in denen wir gewinnen können, auch unsere Punkte zu holen", so Trainer Bruno Bihn.

TSV Aschbach: Tanja Strasser, Michaela Michel, Yvonne Bernhardt (45. Heike Ginader), Anke Ripper, Christel Tilger (60. Larissa Meidinger), Elvira Bernhardt, Julia Eckert (75. Sandra Press), Kader Sahin, Tina Knapp, Michaela Emich.

 

  OZ vom 16.10.2006: TSV Aschbach - Kickers Mörfelden II

Noch keine Spitzenmannschaft
(-) Die Aschbacher Fußballfrauen haben das Spiel gegen den Drittletzten SKV Mörfelden klar mit 3:0 gewonnen. Damit vergrößerte der Fußball-Landesligist sein Punktepolster auf die fünf Abstiegsplätze.
"Natürlich reden viele von den erfolgreichen Wochen und mancher spricht auch von einer Spitzenmannschaft. Aber so gefestigt ist unsere Mannschaft noch nicht. Wir müssen im Training noch besser arbeiten und der Spielerinnenkader muss größer werden. Denn es fehlen nach wie vor einige Akteure", warnt TSV-Trainer Bruno Bihn.

Gegen Mörfelden nahmen die Aschbacherinnen das Spiel sofort in die Hand und hatten auch gleich Möglichkeiten. In der 13. Minute war dann Tina Knapp zur Stelle, als sich Julia Eckert rechts außen schön durchsetzte und nach innen flankte - 1:0. Mörfelden kam in der ersten Halbzeit mit den Aschbacherinnen überhaupt nicht zurecht und musste immer wieder gute Möglichkeiten zulassen. In der 28. Minute die erste Möglichkeit für den Gast, als Corinna Bäuml mit einem Freistoß Tanja Strasser zu einer Glanzparade zwang.

Die aufgerückte Libera Michaela Michel erhöhte auf 2:0 (35.), als sie nach einem Eckball von Elvira Bernhardt zum Kopfball kam. Drei Minuten später erzielte Kader Sahin das 3:0 nach Flanke von Elvira Bernhardt.

Nach dem Seitenwechsel merkte man dem Aschbacher Team die letzten drei "englischen Wochen" an, denn die Kraft ließ doch erheblich nach und Mörfelden hatte jetzt doch etwas leichteres Spiel, ohne den Aschbacherinnen gefährlich zu werden. Heike Ginader (51.), Elvira Bernhardt (58.) und Tina Knapp (85.) verpassten einen höheren Sieg.

TSV Aschbach: Tanja Strasser, Yvonne Bernhardt (76. Anke Ripper), Michaela Michel, Sandra Press(45. Larissa Meidinger), Christel Tilger (75. Michaela Emich), Elvira Bernhardt, Tina Knapp, Petra Hintenlang, Kader Sahin, Julia Eckert, Heike Ginader.

 

   OZ vom 13.10.2006: Bezirkspokal: TSV Aschbach - FCA Darmstadt

Im Bezirkspokal toll aufgedreht
Die Fußballfrauen des TSV Aschbach bleiben auch im Bezirkspokal auf Erfolgskurs. Im Duell gegen den Landesliga-Tabellenzweiten FCA Darmstadt gab es einen klaren 4:0-Heimsieg.

Tina Knapp (6.) und Elvira Bernhardt (15.) hatten gleich gute Chancen.

Darmstadt hatte enorme Probleme mit den Aschbacherinnen, die einfach mehr in Bewegung und auch spielerisch überlegen waren. In der 18. Minute bediente Julia Eckert Kader Sahin, die mit einem Drehschuss das 1:0 erzielte. Aschbach war weiter tonangebend. Elvira Bernhardt (22.) und Julia Eckert (26.) hatten weitere gute Möglichkeiten. Darmstadt konnte sich nur einmal durch Beatrix Holl in Szene setzen (28.). Ein toller Angriff über die beiden starken Stürmerinnen Kader Sahin und Tina Knapp, schloss Tina Knapp mit einem beherztem Schuss aus 20 Metern mit dem 2:0 ab. Die TSV-Abwehr stand gut, im Mittelfeld waren die Aschbacherinnen laufstärker und gewannen die meisten Zweikämpfe und der Sturm war einfach nicht zu halten. In der 42. Minute erhöhte Kader Sahin auf 3:0.

Im zweiten Abschnitt waren die Gäste dann etwas stärker, doch der Tabellenzweite blieb einiges schuldig. Die Aschbacherinnen zeigten sich dagegen von ihrer besten Seite und setzten noch ein Tor drauf. Michaela Emich, die zur Halbzeit eingewechselt wurde, setzte mit viel Übersicht Elvira Bernhardt ein und Aschbachs Dauerläuferin knallte das Leder aus 25 Meter unhaltbar zum 4:0 in die Maschen. Darmstadt kam erst in der 86. Minute gefährlich vor das Tor, aber auch hier wurde in letzter Sekunde der Kasten sauber gehalten. "Toll, was unsere Mannschaft wieder geleistet hat", freute sich TSV-Trainer Bruno Bihn.

TSV Aschbach: Tanja Strasser, Anke Ripper, Julia Eckert, Yvonne Bernhardt, Elvira Bernhardt, Christel Tilger (45. Michaela Emich), Heike Ginader, Kader Sahin, Tina Knapp, Michaela Michel, Petra Hintenlang (75. Sandra Press), Julia Eckert.

 

   OZ vom 09.10.06: FSV Schierstein - TSV Aschbach

Knapp setzt Sahin zweimal ein
Mit einer tollen ersten Halbzeit legten die Fußballfrauen des TSV Aschbach den Grundstein für den 2:1-Sieg beim Oberligaabsteiger FSV Schierstein. Erstmals in dieser Runde hatte der TSV keine allzu großen Aufstellungssorgen, wenn auch nach wie vor einige Spielerinnen fehlen.
Eine große Verstärkung ist natürlich die zurück gekommene Michaela Michel, die eine starke Vorstellung auf dem Liberoposten abgab. Petra Hintenlang übernahm die Aufgabe, Schiersteins Stärkste, Simone Paul, abzuschirmen. Die Aschbacherinnen gingen sehr konzentriert ans Werk und ließen den Schiersteinerinnen kaum eine Möglichkeit, ihr Spiel zu spielen. Besonders wenn Elvira Bernhardt und Tina Knapp das Leder hatten, wurde es gefährlich. In der 12. Minute verpasste Elvira Bernhardt nur knapp das Tor und Heike Ginaders Schuss war eine Beute von Schlussfrau Jasmin Smith (15.).

In der 20. Minute erkämpfte sich Heike Ginader den Ball im Mittelfeld und spielte mit sehr viel Übersicht Tina Knapp frei. Mit sehr viel Gefühl passte sie in den Lauf für die noch besser stehende Kader Sahin und die musste nur noch zum 1:0 einschieben. Aschbach wurde immer stärker, deshalb war es auch nicht überraschend, dass in der 39 Minute das 2:0 fiel. Michaela Michel bediente Tina Knapp und die zeigte ihr ganzes Können und spielte wie beim ersten Tor Kader Sahin in die Füße, die sicher abschloss. Im zweiten Abschnitt tat Schierstein mehr und erzielte in der 51. Minute durch Simone Paul auch den Anschlusstreffer. Schierstein drängte jetzt auf den Ausgleich, aber Aschbachs Abwehr stand gut und ließ nichts mehr anbrennen.

TSV Aschbach: Tanja Strasser, Anke Ripper (53. Sandra Press), Yvonne Bernhardt Michaela Michel, Petra Hintenlang, Elvira Bernhardt. Christel Tilger, Heike Ginader (79. Larissa Meidinger), Kader Sahin (79. Michaela Emich), Tina Knapp Julia Eckert.

 

  OZ vom 02.10.2006: TSV Aschbach - KSV Weckesheim

Später, aber gerechter Ausgleich
Die Aschbacher Fußballfrauen wirkten gegen den Tabellenvorletzten KSV Weckesheim ideenlos und zeigten über 90 Minuten nur eine mittelmäßige Leistung. So konnte der TSV mit dem 1:1 gut leben.
Die Gäste aus Weckesheim wirkten frischer und spielten sich auch einige gute Möglichkeiten heraus. Besonders Gritt Augsten setzte im Mittelfeld des KSV Akzente und bereitete Aschbachs Abwehr einige Probleme. Die erste Chance hatte aber der TSV, doch nach Flanke von Kader Sahin ging der Kopfball von Tina Knapp knapp am Tor vorbei (12.). Eine Riesenmöglichkeit ließ Heike Ginader in der zwölften Minute aus, als sie aus sechs Metern vorbei schoss.

Aschbachs Keeperin Tanja Strasser musste in der 15. Minute Kopf und Kragen riskieren als, Bettina Zoell frei aufs Tor zulief. Glück für Aschbach auch in der 19. Minute, als Heike Nicolai erneut durch war, aber das Kunststück fertig brachte, den Ball neben das Tor zu schießen. Aschbach hatte durch Elvira Bernhardt (24.) und Tina Knapp (29.) auch weitere Möglichkeiten, die aber ebenfalls ungenutzt blieben. "Mit Sicherheit machte sich das Fehlen einiger Stammspielerinnen bemerkbar, aber der unermüdliche Einsatz und der Wille, den die Mannschaft immer wieder auszeichnet, war kaum zu sehen", monierte Trainer Bruno Bihn. Der KSV Weckesheim spürte dies und versuchte nach dem Wechsel, sich im Mittelfeld zu behaupten und so Druck zu erzeugen. Aber im Toreschießen zeigte sich der Gast auch nicht gerade von der besten Seite. Michele Marks (56.) und Gritt Augsten (62) ließen zwei 100-prozentige Chancen ungenutzt.

Da beide Mannschaften in der Defensivarbeit einige Fehler produzierten, kamen auch die Aschbacherinnen immer wieder zu Möglichkeiten, Kader Sahin (74.) und Tina Knapp (78.) ließen die besten aber aus. Aschbachs lauffreudigste Spielerin Elvira Bernhardt war es, die in der 81. Minute ein gutes Zuspiel von Tina Knapp zum 1:0 verwertete. Weckesheim bemühte sich um den Ausgleich und wurde belohnt. Ines Schmidt nahm in der 89. Minute bei einem Freistoß aus 20 Metern Maß und der Ball schlug zum 1:1 im Aschbacher Tor ein.

TSV Aschbach: Tanja Strasser, Sandra Press, Anke Ripper, Julia Eckert, Yvonne Bernhardt, Elvira Bernhardt, Christel Tilger, Heike Ginader, Kader Sahin, Tina Knapp (82. Marion Michel), Larissa Meidinger (19. Michaela Michel).

Die Fußballfrauen des TSV Aschbach (Julia Eckert am Ball) nahmen die Begegnung gegen den KSV Weckesheim wohl etwas zu leicht und mussten sich so nach nur durchwachsener Leistung mit einem 1:1-Unentschieden vor eigenem Publikum zufrieden geben.
Bild: Gutschalk

 

  OZ vom 25.09.2006: TSV Aschbach - 1. FFC Frankfurt III

Frankfurt gibt eine Lehrstunde
Die dritte Frauenmannschaft des 1. FFC Frankfurt war eines der besten Teams, die in den letzten Jahren in Aschbach gastierten. Ohne jede Chance war der TSV bei der 0:4-Niederlage in der Landesliga.
Schon in der 1. Minute traf Selina Dambier nur den Pfosten genauso wie Kristina Brenner (6.). Als Mirella Junker in 14. Minute freistehend das Leder am Aschbacher Tor vorbei schob, war jedem klar, das wird nur ein Frage der Zeit sein, wann das Tor fallen wird. Dennoch wehrten sich die Aschbacherinnen und hatten dann auch einige gute Szenen. In der 19. Minute musste die Frankfurter Torfrau Christina Koch alles aufbieten, um einen Freistoß von Elvira Bernhardt zu entschärfen. Christel Tilger (24.) und Heike Ginader (27.) hatten ebenfalls Möglichkeiten, dennoch war das 0:0 zur Pause schmeichelhaft.

Im zweiten Abschnitt kam Aschbach kaum mehr aus der eigenen Hälfte. Als dann noch Tina Knapp in der 55. Minute verletzt ausscheiden musste, wurde es immer enger. Besonders in der zweiten Halbzeit legten die "jungen Wilden" dann richtig los. Angetrieben von der überragenden Spielmacherin Mirella Junker zog der FFC ein schnelles und technisch anspruchsvolles Spiel auf. Selina Dambier (57./59.), Ann Kristina Gerlach (63.) und Anita Galovic (84.) wandelten die Überlegenheit dann auch in Tore um.

"Der Sieg geht in Ordnung. und wir müssen froh sein, dass die Frankfurterinnen viele Torchancen vergaben. Unsere Mannschaft gab es ihr Bestes", meinte TSV-Trainer Bruno Bihn.

TSV Aschbach: Tanja Strasser - Anke Ripper (70. Marion Roth), Petra Hintenlang- Michaela Michel, Julia Eckert, Elvira Bernhardt, Christel Tilger, Heike Ginader, Tina Knapp (50, Michaela Emich), Kader Sahin, Larissa Meidinger.

Im Bezirkspokal haben die Aschbacherinnen in der ersten Runde ein Heimspiel und empfangen am 11.Oktober um 20 Uhr den FCA Darmstadt.

 

  OZ vom 22.08.06: Kreispokalfinale: SV Winterkasten - TSV Aschbach

Kader Sahin beschert Aschbach den Kreispokalsieg
Die Fußballfrauen des TSV Aschbach haben im Moment einen Lauf. In der Landesliga stehen sie auf Platz zwei und im Kreispokal hatten sie das nötige Quäntchen Glück, um beim starken SV Winterkasten in der Verlängerung zu gewinnen.
Mit dem 2:1 durften sie den Kreispokalsieg feiern.

Dennoch hatte der TSV auch gegen Winterkasten erhebliche Aufstellungsprobleme, denn mit Natascha Gärtner, Yvonne Bernhardt und Conny Gammelin (alle verletzt) sowie den erkrankten Sandra Press und der wegen einer Prüfung fehlenden Emine Erk musste die Mannschaft stark verändert werden. Zudem verletzte sich Lisa Wolf in der 20. Minute, so dass es keine Wechselmöglichkeiten mehr gab.

Die Aschbacherinnen, die noch vor vier Wochen in einem Testpiel beim SV Winterkasten mit 1:7 unter die Räder gekommen waren, gingen auch das Spiel am Mittwochabend mit dem nötigen Ernst an. Der Gegner bot eine starke Partie und hatte auch viele Möglichkeiten, das Spiel für sich zu entscheiden, aber Aschbachs Torfrau Tanja Strasser zeigte eines ihre besten Spiele im TSV-Dress und parierte immer wieder hervorragend.

Die Gäste gingen in der 26. Minute durch Tina Knapp in Führung, als sie zwei Spielerinnen aussteigen ließ und aus zehn Metern einschoss. Winterkasten wurde aber für das große Bemühen belohnt und kam in der 70. Minute zum verdienten 1:1 durch Saskia Hebel. Beide Mannschaften suchten in der regulären Spielzeit die Entscheidung und lieferten sich ein großes Spiel, doch das Tor wollte nicht mehr fallen.

Somit ging es in die Verlängerung. Auch hier machten beide Teams weiter Tempo und für die zahlreichen Zuschauer gab es nochmals eine spannende Endphase. Das Glück war auf Aschbacher Seite, denn in der 118 Minute schloss Kader Sahin einen Konter mit einem beherzten Schuss aus 18 Metern zum 2:1-Siegtreffer. "Kompliment an beide Mannschaften, denn sie haben sich nichts geschenkt. Die überraschend viele Zuschauer sorgten für eine gute Stimmung. Wenn man dann als Sieger vom Platze geht, ist die Welt ganz in Ordnung", freute sich TSV-Trainer Bruno Bihn.

TSV Aschbach: Tanja Strasser, Anke Ripper, Petra Hintenlang, Elvira Bernhardt, Lisa Wolf (20. Larissa Meidinger), Christel Tilger, Heike Ginader, Michaela Emich, Kader Sahin, Tina Knapp, Julia Eckert.

SV Winterkasten: Jessica Esper, Tanja Rettig, Ramona Mayer, Stephanie Müller (65. Sebmann Kocatege), Laura Pidane, Julia Wagner, Julia Guthier (60. Julia Fink), Saskia Hebel, Lena Helmling, Tanja Weidmann.

 

   OZ vom 18.09.06: SVP Fauerbach - TSV Aschbach

Aschbacherinnen sind Spitze
Die Aschbacher Fußballfrauen haben in der Landesliga einen tollen Start hingelegt. Nach vier Spieltagen steht der TSV auf dem zweiten Tabellenplatz.
Mit großen Personalsorgen startete man in die Runde, umso mehr überrascht der Erfolg. Mit dem 3:2-Auswärtssieg in Fauerbach hat die Bihn-Elf zwölf Punkte eingefahren und ist damit punktgleich mit Spitzenreiter Opel Rüsselsheim.

Beim SVP Fauerbach gab es es aber Schwerstrarbeit zu verrichten, denn der Neuling war sehr stark und besonders im ersten Durchgang dem TSV Aschbach überlegen. Schon in der 5. Minute traf Rosalie Schmukat nur den Pfosten, das gleiche Pech hatte auch Manuela Meindl (20.). In der 30. Minunte köpfte die überragende Libera Manuela Meindl dann das verdiente 1:0, die gleiche Spielerin erhöhte auf 2:0. Aber wie so oft gaben die Aschbacherinnen nicht auf. Conny Gammelin verkürzte auf 1:2 (41.). Fast mit dem Pausenpfiff erzielte Kader Sahin den Ausgleich.

Die Torschützin musste aber dann wegen einer Fußverletzung in der Kabine bleiben. Dennoch war Aschbach jetzt am Drücker: Julia Eckert (55./65.) hatte zwei gute Möglichkeiten. Einen herrlicher Schuss von Michaela Emich, parierte Torfrau Schornstein. Fauerbach setzte zum Schluß alles auf ein Karte und nahm sogar den Libero nach vorne. Tanja Strasser zeigte dann einen tollen Reflex und lenkte den Ball um den Pfosten (78.). Es war die 89. Minute, als die eingewechselte Heike Ginader überlegt Tina Knapp einsetzte und die dies zum viel umjubelten 3:2 abschloss.

"Über 90 Minuten gesehen, war es ein glücklicher Sieg. Kompliment an den Aufsteiger, der bisher unser stärkster Gegner war. Wichtig ist jetzt, dass wir den Punkteabstand nach hinten sehen und der ist sehr positiv, auf keinen Fall dürfen wir uns aber auf dem zweiten Tabellenplatz ausruhen", mahnte TSV-Trainer Bruno Bihn.

TSV Aschbach: Tanja Strasser - Sandra Press (70. Heike Ginader), Larissa Meidinger, Julia Eckert, Lisa Wolf, Conny Gammelin, Elvira Bernhardt, Christel Tilger, Tina Knapp, Kader Sahin (45. Michaela Emich.).

 

   OZ vom 11.09.06: TSV Aschbach - FC Viktoria Schaafheim

Kader Sahin stellt mit Dreier-Pack die Weichen
(-) Einen überraschend guten Start haben die Fußballfrauen des TSV Aschbach zu verzeichnen. Nach vier Spielen gab es jetzt mit dem 5:1-Heimerfolg gegen Schaafheim schon den dritten Sieg des Landesligisten.

Auch im ersten Heimspiel der Saison waren die Aschbacherinnen die überlegene Mannschaft und gewannen hoch verdient.

Die Gäste aus Schaafheim boten eine schwache Leistung, besonders im läuferischen Bereich waren sie den Überwälderinnen klar unterlegen. Pech hatten die Gastgeberinnen in der 15. Minute, als sich Yvonne Bernhardt das Knie verdrehte und verletzt ausscheiden musste.

Die TSV-Spielerinnen verdauten diesen Schock aber schnell und versuchten, die Viktoria-Abwehr weiter unter Druck zu setzen. Dies wurde auch früh belohnt, denn in der 15. Minute war Kader Sahin zur Stelle und erzielte die 1:0-Führung. Immer wieder war es Tina Knapp, die im Aschbacher Angriff Akzente setzten konnte. Die TSV-Angreiferinnen versäumten es in dieser Phase aber, die Führung auszubauen. Conny Gammelin (17./19.) und Julia Eckert (24) hatten gute Möglichkeiten, scheiterten aber ebenso wie Elvira Bernhardt, deren Freistoß in der 31. Minute knapp über die Querlatte ging.

Die Gäste aus Schaafheim bemühten sich, dagegen zu halten, aber im Angriff waren sie einfach zu harmlos. Torjägerin Sabrina Bieber war bei Michaela Emich ebenso in guten Händen wie Neuzugang Katrin Jost bei Sandra Press. Zudem spielt die junge Lisa Wolf bei Aschbach einen guten Libero, wohl noch mit einigen Stellungsfehlern, aber sie ist bisher die positive Überraschung in der neuen Saison.

Im zweiten Durchgang forcierten die Aschbacherinnen weiter das Tempo, immer wieder angetrieben von der erfahrenen Elvira Bernhardt, die ein ungemein großes Laufpensum absolvierte. Jetzt kamen ganz starke zehn Minuten der Gastgeberinnen. In der 48. Minute erhöhte wieder Kader Sahin auf 2:0. Als Aschbachs Torjägerin drei Minuten später gar das 3:0 folgen ließ, war die Partie frühzeitig entschieden. Den schönsten Spielzug der Partie krönte Christel Tilger per Kopfball zum 4:0.

Die Gäste aus Schaafheim kamen in der 59. Minute durch Julia Brenner zum Anschlusstreffer zum 1:4. Den Schlusspunkt setzt Julia Eckert, die nach vier Monaten Pause ihr erstes Spiel wieder über 90 Minuten machte und in der 70. Minute den 5:1-Endstand herstellte. Aschbach war in der Schlussphase nicht mehr ganz so druckvoll und so blieb es beim auch in dieser Höhe eine verdienter Sieg.

"Das waren wieder drei wichtige Punkte. Es scheint wieder eine Mannschaft zusammen zu wachsen, die auch weiter in der Landesliga spielen könnte. Unser Kader ist dennoch etwas zu klein, denn die beiden Schülerinnen Larissa Meidinger und Jacqueline Pütt, die ihre Sache hervorragend machen, müssen immer voll dabei sein", so Trainer Bruno Bihn nach der Begegnung.

TSV Aschbach: Tanja Strasser, Yvonne Bernhardt (15. Michaela Emich), Sandra Press, Lisa Wolf, Larissa Meidinger (70. Jacqueline Pütt), Elvira Bernhardt, Christel Tilger, Conny Gammelin, Tina Knapp, Kader Sahin.

Den dritten Sieg im vierten Spiel landeten die Fußballfrauen des TSV Aschbach (weiße Trikots) mit dem 5:1 gegen Schaafheim.
Bild: Kopetzky

 

  OZ vom 05.09.2006: FFV Oberursel - TSV Aschbach

Nun ist auch in Oberursel der Knoten geplatzt
"Endlich hat es mal gereicht, denn in den vergangenen Jahren gab es für uns in Oberursel nur Niederlagen .Es war aber eine Menge Arbeit, bis dieser Sieg und Dach und Fach war", freute sich Bruno Bihn, Trainer der Fußballfrauen des TSV Aschbach, über den 5:3-Auswärtserfolg des Landesligisten.

Die Gäste, die immer noch mit großen Personalsorgen zu kämpfen hatten, begannen das Spiel sehr stark und drückte den FFV in die Defensive. Elvira Bernhardt bot sich in der vierten Minute schon die erste Riesenchance, sie vergab aber aus acht Metern.

Weitere Möglichkeiten wurden ausgelassen, die besten hatten Kader Sahin (11.) und Tina Knapp (13.) sowie nochmals Elvira Bernhardt (16.). Besser machte es Conny Gammelin in der 17. Minute, als sie eine Vorlage von Elvira Bernhardt zum 1:0 einschoss. Als die Aschbacherinnen in der 36. Minute durch Kader Sahin auf 2:0 erhöhten, schien der Bann gebrochen zu sein.

Dann kam aber alles anders, denn die Gäste wurden überheblich und spielten teilweise nur noch aus dem Stand. Als Torfrau Tanja Strasser ein Abschlag genau vor der Füße von Mirja Anders spielte, bedankte sich die gefährliche FFV-Torjägerin mit dem Anschlusstreffer zum 1:2 (40.). Oberursel bekam Aufwind, war jetzt agiler drückte und drückte aufs Tempo. So begann die TSV-Defensive zu wackeln und in der 48. Minute war es wieder Torjägerin Anders Mirja , die Aschbachs Abwehr schlecht aussehen ließ und zum 2:2 einschoss. Als die FFV-Torjägerin mit ihrem dritten Tor in der 55. Minute sogar das 3:2 erzielte, verstand man die im TSV-Lager die Welt nicht mehr.

Aber auch die Gäste hatten weiterhin Chancen. Christel Tilger (60.) und Knapp Tina (62.) vergaben aus guten Schusspositionen. Als Kader Sahin (64.) und Elvira Bernhardt (75.) dann auch nur den Posten trafen, schien es, dass man nicht mehr das Spiel drehen könnte. Mit der Einwechslung von Aschbach Michaela Emich in der 76. Minute kam aber frischer Wind ins Spiel der Gäste. Es dauerte aber bis zur 85. Minute, als sich Kader Sahin endlich einmal energisch durchsetzte und zum 3:3 traf.

Jetzt meldete sich der TSV zurück und machte in den letzten paar Minuten nochmals mächtig Dampf. Tina Knapp besorgte schließlich mit ihrem Tor in der 88. Minute die 4:3 Führung, Kader Sahin setzte in der 90 Minute noch einer drauf zum 5:3.

"Es war ein Spiel, das vom Verlauf her den Zuschauern sehr viel Spaß machte. Wichtig sind drei Punkte. Unsere Mannschaft zeigte wieder mal, dass sie auch in den letzten fünf Minuten noch ein Spiel drehen kann. Nur die lasche Einstellung nach der 2:0-Führung können und dürfen wir uns in Zukunft nicht mehr erlauben. Alleine Christel Tilger spielte heute über 90 Minuten eine starke Partie", erklärte Trainer Bruno Bihn nach der Partie.

TSV Aschbach: Tanja Strasser, Lisa Wolf, Sandra Press, Yvonne Bernhardt, Larissa Meidinger (76. Michaela Emich), Christel Tilger, Elvira Bernhardt, Tina Knapp, Conny Gammelin, Kader Sahin, Jaqueline Pütt (20. Julia Eckert).

 

  OZ vom 01.09.2006: Pokalspiel FSG Bensheim - TSV Aschbach 

Elvira Bernhardt macht alles klar
Die Fußballfrauen des TSV Aschbach schafften bei der FSG Bensheim mit einem 2:1-Sieg den Einzug in die zweite Pokalrunde. Es war kein einfaches Spiel für die Überwälderinnen.
Die TSV-Mannschaft bestimmte über 90 Minuten das Spielgeschehen und war auch die bessere Mannschaft, aber Bensheim ließ dank einer stabilen Abwehr nicht viele Chancen zu.

Nach den ersten 20 Minuten hatte man das Gefühl, dass es nur ein Frage der Zeit ist, wann der TSV auf die Siegerstraße kommt. Doch dann die Überraschung, denn die FSG Bensheim kam zu ihrer einzigen Torchance und diese ließ sich Tina Schneller nicht entgehen und schoss zum unerwarteten 1:0 ein. Aschbach war danach etwas verunsichert und das Spiel lief nicht mehr ganz so flüssig, zudem verschoss Tanja Strasser auch noch einen Foulelfmeter, nachdem Elvira Bernhardt im Strafraum gefoult worden war. Mit dem Spielstand wurden die Seiten gewechselt.

Nach der Pause verschärfte die Aschbacher Mannschaft das Tempo verschärfte und es dauerte nur zwei Minuten, da war Elvira Bernhardt zur Stelle und glich zum 1:1 aus. Nur sieben Minuten später war es wiederum Elvira Bernhardt, die einen Freistoß aus 20 Metern zum 2:1 einhämmerte. Aschbach blieb jetzt dran und spielte sich noch einige Möglichkeiten heraus, ohne einen weiteren Erfolg zu verzeichnen.

Am morgigen Samstag, 2. September, spielt der TSV bei der FFV Oberursel, das dritte Auswärtsspiel in Folge. Der FFV ist eine harte Nuss, zumal es in Oberursel in den vergangenen Jahren immer Niederlagen setzte. Trainer Bihn: "Wichtig ist, dass wir in der Abwehr gut stehen, dann können wir auch dort gewinnen. Tina Knapp ist wieder dabei, das ist für den Angriff sehr wichtig. Ein Fragezeichen gibt es hinter Lisa Wolf, die sich in Bensheim verletzte. Sollte sie nicht spielen können, dürfte nach einer längeren Pause Emine Erk ins Team rücken." Die Mannschaft fährt mit dem Bus, die Abfahrt ist um 14 Uhr am Teich.

 

  OZ vom 28.08.2006: SG Harheim - TSV Aschbach

Zu zehnt teuer verkauft
Nach dem Auftaktsieg in Wiesbaden kassierten die Aschbacher Fußballfrauen in Harheim eine 0:3-Niederlage, und die war in der Landesliga auch verdient. Die SG Harheim war von Beginn an tonangebend und spielte sich einige Möglichkeiten heraus, aber Aschbachs Torfrau Tanja Strasser zeigte ihre Klasse und verhinderte zahlreiche hundertprozentige Chancen.
Alle drei Schülerinnen, Jacqueline Pütt, Larissa Meidinger und Cindy Pavlidis, mussten von Anfang an spielen. Die Gäste präsentierten sich kampf- und laufstark und Harheim hatte trotz Überlegenheit einige Mühe, bis der Sieg unter Dach und Fach war. Erstmals spielte Lisa Wolf Libero und machte dies sehr gut.

In der 24. Minute erzielte Sabrina Kral das 1:0. In der Halbzeitpause musste zudem Jacqueline Pütt verletzt ausscheiden, so dass Aschbach nur noch zu zehnt war. Aber es war schon bemerkenswert, wie toll die Odenwälderinnen dies meisterten. Tanja Strasser verhinderte die besten Möglichkeiten. Als Spielführerin Kader Sahin 15 Minuten am Spielfeld behandelt werden musste, war klar, dass Harheim jetzt noch etwas draufsetzen kann. Es dauerte aber bis zur 75. Min, ehe SG-Torjägerin Lujain Al Dihini, die bis dahin gegen Yvonne Bernhardt nicht zum Zuge kam, das 2:0 erzielte. Als fünf Minuten vor Schluss Kader Sahin wieder auf das Spielfeld zurückkam, griffen die Aschbacherinnen nochmals an. Die SG Harheim ließ dennoch nichts mehr anbrennen und setzte in der 90. Minute durch ein Tor von Sabrina Kral den Schlusspunkt zum 3:0.

TSV Aschbach: Tanja Strasser, Yvonne Bernhardt, Elvira Bernhardt, Sandra Press, Conny Gammelin, Christel Tilger, Kader Sahin, Lisa Wolf, Cindy Pavlidis, Jacqueline Pütt, Larissa Meidinger.

Die Aschbacherinnen treten am kommenden Mittwoch um 20 Uhr bei der FSG Bensheim im Bezirkspokal an. Mit Sicherheit auch keine leichte Aufgabe für den Landesligisten. Personell wird sich die Lage verbessern, denn mit Michaela Emich und Emine Erk stehen wieder zwei Urlauberinnen zur Verfügung.

 

OZ vom 22.08.2006: Germ. Wiesbaden II - TSV Aschbach

Klares 4:0, aber keinen Glanz
Drei wichtige Punkte haben die Frauen des TSV Aschbach in der Fußball-Landesliga beim Aufsteiger Germania Wiesbaden II eingespielt. "Wir haben das Beste draus gemacht und einen schwachen Gegner mit 4:0 besiegt", meinte TSV-Trainer Bruno Bihn.
Die Aschbacherinnen ließen von Anfang an nichts anbrennen und standen in der Defensive sehr gut.Die Abwehrreihe mit Elvira Bernhardt, Yvonne Bernhardt, Anke Ripper und Sandra Press ließ keine Wiesbadener Möglichkeit zu. Der TSV ging schon in der 9. Minute in Führung, als Lisa Wolf einen herrlichen Pass auf Kader Sahin spielte und diese sich die Chance nicht entgehen ließ. Wiesbaden war immer wieder bemüht, das Spiel zu beruhigen, aber der Aufsteiger war einfach zu schwach.

Kampfstärker und im Spiel nach vorne zielstrebiger waren die Aschbacherinnen. So auch in der 24. Minute, als Tina Knapp nach Zuspiel von Kader Sahin das 2:0 erzielte. Manchmal spielte der TSV noch zu umständlich, nicht so in der 31. Minute, als das schönste Tor des Tages fiel. Tina Knapp sah, wie sich auf der rechten Seite Conny Gammelin löste und sie wurde mit einem schönen Diagonalpass in Position gebracht. Gammelin zog aus 18 Metern direkt ab und es hieß 3:0. Christel Tilger scheiterte kurz vor der Pause frei vorm Tor und traf nur den Pfosten.

Im zweiten Durchgang verflachte die Partie immer mehr. Aschbach wollte oder konnte das Tempo nicht mehr forcieren. Nach einer Stunde fiel das 4:0, als Kader Sahin ein scharfe Flanke nach innen gab und Susanne Giesz den Ball ins eigene Tor abfälschte. Zwei gute Möglichkeiten hatten Tina Knapp (65.) und Kader Sahin (72.) noch, aber beide verfehlten knapp das Tor. Aschbachs verletzte Mittelfeldspielerin Natascha Gärtner hatte das richtige Fazit: "Klarer Sieg ohne große Glanzpunkte."

TSV Aschbach: Tanja Strasser - Sandra Press, Yvonne Bernhardt (73. Cindy Pavlidis), Elvira Bernhardt, Anke Ripper, Conny Gammelin, Christel Tilger, Lisa Wolf, Larissa Meidinger (69. Jacqueline Pütt), Kader Sahin, Tina Knapp.

 

 OZ vom 26.07.2006

"Abstieg in die Bezirksoberliga wäre kein Beinbruch"
(beg) Mit 14 Spielerinnen will Bruno Bihn als Trainer des TSV Aschbach die Frauenfußball-Landesliga halten. Ein schweres Unterfangen, nicht nur wegen der dünnen Personaldecke: Es gibt wieder sechs direkte Absteiger im Feld der 14 Mannschaften, und der Siebtletzte muss schon in die Relegation.
Abgemeldet hat sich beim TSV Aschbach direkt zwar keine, doch einige Spielerinnen verspüren wenig Lust, den Aufwand für die Landesliga weiter zu betreiben. "Diese 14 Spielerinnen, die auch das Training aufnehmen, ziehen voll mit, und wir können auch etwas erreichen", ist Bruno Bihn, der in seine 35. Saison als Trainer der Aschbacher Frauen geht, von der Qualität seiner Schützlinge überzeugt. Noch in der vergangenen Saison mussten aufgrund der Verletztenmisere einige Spielerinnen aushelfen, doch Bihn glaubt nicht, dass er die eine oder andere wieder reaktivieren kann. Sollte es eng werden, will der TSV auf vier Schülerinnen zurück greifen, die vorzeitig freigemacht werden sollen.

Bihn will nicht den Spielerinnen nachtrauern, die nicht mehr wollen - beispielsweise Julia Eckert, die zwei Jahre eine dominierende Figur war -, sondern über die reden, die sich der Herausforderung stellen. So haben die aus der Jugend gekommenen Natascha Gärtner und Lisa Wolf bereits bewiesen, dass sie die entsprechende Klasse mitbringen. Zusammen mit den routinierten Heike Ginader und Christel Tilger sollen sie im Mittelfeld das Spiel machen. Allerdings muss sich Gärtner erst noch einer Meniskus-Operation unterziehen - der erste Ausfall.

Nach einer starken Saison hofft Bihn, dass Torfrau Tanja Strasser weiter an sich arbeitet und verbessert. Davor lässt Elvira Bernhardt als Libero kaum etwas anbrennen. Die 37-Jährige gehört immer noch zu den herausragenden Spielerinnen und denkt noch lange nicht an ein Kariereende Erst mit 44 soll Schluss sein, war zu hören. Und im Sturm braucht sich Bihn sowieso keine Sorgen zu machen, denn Tina Knapp und Kader Sahin gehören zu den gefährlichsten Angriffsduos in der Landesliga. Gerade Tina Knapp war jedoch in der Vergangenheit vom Pech verfolgt und musste zwei Kreuzbandrisse ausheilen.

"15 Jahre in der Landesliga haben Spuren hinterlassen. Einige Spielerinnen wollen einfach nicht mehr den Trainingsaufwand und auch die finanziellen Kosten, die für jede anfällt, aufbringen", hat Bihn Verständnis, denn die Frauenfußball-Abteilung des TSV Aschbach hat keine Mittel, das Personal zu unterstützen: "Die Spielerinnen zahlen aus eigener Tasche."

Im vergangenen Jahr stellte Bruno Bihn in einer großen Zusammenkunft die Frage nach einem freiwilligen Rückzug, zumal es auch sportlich immer schwerer werde, die Landesliga zu halten. Die Antwort war Nein. Bihn: "Ein echter Sportler will das eben nicht." Jedoch hat der erfahrene Trainer einen Prozess erkannt, "wo man sich in den nächsten zwei Jahren wohl damit abfinden muss, eine Klasse tiefer zu orientieren." In der Bezirksoberliga wäre vom Aufwand nämlich vieles einfacher: "Ein Abstieg wäre kein Beinbruch, und ich wäre auch bereit, den mitzugehen."

Doch jetzt spricht Bihn erst einmal wieder vom Klassenerhalt, schließlich hat der TSV Aschbach in Südhessen einen guten Ruf. Dafür taten die Überwälderinnen gerade in der Rückrunde einiges, als mit starken Leistungen noch der siebte Platz erreicht wurde. "Im März waren wir nur einen Punkt von einem Abstiegsplatz entfernt. Dann hat die Mannschaft sensationell gespielt", führt Bihn beispielsweise die Partie an, als der souveräne Meister aus Hausen, der zuvor nur ein Spiel verloren hatte, in Aschbach geschlagen wurde. "Auch einige Männer auf dem Sportplatz, wie mein künftiger Schwiegersohn Markus Wagner, waren begeistert", unterstreicht Bihn, dass seine Truppe in der Lage ist, guten und ansehnlichen Fußball zu spielen.

Als Landesligist muss der TSV Aschbach eine Schülerinnenmannschaft stellen, sonst droht der Zwangsabstieg. Hier gibt es das nächste Problem, denn derzeit sind nur acht Schülerinnen am Ball und ein Trainer wird noch händeringend gesucht. Bihn: "Ich weiß gar nicht, wenn man noch fragen soll. Es geht wohl nur noch über das Finanzielle."

Zugänge: Lisa Wolf und Natascha Gärtner (eigene Jugend).
Abgänge: keine.
Kader: Tanja Strasser (Tor), Sandra Press, Yvonne Bernhardt, Michaela Emich, Tina Knapp, Kader Sahin, Anke Ripper, Conny Gammelin, Lisa Wolf, Christel Tilger, Petra Hintenlang, Heike Ginader, Emine Erk, Natascha Gärtner.
Trainer: Bruno Bihn (35. Saison).
Saisonziel: Klassenerhalt.
Favoriten: FCA Darmstadt.

 

OZ vom 29.05.2006: SG Harheim - TSV Aschbach

Die schwierigste Saison seit Jahren wird gut beendet
Mit einer unglücklichen 3:4-Niederlage in Harheim endete eine nicht ganz einfache Saison für den TSV Aschbach in der Frauenfußball-Landesliga. Mit Platz sieben, einem Torverhältnis 66:44 und 41 Punkten sieht die Sache relativ gut aus, aber jede Spielerin, die im Einsatz war, weiß, dass dies die schwierigste Saison seit Jahren war.

Denn wann gab es das schon einmal, dass sechs Mannschaften absteigen müssen? FSV Frankfurt, KSV Langenbergheim, SSV Haigerseelbach, SV Winterkasten und Viktoria Schaafheim gehen in die Bezirksliga runter und der KSV Wecksheim muss als Tabellenneunter die Relegation spielen.

Teutonia Hausen steigt souverän in die Oberliga auf und der FCA Darmstadt als Tabellenzweiter spielt in der Relegation gegen den FSV Schierstein.

Die Aschbacherinnen trafen in Harheim auf eine top motivierte Mannschaft, die auch am letzten Spieltag nochmals richtig Gas gab. Von Beginn an wurde die TSV- Abwehr stark beschäftigt und so war es auch nicht überraschend, dass schon in der 4. Minute Lujcin Al Dihn das 1:0 erzielte. Nur fünf Minuten später vergab die gleiche Spielerin eine Riesenchance zum 2:0. Nach einer Viertelstunde stellten die Aschbacherinnen um. Sandra Press kümmerte sich um die gefährliche Harheimer Stürmerin, es wurde besser. Elvira Bernhardt versenkte in der 18. Minute einen Freistoß zum 1:1. Gaby Tuesna brachte die Gastgeber wieder in Führung (25.). Zwei Minuten später klärte Tanja Strasser mit einer Faustabwehr. Harheim war zu diesem Zeitpunkt die bessere Mannschaft. Aber in dieser starke Phase glich Aschbach wieder aus. Heike Ginader setzte sich am linken Flügel durch und legte den Ball zu Lisa Wolf, die Nachwuchspielerin des TSV zog ab und es hieß 2:2. In der 32. Minute ein Schock für Aschbach, denn Christel Tilger musste mit Verdacht auf Schlüsselbeinbruch ausgewechselt werden. So brachte Angela Polzin die Gastgeber vor der Pause wieder in Front.

Im zweiten Abschnitt waren die Aschbacherinnen stärker. Kader Sahin hatte über die rechte Seite sehr gute Aktionen und auch zwei Möglichkeiten (61./63.). Mit der Einwechslung von Michaela Emich in der 70. Minute kam nochmals Schwung ins TSV-Spiel. Gleich mit dem ersten Ballkontakt legte sie für Kader Sahin auf, die zum 3:3 vollendete. Als sich jeder mit dem Unentschieden abfand, schlugen die Harheimerinnen in der Schlussminute nochmals durch Sabrina Krug zu.

"Das war im letzten Spiel eine tolle Mannschaftsleistung. Schade, dass wir in der letzten Minute verloren haben, aber der Sieg für Harheim ist nicht unverdient. Wichtig ist, dass wieder eine starke Mannschaft beim TSV zusammenwächst. Die Rückrunde hat dies bestätigt. Mit so einem kleinen Kader wird es aber schwierig, die Landesliga weiter zu halten", meinte TSV-Trainer Bruno Bihn.

TSV Aschbach: Tanja Strasser - Conny Gammelin, Elvira Bernhardt, Yvonne Bernhardt, Heike Ginader, Sandra Press, Christel Tilger (32. Anke Ripper), Kader Sahin, Natascha Gärtner, Lisa Wolf, Tina Knapp (69. Michaela Emich).

 

OZ vom 22.05.2006: TSV Aschbach - Teutonia Hausen

Sensation in Aschbach: TSV bezwingt Meister

Der Oberligaaufsteiger Teutonia Hausen spielte eine glänzende Saison: Nur am ersten Spieltag verloren die Hausener gegen den Zweiten FCA Darmstadt mit 0:2. Es wurden anschließend 26 Spiele in Folge gewonnen. 136 Tore haben die Offenbacher Vorstädterinnen bisher erzielt.

Soviel wie keine Mannschaft seit Jahren und Martina Heberer hat allein 48 Tore erzielt. Dieser souveräne Meister der Frauenfußball-Landesliga gastierte am Samstag in Aschbach. Und der TSV sorgte beim 2:1-Sieg für die Sensation.

Die Zuschauer bereuten ihr Kommen nicht, denn sie sahen ein starkes Frauenfußballspiel und eine Aschbacher Mannschaft, die mal wieder zeigte, was in ihr steckt. Schon in der vierten Minute hatte sich Kader Sahin gegen drei Gegenspielerinnen durchgesetzt, aber ihr Schuss ging nur den Innenpfosten. Heike Ginader scheiterte in der 15. Minute an der Gästetorfrau. Kader Sahin markierte in der 16. Minute nach einem schönen Pass von Elvira Bernhardt mit einem Heber das 1:0.

Jetzt merkten die Aschbacherinnen, dass gegen den Tabellenführer einiges möglich war. Der Spitzenreiter versuchte über Mittelfeldspielerin und Torjägerin Martina Heberer das Spiel anzukurbeln. Aber Aschbach hielt mit Julia Eckert dagegen, die ihr ihr das Leben sehr schwer machte.

In der 48 Minute hatte der TSV durch Tina Knapp eine gute Chance, aber der Schuss ging knapp am Tor vorbei. In der 54. Minute dann die Entscheidung, als Tina Knapp mit einer sehr schönen Einzelleistung das 2:0 erzielte. Teutonia Hausen warf alles nach vorne. Aschbach wehrte sich weiter sehr tapfer, und es war einfach entscheidend, dass die Zweikämpfe gewonnen wurden. Keeperin Tanja Strasser machte mit einem herrlichen Reflex in der 79. Minute ein Riesenmöglichkeit durch Martina Heberer zu nichte. Jacky Poplioek konnte dann aber das 2:1 erzielen (79.). Jetzt mussten die Aschbacherinnen nochmals ein paar Minuten sehr konzentriert spielen, denn der Gast drehte nochmals auf. Nach 90 Minuten war aber der TSV Aschbach der Sieger und Gästetrainer Maik Henrich lobte die TSV-Mannschaft. "Entscheidend war, dass Anke Ripper und Julia Eckert die beiden Torjägerinnen gut im Griff hatten", meinte TSV-Trainer Bruno Bihn.

TSV Aschbach: Tanja Strasser - Anke Ripper, Elvira Bernhardt, Yvonne Bernhardt, Julia Eckert, Heike Ginader (65. Sandra Press), Christel Tilger, Kader Sahin, Natascha Gärtner (75. Michaela Emich), Lisa Wolf (70. Conny Gammelin), Tina Knapp.

 

OZ vom 15.05.2006: FC Mittelbuchen - TSV Aschbach

Lange geht überhaupt nichts

Nach sieben siegreichen Spielen musste der TSV Aschbach in der Frauenfußball-Landesliga beim FC Mittelbuchen mit 4:3 wieder mal eine Niederlage kassieren. Dies war auch nicht unverdient, denn der Tabellenvierte beherrschte eine Stunde lang klar das Geschehen und führte auch mit 4:0. Die Aschbacherinnen hatten in diesem Spiel lange nichts entgegenzusetzen, denn Mittelbuchen spielte stark und war besonders im läuferischen Bereich lange überlegen.

Schon in der 7. Minute traf Sonja Schöneich das Lattenkreuz. Birgit Hensel markierte das 1:0 (15.). Nur eine Minute später schoss Christel Haberer vorbei. Auf Aschbacher Seite reagierte man und brachte nach 19 Minuten Heike Ginader und Kader Sahin ins Spiel, damit wurde ein wenig das Angriffsspiel des Gegners gebremst. Tina Knapp hatte die Chance zum Ausgleich, aber sie schoss am Tor knapp vorbei (22.). Kathrin Opel (35.), Sylvia Schmankl (53.) und Steffi Bern (57.) erhöhten bis auf 4:0. Aschbach reagierte noch einmal und brachte Yvonne Bernhardt, jetzt bekam die Abwehr mehr Stabilität. Die jüngste auf dem Platz, Natascha Gärtner, übernahm im Mittelfeld die Verantwortung und trieb die Mannschaft nach vorne. Kader Sahin (70./75.) sorgte mit einem Doppelschlag für Hoffnung. Aschbach machte mächtig Druck. Als Lisa Wolf in der 84. Minute mit einem Freistoß zum 4:3 erfolgreich war, schien die Partie total zu kippen. Kader Sahin hatte das 4:4 auf dem Fuß, aber der Pfosten rettete. "Unsere Mannschaft war lange nicht anwesend, und wenn man solche Fehler macht, dann darf man sich nicht wundern, wenn man verliert", meinte TSV-Trainer Bruno Bihn.

TSV Aschbach: Tanja Strasser - Anke Ripper, Emine Erk, Elvira Bernhardt (69. Yvonne Bernhardt), Julia Eckert, Sandra Press (19. Heike Ginader), Conny Gammelin, Christel Tilger (19. Kader Sahin), Natascha Gärtner, Lisa Wolf, Tina Knapp.

 

OZ vom 08.05.2006: TSV Aschbach - SV Flörsheim

Mit links erzielt Lisa Wolf das "goldene Tor"
Auch ein durchschnittliche Leistung genügte den Fußballfrauen des TSV Asch für einen 1:0-Sieg gegen den Tabellenvierten der Landesliga, SV Flörsheim. Die Gäste spielten eine starke Rückrunde und zeigten auch in Aschbach, dass sie zu den besseren Mannschaften der Landesliga gehören.

Doch die Torjägerinnen Petra Weitz und Jennifer Stapf hatten gegen Anke Ripper und Julia Eckert einen schweren Stand.

Im ersten Durchgang hatten die Aschbacherinnen mehr vom Spiel. Elvira Bernhardt (15.) und Kader Sahin (18.) vergaben zwei gute Möglichkeiten. Nachwuchsspielerin Lisa Wolf traf dann aber in der 20. Minute mit einem schönen Linksschuss aus 14 Metern zum 1:0. Die Aschbacherinnen waren immer wieder bemüht, weiter nach vorne zu spielen, jedoch war die große Laufbereitschaft der letzten Wochen nicht ganz vorhanden.

Im zweiten Durchgang kam Michaela Emich ins Spiel. Nach einer viermonatigen Verletzungspause fügte sie sich nahtlos ein und sorgte mit einigen guten Pässen für Belebung im Aschbacher Spiel. Julia Eckert hatte zwei gute Möglichkeiten (50./58.), aber Gästetorwart Birgit Hense parierte. Flörsheim tat aber ab der 60. Minute mehr nach vorne, denn die Gäste wollten auf keinen Fall verlieren. Libero Heike Oerter rückte ins Sturmzentrum und sollte mehr Druck ausüben. Die bei Aschbach gerade eingewechselte Emine Erk übernahm die Deckungsaufgabe gegen diese starke Spielerin. Jedoch hatte der TSV Glück, als in Sina Noack nur den Pfosten traf (65.). Die Gastgeberinnen hätten in der 72. Minute alles klar machen können, als Kader Sahin frei durch war. Statt aber den Ball zu der mitgelaufenen Tina Knapp zu spielen, versuchte sie es selbst aus spitzen Winkel und schoss vorbei. Flörsheim warf in den letzten Minuten alles nach vorne. Tanja Strasser musste in der Schlussminute bei einem Freistoß nochmals ihr ganzes Können zeigen, als sie einen Schusss über das Tor lenkte.

"Kompliment an meine Mannschaft, wie sie in den letzten Wochen Sieg für Sieg einfährt. Dies ist auch wichtig, weil es sein kann, dass sechs Mannschaften direkt absteige und der Tabellenneunte die Relegation spielen muss. Dies hängt aber alles davon ab, wie viele Mannschaften aus der Oberliga in die Landesliga Süd absteigen", meinte TSV-Trainer Bruno Bihn.

TSV Aschbach: Tanja Strasser - Yvonne Bernhardt (60. Sandra Press), Elvira Bernhardt, Anke Ripper, Julia Eckert, Christel Tilger, Conny Gammelin (45. Michaela Emich), Natscha Gärtner (65. Emine Erk), Kader Sahin, Lisa Wolf, Tina Knapp.

 

OZ vom 03.05.2006: KSV Langenbergheim - TSV Aschbach

Fünfter Sieg in Folge für TSV
Die Fußballfrauen des TSV Aschbach haben auch beim stark abstiegsgefährdeten KSV Langenbergheim einen verdienten 4:1-Sieg geholt und sind jetzt schon seit fünf Spiele ungeschlagen. Obwohl sie in den letzten Wochen doch einige Spielerinnen ersetzen mussten, spielen sie im Moment einen erfolgreichen Fußball.

In Langenbergheim fehlte auch Trainer Bruno Bihn, so dass Elvira Bernhardt die Verantwortung übernahm.

"Wir haben uns in den letzten Wochen wieder zu einer Mannschaft entwickelt, wie man sie schon Jahre lang kennt: lauf- und kampfstark und mit einem sehr disziplinierten Auftreten. Deshalb stellen sich die Erfolge wieder ein und dann kann auch die Mannschaft mal ohne den Trainer spielen", lobte Bihn.

Die erste Chance in der Partie hatte Conny Gammelin, aber ihr Schuss ging knapp am Tor vorbei. Julia Eckert sorgte in der zehnten Minute mit einem sehenswerten Tor für das 1:0. Elvira Bernhardt prüfte in der 24. Minute mit einem herzhaften Schuss Torfrau Susanne Bergner. In der 26. Minute musste Aschbach das 1:1 hinnehmen. Langenbergheim wehrte sich immer wieder gegen die überlegene Aschbacher Mannschaft, aber zu etwas Zählbarem kam der Tabellenvorletzte nicht mehr, denn die TSV-Abwehr stand nun gut.

Aschbach brachte dann mit Heike Ginader und Kader Sahin zwei neue Kräfte, die für neuen Schwung sorgten. Es dauerte aber bis zur 62. Minute, ehe Tina Knapp einen Freistoß von Elvira Bernhardt per Flugkopfball zum 2:1 einköpfte. Heike Ginader traf in der 78. Minute zum 3:1, Julia Eckert sorgte mit ihrem zweiten Tor dann für die endgültige Entscheidung: 4:1.

TSV Aschbach: Tanja Strasser, Sandra Press, Yvonne Bernhardt, Elvira Bernhardt, Anke Ripper, Conny Gammelin (60. Heike Ginader), Julia Eckert, Lisa Wolf (60. Kader Sahin), Christel Tilger, Natascha Gärtner, Tina Knapp (82. Michaela Emich).

 

OZ vom 24.04.2006: TSV Aschbach - SSV Haigerseelbach

Aschbach erkämpft sich den Sieg
Einen ganz wichtigen 2:1-Sieg erreichten die Fußballfrauen des TSV Aschbach gegen den SSV Haigerseelbach in der Landesliga. Die Gäste, die auf dem Relegationsplatz stehen, haben jetzt zwölf Punkte Rückstand zu den Aschbacherinnen.

"Da dürfte nichts mehr schief gehen und wenn wir unsere letzten Spiele so kämpferisch angehen, dann dürfte sogar noch eine sehr gute Platzierung heraus springen", freute sich TSV-Trainer Bruno Bihn.

Der SSV Haigerseelbach hatte aber viel Pech in Aschbach, denn es wurden einige hundertprozentige Torchancen ausgelassen. In der 4. Minute hatte Sabine Georg die erste Möglichkeit, aber ihr Schuss ging knapp am Tor vorbei. Julia Eckert machte es aber auch nicht besser (8.). Kerstin Svenja Hermani zwang Aschbachs Torfau Tanja Strasser (22.) zu einer Glanztat. Tina Knapp verpasste in der abwechslungsreiches Begegnung zwei gute Möglichkeiten (24./26.). Als die einfachen Chancen nicht verwertet wurden, versuchte es Julia Eckert mit einem Schuss von der Torauslinie und zum Entsetzen der Gäste senkte sich das Leder zum 1:0 ins Netz (32.).

Haigerseelbach störte der Rückstand wenig, und man versuchte immer wieder, die Aschbacher Abwehr in Verlegenheit zu bringen. In der 39. Minute gab es einen Freistoß aus 25 Metern. Diana Ploch hielt voll drauf und auch diesmal ging der Ball zum überraschenden 1:1 ins Tor.

Im zweiten Abschnitt ein ähnliches Bild: Beide Mannschaften kamen zu vielen Möglichkeiten, waren aber im Abschluss schwach. Aschbach hatte in der 52. Minute seinen besten Angriff, als die gerade eingewechselte Kader Sahin sich rechts durchsetzte und nach innen passte, war Tina Knapp zur Stelle und schoss aus zehn Metern zum 2:1 ein. Tina Knapp hatte zudem Pech mit einem Kopfball an den Pfosten (65.). Haigerseelbach bewies aber eine gute Moral und versuchte dennoch den Ausgleich in der Schlussviertelstunde zu erzielen. Chancen waren da, denn Aschbachs Abwehr wackelte immer wieder. Sabrina Georg (70.) und Diana Ploch (74.) hatten zwei weitere Möglichkeiten. Die größte Ausgleichschance hatte Diana Ploch, als sie den Ball in der 85. Minute an den Pfosten setzte.

"Es war ein knapper, glücklicher Sieg, den wir uns erkämpft haben. In unserer Personalsituation müssen wir zufrieden sein. Die Nachwuchsspielerin Natascha Gärtner spielte erstmals Libero und das war ganz in Ordnung", meinte Aschbachs Trainer Bruno Bihn.

TSV Aschbach: Tanja Strasser - Sandra Press (50. Kader Sahin), Yvonne Bernhardt, Natascha Gärtner, Anke Ripper (80. Heike Ginader), Elvira Bernhardt, Julia Eckert, Tina Knapp, Conny Gammelin, Christel Tilger, Lisa Wolf.

Eine starke kämpferische Leistung zeigte der TSV Aschbach (hier Anke Ripper beim Einwurf) gegen Haigerseelbach und gewann auch mit 2:1.
Bild: Kopetzky

 

OZ vom 20.04.2006: TSV Aschbach - RSV Dauborn

RSV Dauborn ohne Chance
(-) Die Fußballfrauen des TSV Aschbach sind immer wieder gut für Überraschungen. Dies zeigte einmal mehr der 4:0-Erfolg im Nachholspiel am Ostersamstag gegen den RSV Dauborn.

Der TSV erwartete keine leichte Aufgabe, denn gegen die Gäste gab es bisher nur Unentschieden oder Niederlagen in den vergangenen Jahren.

Elvira Bernhardt, die bei diesem Spiel die Mannschaft betreute, musste auch wieder auf Stefanie Seib und Petra Hintenlang zurückgreifen, um überhaupt eine komplette Mannschaft ins Spiel schicken zu können. Mit Michaela Michel, Michaela Emich, Christina Walz, Kader Sahin, Emine Erk, Kadriye Bekyigit, Eileen Kumpf und Heike Ginader fehlten insgesamt acht Spielerinnen, die in der Vorrunde noch im Mannschaftskader dabei waren. "Deshalb ist sehr bemerkenswert, wie toll sich die Mannschaft im Moment immer mehr von den Abstiegsplätze entfernt", lobte Trainer Bruno Bihn.

Elvira Bernhardt, die selbst Libero spielte, hatte die Mannschaft glänzend eingestellt. Der TSV ließ so besonders den gefährlichen Gästestürmerinnen Gärtner, Friedrich und Rein keine Spielräume. Dauborn hatte über die gesamte 90 Minuten keine Torchance, dies spricht für die sehr aufmerksam agierende TSV-Abwehr.

In der 18. Minute ging dann auch das bessere Team in Führung. Lisa Wolf hämmerte aus 20 Metern einen Freistoß zum 1:0 ins Dauborner Tor. Christel Tilger erhöhte in der 26. Minute auf 2:0. Gästetorhüterin Nadine Hillius verletzte sich bei dieser Aktion so schwer, dass sie mit einer Gehirnerschütterung aus dem Spiel genommen werden musste. Julia Eckert besorgte in der 38. Minute den 3:0-Pausenstand.

Auch in der zweiten Halbzeit war von den Gästen kaum etwas zu sehen, Aschbach bestimmte weiter das Geschehen. Es dauerte aber bis zur 77. Minute, bis es wieder ein Tor gab. Lisa Wolf schoss aus 16 Metern den Ball an die Latte, die eingewechselte Tina Knapp stand richtig und staubte zum 4:0-Endstand ab.

TSV Aschbach: Tanja Strasser, Sandra Press, Anke Ripper (80. Stefanie Seib), Elvira Bernhardt, Yvonne Bernhardt, Julia Eckert, Petra Hintenlang (60. Tina Knapp), Lisa Wolf, Christel Tilger, Natascha Gärtner, Conny Gammelin.

 

OZ vom 10.04.2006: TSV Aschbach - FSV Frankfurt II

7:0 in einem schwachen Spiel
(-) Keine große Mühe hatte der TSV Aschbach mit dem Schlusslicht FSV Frankfurt II. Der Gast der nur mit zehn Frauen angereist waren, leistete kaum Gegenwehr so dass der 7:0 Sieg hoch verdient war.

Die Aschbacherinnen, die auch nur gerade elf Spielerinnen zur Verfügung hatten, mussten die letzten 15 Minuten zu zehnt zu Ende spielen, weil sich Heike Ginader verletzte.

Dem Gast merkte man an, dass für ihn die Runde gelaufen ist. Die Verantwortlichen des FSV Frankfurt haben bestätigt, dass es in der nächsten Runde keinen Frauenfußball mehr beim FSV geben wird, Die über lange Jahre erfolgreiche Frauenabteilung wird mit ihrer Bundesligamannschaft einen neuen Frauenfußballclub gründen.

Kader Sahin traf nach zehn Minuten nur die Latte. Der TSV war klar tonangebend gegen diesen schwachen Gegner, aber man tat läuferisch zu wenig, um eine schnelle Entscheidung herbeizuführen. Es dauerte bis zur 30. Minute, ehe Heike Ginader das 1:0 erzielte. Frankfurt hatte in der 40. Minute eine Riesenmöglichkeit, aber Torwart Tanja Strasser stand gut. Lisa Wolf konnte noch vor der Pause auf 2:0 erhöhen in einer sehr schwachen Partie. Kader Sahin (48.) und Yvonne Bernhardt (51.) hatten nach der Pause nochmals Pech, als beide nur die Latte trafen. Lisa Wolf markierte nach einer Stunde dann doch das 3:0. Nachwuchsspielerin Natascha Gärtner erzielte in der 62. Minute ihr erstes Landesliga-Tor zum 4:0. Lisa Wolf (63.) und Elvira Bernhardt (65.) erhöhten auf 6:0. Die Frankfurterinnen leisteten jetzt kaum noch Wiederstand, mussten sogar in der 64. Minute noch eine rote Karte für Irene Leidenforst in Kauf nehmen. Den Schlusspunkt setzte Abwehrspielerin Anke Ripper per Kopfball zum 7:0.

TSV-Trainer Bihn: "Der Sieg war Pflicht in einem ganz schwachen Fußballspiel. Jetzt haben wir wieder etwas Luft zu einem Abstiegsplatz. Bei unseren acht ausstehenden Spielen müssen wir uns aber Gedanken machen, denn unser Kader wird immer kleiner. Natürlich gibt es immer wieder verletzte Spielerinnen, aber einige merken es erst, wenn es zu spät sein wird."

TSV Aschbach: Tanja Strasser, Anke Ripper, Yvonne Bernhardt, Elvira Bernhardt,Sandra Press, Conny Gammelin, Christel Tilger, Natascha Gärtner, Heike Ginader, Kader Sahin, Lisa Wolf.

 

OZ vom 08.04.2006: TSV Aschbach - SV Winterkasten

Mitte der zweiten Hälfte lässt beim TSV die Kraft nach
(-) Nichts wurde es mit dem Heimsieg der Fußballfrauen des TSV Aschbach gegen den SV Winterkasten. Mit 1:2 unterlagen die Überwälderinnen im Derby der Landesliga Süd.

Dabei wären die drei Punkte notwendig gewesen, um die nächsten Aufgaben etwas ruhiger angehen zu können.

Die TSV-Elf traf aber auf eine Mannschaft, die über 90 Minuten hinweg hervorragend kämpfte und in der Offensive immer wieder mit guten Spielzügen aufwartete. Die beiden ersten Möglichkeiten hatte der Gast durch Saskia Hebel, aber Tanja Strasser im TSV-Tor hielt beide Mal sehr gut. Aschbach kam dann besser ins Spiel und wurde in der 21. Minute für die Bemühungen belohnt. Lisa Wolf zog aus 20 Metern ab und ihr Flachschuss landete zum 1:0 im Tor der Gäste. Aschbach drückte jetzt und es gab auch die eine andere Torchance, aber im Abschluss fehlt oft die nötige Konzentration. Winterkasten war immer bemüht, das Aufbauspiel des TSV zu unterbinden und auch nach vorne Akzente zu setzen. So entwickelte sich ein abwechslungsreiches Spiel, in dem sich beide Mannschaften nichts schenkten. Fast mit dem Pausenpfiff dann ein grober Torwartfehler auf Aschbacher Seite, dies nutzte Saskia Hebel zum 1:1.

Im zweiten Durchgang drängten beide Mannschaften auf den Führungstreffer. Aschbach hatte in der 47. Minute durch Yvonne Bernhardt sowie in der 55. Minute durch Kader Sahin zwei gute Möglichkeiten, beide Male ging der Ball aber knapp am Tor vorbei. Mitte der zweiten Halbzeit ließ bei Aschbach aber die Kraft etwas nach und Winterkasten kam jetzt noch besser ins Spiel. Besonders Saskia Hebel und Jenny Pidan waren von den Gastgeberinnen nicht in den Griff zu bekommen. In der 62. Minute fiel dann die Entscheidung. Als Yvonne Bernhardt und Sandra Press den Ball nicht unter Kontrolle bekamen, nutzte Saskia Hebel die Gelegenheit und traf aus 25 Metern unhaltbar zum 2:1 für den SVW in die TSV-Maschen. Aschbach bemühte sich zwar, den Ausgleichstreffer zu erzielen, aber die Gäste ließen sich den Sieg nicht mehr nehmen. "Kompliment an den SV Winterkasten, der verdient gewonnen hat. Unsere Mannschaft hat alles gegeben, aber gegen diese starke Gästetruppe des SVW reichte es dieses Mal nicht", so TSV-Trainer Bruno Bihn.

TSV Aschbach: Tanja Strasser, Anke Ripper, Emine Erk, Elvira Bernhardt, Kader Sahin, Yvonne Bernhardt, Heike Ginader, Christel Tilger, Conny Gammelin (45. Natascha Gärtner), Kader Sahin. SV Winterkasten: Madeleine Schwan, Tanja Rettig, Ramona Mager, Stefanie Müller, Laura Pidan, Laura Guthier (70. Stephanie Woitge), Verena Pfeifer (60. Salome Römer), Julia Wagner, Tanja Weidmann, Jenny Pidan, Saskia Hebel.

Am heutigen Samstag empfangen die Aschbacherinnen zu Hause den Tabellenletzten FSV Frankfurt um 16.30 Uhr. Den Aschbacherinnen ist bewusst, dass hier nur ein Sieg zählt, denn sonst würde man tief in den Tabellenkeller rutschen. "Eine Leistung wie gegen Winterkasten würde reichen, nur sollte in der Abwehr die Fehlerquote etwas geringer sein", erklärt Trainer Bihn. Bis auf Petra Hintenlang wird die gleiche Mannschaft antreten können.

 

OZ vom 03.04.06: TSV Aschbach - FC Vikt. Schaafheim

Kader Sahin beißt auf die Zähne

Einen ganz wichtigen 7:3-Heimsieg landeten die Aschbacher Fußballfrauen in der Landesliga gegen den Tabellenvorletzten aus Schaafheim. Damit konnte sich der TSV Luft verschaffen zum Tabellenende.

Das Spiel war geprägt von vielen Abwehrfehlern auf beiden Seiten.

Der Gast ging in der 4. Minute durch Susanne Lang in Führung. Aschbach glich aber schon in der 11. Minute durch Conny Gammelin nach Vorlage von Yvonne Bernhardt zum 1:1 aus. Julia Eckert, die in der 70. Minute verletzt ausschied, sorgte in der 16. Minute für die 2:1-Führung. Als Christel Tilger (28.) und Kader Sahin (40.) auf 4:1 erhöhten, schien die Partie gelaufen zu sein. Aber durch ein Eigentor von Anke Ripper schöpfte der Gegner Hoffnung.

Nach dem Seitenwechsel rückte Elvira Bernhardt ins Mittelfeld und sorgte für mehr Ruhe im Aschbacher Spiel. Sie war es auch, die in der 51. Minute Julia Eckert auf der rechten Seite ins Szene setzte und diese nach innen flankte. Heike Ginader nahm den Ball direkt und sorgte für das 5:2. Elvira Bernhardt hatte Pech in der 54. Minute, als sie mit einem beherzten Schuss aus 30 Metern nur die Querlatte traf. Auch die gerade eingewechselte Stefanie Seib hatte eine Riesenmöglichkeit, als sie in der 69. Minute an Torsteherin Anna Kluger scheiterte. In der 75. Minute das 6:2 durch Kader Sahin auf Zuspiel von Christel Tilger. Als Emine Erk einen Ball leichtfertig vertändelte, sorgte Susanne Lang mit ihrem zweiten Treffer für das 6:3. Den Schlusspunkt setzte Kader Sahin (79.).

TSV-Trainer Bruno Bihn: "Gefreut hat mich, dass Kader Sahin, die sich an der Schulter im Training verletzt hatte und kurz im Krankenhaus war, sich doch zur Verfügung stellte und drei Toren erzielte."

Am kommenden Mittwoch empfangen die Aschbacher Fußballfrauen um 20 Uhr den SV Winterkasten. Das wird mit Sicherheit eine schwierige Aufgabe, denn der SVW steht auf einem Absteigerplatz und verlor jetzt auch zu Hause gegen den RSV Dauborn mit 0:1. Die Frauen des SVW spielen eine gute Runde als Aufsteiger und verlieren ihre Spiele immer nur mit einem Tor Unterschied. Gegen Aschbach gab es sogar in der Vorrunde einen 2:1-Sieg. Bei Aschbach steht hinter Julia Eckert ein großes Fragezeichen, denn die Aschbacherin verletzte sich. Dafür wird Lisa Wolf ins Team rücken und eventuell muss Petra Hintenlang wieder ihre Schuhe schnüren.

 

OZ vom 20.03.06: TSV Aschbach - SC Opel Rüsselsheim

TSV findet Weg ins Tor nicht

(-) Das Wunschergebnis war es nicht, aber die Punkteteilung war hoch verdient. Mit einem 0:0-Unentschieden trennten sich der die Fußballfrauen des TSV Aschbach und der Tabellendritte Opel Rüsselsheim.

Die Überwälderinnen waren vor dem Spiel sehr zuversichtlich und freuten sich, dass es auf einem gut bespielbarem Platz endlich wieder der Spielbetrieb laufen konnte.

Beide Mannschaften merkte man die Pause von beinahe vier Monaten an. Im ersten Durchgang hatten die Aschbacherinnen klar mehr vom Spiel. Heike Ginader, die gerade in der ersten Halbzeit einige gute Szenen hatte, verfehlte in der 15. Minute nur knapp das Opel-Gehäuse. Nur zwei Minuten prüfte sie aus 14 Metern die Gästetorhüterin. Emine Erks Schuss in der 21. Minute wurde ebenfalls eine leichte Beute von Opels Schlussfrau.

Die Aschbacherinnen verstanden es nicht, ihre Chancen in Tore umzumünzen. Die junge Nachwuchsspielerin Natascha Gärtner und Julia Eckert waren immer wieder bemüht, aber mit der TSV-Führung wollte es nicht klappen. Der Tabellendritte dagegen wurde nur gefährlich, wenn sich Ex-Bundesligaspielerin Bettina Mantel ins Offensivspiel einschaltete, zu gut stand die von Elvira Bernhardt organisierte Abwehr.

Im zweiten Abschnitt drehte sich das Spiel etwas, als Bettina Mantel ins Mittelfeld rückte. In der 55. Minute fast die Führung der Gäste, aber Vicky Böckinger versprang der Ball. Für den TSV gab es in der 64. und 69. Minute zwei gute Möglichkeiten durch Christel Tilger und Kader Sahin, aber im Abschluss zeigten sich an diesem Nachmittag große Konzentrations-Schwächen. Aschbach stellte in den letzten 20 Minuten um, Emine Erk kümmerte sich jetzt um Bettina Mantel. Kader Sahin hatte in der 84. Minute die größte Möglichkeit, aber sie schaffte es nicht, das runde Leder über die Linie zu schieben. Auch zwei Minuten vor Ende eine gute Aktion der Aschbacher Torhüterin Tanja Strasser, als sie in letzter Sekunde einen Ball parierte.

"Das Spiel war in Ordnung, mehr war nicht zu erwarten. Beide Mannschaften schenkten sich nichts, man merkte aber auch, dass sie einiges aufzuarbeiten haben. Einen guten Einstand gab die junge Natascha Gärtner nach ihrer über einjährigen Pause aufgrund eines Kreuzbandrisses", so Trainer Bruno Bihn.

TSV Aschbach: Tanja Strasser, Julia Eckert, Yvonne Bernhardt, Elvira Bernhardt, Anke Ripper, Natascha Gärtner (69. Conny Gammelin), Emine Erk, Lisa Wolf, Christel Tilger (67. Sandra Press), Kader Sahin, Heike Ginader.

 

OZ vom 21.11.05: TSV Aschbach - SG Harheim

Gute Viertelstunde der Grundstein

Bei vier Absteigern in der Frauenfußball-Landesliga wird es in dieser Saison einen heißen Kampf geben. Die Aschbacherinnen haben mit ihren guten Leistungen in den letzten Wochen etwas Luft bekommen und legten mit dem 2:1-Heimsieg über SG Harheim nochmals nach.

Den Grundstein dazu legten die Aschbacherinnen in der ersten 15 Minuten, wo man auch mit 2:0 in Führung ging.

In der 12. Minute konnte Christina Walz einen schnell ausgeführten Freistoß von Elvira Bernhardt zum 1:0 verwerten. Die Aschbacherinnen waren in der Anfangsphase agiler und zielstrebiger. Nach einem herrlichen Pass von Kader Sahin fackelte Heike Ginader nicht lange und schloss zum 2:0 ab (15.). Harheim war keineswegs geschockt und kam immer wieder zu guten Angriffen. Es war dann auch nicht überraschend, dass Mary Bruchley das 1:2 erzielte (25.). Harheim bekam Auftrieb, so musste Libera Michaela Michel immer wieder brenzlige Situationen bereinigen. Wichtig war auch, dass Harheims Torjägerin Lvjcin AL Dihni bei Emine Erk in guten Händen war.

Im zweiten Abschnitt versprang der Ball auf dem hart gefrorenen Platz öfters. Julia Eckert und Kader Sahin hatten trotzdem noch gute Chancen. Zwei Freistöße von Elvira Bernhardt (63.) und Lisa Wolf (71.) brachten auch nichts ein. Die größte Chance vergab Kader Sahin, als sie schon abdrehte, Gästetorhüterin Ines Krebs den Ball aber nochmals fallen ließ und dieser ganz frei lag (79.).

TSV- Trainer Bruno Bihn: "Die momentanen Erfolge sind Resultat einer harten Trainingsarbeit und einer intensive Arbeit um den Spielbetrieb unserer Mannschaft. Schade ist nur, dass nicht alle 100 Prozent mitziehen, denn dies wäre die Vorrausetzung weiter, in dieser Klasse auf Dauer erfolgreich mitzuspielen."

TSV Aschbach: Tanja Strasser - Yvonne Bernhardt, Michaela Michel, Emine Erk, Julia Eckert, Sandra Press (45. Lisa Wolf), Elvira Bernhardt, Michaela Emich (80. Conny Gammelin), Christina Walz, Heike Ginader, Kader Sahin.

 

OZ vom 14.11.05: TSV Aschbach - 1. FFV Oberursel

Drei Tore von Heike Ginader

Die Fußballfrauen des TSV Aschbach konnten nach der guten Leistung beim Tabellenführer Teutonia Hausen auch zu Hause gegen den Tabellenvierten Spvvg Oberursel überzeugen und feierten einen 7:1-Kantersieg in der Landesliga, obwohl mit Kadriye Bekyigit und Anke Ripper zwei gute Spielerinnen nach wie vor durch Verletzungen fehlen.

Die Aschbacherinnen legten besonders in der Anfangsphase den Grundstein für den späteren Erfolg.

Dem Gast wurden wenig Entfaltungsmöglichkeiten gegeben und die Zweikämpfe wurden gut angenommen. Heike Ginader erzielte schon nach fünf Minuten das 1:0, die gleiche Spielerin setzte noch einen drauf und köpfte in der 14. Minute auf Flanke von Julia Eckert das 2:0. Oberursel bemühte sich und die quirlige Mittelfeldspielerin Lindz Kawz war auffällig. Aschbachs Torfrau Tanja Strasser musste auch in 17. Minute vor dem Strafraum mit letztem Einsatz klären. Oberursel versteckte sich keineswegs, aber Aschbachs Abwehr stand gut und ließ wenig anbrennen.

Elvira Bernhardt sorgte in der 20. Minute mit einem sehenswerten Tor von der Seitenauslinie für das 3:0. Pech für Christina Walz, die läuferisch enorm viel leistete, in der 32. Minute aber mit einem Drehschuss an der Torhüterin scheiterte.

Im zweiten Durchgang verletzte sich Mirji Anders, so dass Oberursel nur mit zehn Spielerinnen weiterspielen musste. Die Aschbacherinnen hatten damit ein wenig Probleme, denn es wurde die Partie zunächst nicht ernsthaft angegangen. Der Gast kam auch zu einem Anschlusstreffer (59.) durch Alexandra Zachdach. Kader Sahin sorgte in der 70. Minute für das 4:1 und mehr Ruhe im Aschbacher Spiel. Jetzt war das Spiel auch entschieden, denn die Aschbacherinnen ließen den Ball gut laufen, so dass es einige gute Spielzüge gab und weitere Tore fielen. Kader Sahin nutzte ein Zuspiel von Elvira Bernhardt zum 5:1 (75.). Heike Ginader sorgte nach schöner Vorarbeit von Kader Sahin in der 78. Minute mit ihrem dritten Tor für das 6:1. Die eingewechselte Tina Knapp sorgte in den Schlussminuten auch noch für einige sehr gute Szenen und Julia Eckert profitierte von einem herrlichen Zuspiel von Tina Knapp und setzte den Schlusspunkt (81.).

TSV Aschbach: Tanja Strasser - Julia Eckert, Yvonne Bernhardt, Michaela Michel, Lisa Wolf, Christel Tilger (70. Emine Erk), Elvira Bernhardt, Conny Gammelin (60. Sandra Press), Christina Walz (75. Tina Knapp), Heike Ginader, Kader Sahin.

Tore: 1:0 Heike Ginader (5.) 2:0 Heike Ginader (14.) 3:0 Elvira Bernhardt (20.) 1:3 Alexandra Zachdach (59.) 4:1 Kader Sahin (70.) 5:1 Kader Sahin (75.) 6:1 Heike Ginader (78.) 7:1 Julia Eckert (81.).

 

OZ vom 31.10.05: TSV Aschbach - FC Mittelbuchen

TSV braucht sich nicht zu wundern
Vor dem Spiel wäre man beim TSV Aschbach zufrieden gewesen mit einem Unentschieden, aber nach den 90 Minuten am Samstagnachmittag gegen den FC Mittelbuchen war den Aschbacherinnen die Enttäuschung anzumerken. Der Tabellendritte der Frauenfußball-Landesliga enttäuschte in Aschbach stark, denn die TSV-Torfrau Tanja Strasser hatte einen ruhigen Nachmittag.

Es dauerte bis zur 84. Min., ehe Mittelbuchen die erste Torchance hatte. Und da hatten die Aschbacherinnen ganz großes Glück, denn der Schuss von Kathrina Wolf ging an den Pfosten. Aber bis dahin hätten die Aschbacherinnen klar in Front liegen müssen, denn zahlreiche Torchancen wurden leichtfertig vergeben. Schon in der 2. Minute scheiterte Lisa Wolf an der Schlussfrau Franzi Vogeler. In der 13. Minute hatte Libera Michaela Michel eine gute Gelegenheit, aber der Schuss war zu harmlos. Eine weitere Chance vergab Lisa Wolf in der 15. Minute. Der FC Mittelbuchen konnte in der ersten Halbzeit kaum etwas entgegensetzen. Kader Sahin (22./24.) stand zweimal ganz alleine vor dem Tor, aber auch sie konnte den Ball nicht über die Linie schieben. In der 42. Min. hatte Tina Knapp eine weitere Möglichkeit, aber auch ihr Schuss landete in den Armen von Vogeler. Lisa Wolf hatte mit einem Linksschuss in der 43. Minute Pech, als sie nur die Latte traf. Im zweiten Abschnitt tat Aschbach zu wenig und musste sich mit diesem Punkt zufrieden geben. TSV Trainer Bruno Bihn: "Wenn man wie wir solche Chancen nicht verwerten kann, darf man sich nicht wundern, dass man nicht als Sieger vom Platz geht. Wir müssen auch einsehen, dass mit dieser gezeigten Leistung die Mannschaft zu Recht auf dem 11. Tabellenplatz steht."

TSV Aschbach: Tanja Strasser - Emine Erk, Yvonne Bernhardt, Michaela Michel, Julia Eckert, Elvira Bernhardt, Lisa Wolf, Kader Sahin (70. Sandra Press), Tina Knapp (50. Conny Gammelin), Christel Tilger (45. Heike Ginader).

 

OZ vom 28.10.05: Bezirkspokalhalbfinale: TSV Aschbach - 1. FCA Darmstadt

Landesliga-Tabellenführer für Aschbach eine Nummer zu groß

Im Halbfinale des Frauenfußball-Bezirkspokals erwies sich der Tabellenführer der Landesliga Süd, FCA Darmstadt, für die Aschbacher Mannschaft als eine Nummer zu groß. Mit 1:3 unterlagen die Überwälderinnen zuhause und schieden damit aus.

Schon in den Anfangsminuten zeigten die Gäste, dass sie gewillt waren, das Spiel für sich zu entscheiden. Torhüterin Tanja Strasser musste schon in der zweiten Minute mächtig sich ins Zeug legen, um vor der einschussbereiten Laura Enzgräber zu klären.

Auch danach hatte Darmstadt, das den Aschbacherinnen technisch klar überlegen war, beste Chancen gegen die total überforderte Aschbacher Abwehr. Das 1:0 nach sechs Minuten durch Christine Lehmann, die einen Abspielfehler nutzte, war die logische Folge.

Die Gastgeberinnen brauchten fast eine Viertelstunde, bis sie zu den ersten Torchancen kamen, doch sowohl Tina Knapp als auch Elvira Bernhardt per Freistoß scheiterten an FCA-Torfrau Landau. Darmstadt versuchte immer wieder, das Spiel über die Ex-Aschbacherinnen Nicole Ihrig aufzuziehen und dies klappte sehr gut, was sich in weiteren Gelegenheiten äußerte. Ein kapitaler Fehler von Libero Michaela Michel nutzte Kiekbusch zum hoch verdienten 2:0. Der TSV war bemüht, aber es blieb vieles Stückwerk. Dennoch schaffte in der 37. Minute Kader Sahin mit einem Kopfball den 1:2-Anschlusstreffer. Danach wurden die Frauen etwas agiler und versuchten auch mehr Druck zu machen. Dies setzte sich auch nach dem Seitenwechsel fort, der TSV tat jetzt mehr tat und beschäftigte den Gegner. In der 50. Minute hatte Heike Ginader das 2:2 auf dem Fuß, aber ihr Schuss strich knapp am Tor vorbei. Nachwuchsspielerin Lisa Wolf hatte Pech mit einem Freistoß (57.), mit dem sie nur die Latte traf. Aschbach war nun die aktivere Mannschaft, aber Darmstadt verteidigte geschickt und dank der starken Torhüterin Landau die knappe Führung.

In der 62. Minute hatte Emine Erk nochmals eine gute Möglichkeit, aber ihr Schuss ging über die Querlatte. Der FCA setzte dann aber in der 77. Minute den K.o., als Tanja Strasser einen Freistoß von Nicole Ihrig Freistoß nicht festhalten konnte und Kiekbusch zum 3:1 abstaubte.

"Darmstadt hat den Sieg verdient. Über die gesamten 90 Minuten waren der FCA das bessere Team. Unsere Mannschaft bemühte sich, aber es wurden einfach zu viele Fehler produziert, so dass dieses Ergebnis in Ordnung geht", so Trainer Bruno Bihn.

TSV Aschbach: Tanja Strasser, Christel Tilger (65. Sandra Press), Elvira Bernhardt, Julia Eckert, Michaela Emich, Yvonne Bernhardt, Lisa Wolf, Tina Knapp (30. Heike Ginader), Michaela Michel, Emine Erk.

Am morgigen Samstag, 29. Oktober, um 16.30 Uhr empfangen die TSV-Frauen den Aufsteiger FC Mittelbuchen. Der Tabellendritte spielt bisher eine starke Saison und verlor nur gegen die beiden Spitzenmannschaften FCA Darmstadt und FC Hausen. Dies wird eine harte Nuss für die Aschbacherinnen. Es wäre wichtig, dass sie einen Heimsieg landen könnten, um den Anschluss ans Mittelfeld zu finden. Fehlen werden auf alle Fälle Kadriye Bekiygit (Nasenoperation) und Anke Ripper (Knieprobleme).

 

OZ vom 24.10.05: SV 09 Flörsheim - TSV Aschbach

TSV im Angriff viel zu ideenlos
Die Fußballfrauen des TSV Aschbach haben es in der Landesliga verpasst, sich mit einem Sieg in Flörsheim etwas vom Tabellenende abzusetzen. So mussten die Aschbacherinnen nach vier Spielen wieder eine 1:2-Niederlage hinnehmen.

Der TSV tat zu wenig im Offensivbereich, Flörsheim stand sehr kompakt und war im Einsatz und Wille den Aschbacherinnen klar überlegen.

Schon in der 3. Minute ging Flörsheim in Führung, als nach einem Eckball niemand den Ball klären wollte, bedankte sich Sandra Fröhlich und konnte ungehindert einköpfen. Aschbach agierte besonders im ersten Durchgang zu umständlich.

Es war der TSV-Abwehr zu verdanken, dass man bis zur Pause nicht deutlicher zurück lag. Nach vorne ging beim TSV in den ersten 45 Minuten nichts, und hatte man eine gute Angriffsidee, stand immer wieder die 46-jährige Andrea Paul im Abwehrzentrum und klärte. Auch ein Freistoß aus guter Schussposition in der 39. Minute konnte Elvira Bernhardt nicht nutzen.

In der 50. Minute fiel das 2:0. Wieder war es ein Eckball und die Aschbacherinnen waren nicht auf der Höhe, die beste Spielerin auf dem Platz, Andrea Paul, köpfte ungehindert ein. Es dauerte bis zur 75. Minute, als Kader Sahin nach Eckball mit Hilfe einer Flörsheimer Abwehrspielerin den Ball zum 2:1 über die Linie drückte. Aschbach spürte, dass doch mehr möglich ist und verstärkte den Druck. Flörsheim ließ aber auch zwei gute Konterchancen ungenutzt.

TSV-Trainer Bruno Bihn: "Eine verdiente Niederlage, denn unsere Mannschaft verlor die meisten Zweikämpfe im Mittelfeld und Angriff. Nach vorne war einfach zu wenig Bewegung und damit auch keine Ideen, um den Gegner ernsthaft in Verlegenheit zu bringen. Eine gute Leistung brachte Emine Erk, die Flörsheimer Torjägerin Heike Oerter gut im Griff hatte."

TSV Aschbach: Tanja Strasser - Emine Erk, Sandra Press (76. Yvonne Bernhardt), Michaela Michel, Elvira Bernhardt, Michaela Emich, Julia Eckert, Kadriye Bekyigit, Kader Sahin, Heike Ginader (76. Conny Gammelin), Petra Hintenlang (76. Lisa Wolf).

Tore: 1:0 (3.) Sandra Fröhlich, 2:0 (50.) Andrea Paul, 2:1 (75.) Kader Sahin.

 

OZ vom 17.10.05: TSV Aschbach - KSV Langenbergheim

Absteiger hat nichts zu bestellen
Der Oberligaabsteiger aus Langenbergheim hatte in Aschbach nichts zu bestellen und spielte schwach, so dass die Fußballfrauen des TSV zu einem verdienten 4:0- Sieg kamen. Die Gäste mussten eine neue Mannschaft formieren, denn 14 Spielerinnen verließen den Verein.

Zudem musste man noch auf die gesperrte Torjägerin verzichten und hatte so kaum ein Chance.

Aber auch die Aschbacherinnen hatten Personalsorgen. Anke Ripper verletzte sich im Pokalspiel in Bensheim und Yvonne Bernhardt sowie Kader Sahin mussten ebenfalls ersetzt werden. Dennoch können die Aschbacherinnen im Moment solche Spielerinnen gut ersetzen.In der 11. Minute köpfte Elvira Bernhardt eine Flanke von Julia Eckert zum 1:0 ein. Nur eine Minute später verpasste Heike Ginader das 2:0, als sie freistehend aus acht Metern den Ball über das Tor schoss. Das schönste Tor des Tages erzielte Julia Eckert in der 20. Minute, als sie aus 25 Metern genau in den Winkel traf. Michaela Emich (22.) und Heike Ginader (30.) hatten weitere gute Gelegenheiten. Eine der ganz wenigen Vorstöße der Gäste musste Tanja Strasser in der 38. Minute das einzige Mal richtig parieren.

Die Aschbacherinnen machten jetzt den Fehler, nicht weiter Druck zu machen, um das Spiel frühzeitig zu entscheiden. Auch im zweiten Durchgang war der TSV wenig gefordert. Langenbergheim mühte sich wohl, aber Aschbach genügte eine durchschnittliche Leistung, um diesen wichtigen Heimsieg zu landen. Michaela Michel war in der 70. Minute zum 3:0 erfolgreich, als sie aus acht Metern aufs Tor schoss und eine Gästespielerin den Ball ins Netz lenkte. Die eingewechselte Conny Gammelin hatte großes Pech, als sie nur die Latte in der 80. Minute traf. Den Schlusspunkt setzte Elvira Bernhardt mit ihrem zweiten Tor zum 4:0 (81.).

"Dieser Sieg war sehr wichtig, dann haben wir zur Abstiegszone etwas Luft. Dennoch werden die nächsten Wochen zeigen müssen, ob wir wieder etwas mehr im Mittelfeld agieren können", meinte TSV-Trainer Bruno Bihn.

TSV Aschbach: Tanja Strasser, Lisa Wolf, Christina Walz (45. Sandra Press), Emine Erk, Michaela Michel, Julia Eckert, Michaela Emich, Kadriye Bekyigit, Petra Hintenlang (70. Conny Gammelin), Heike Ginader, Elvira Bernhardt.

Tore: 1:0 (11.) Elvira Bernhardt, 2:0 (20.) Julia Eckert, 3:0 (70.) Michaela Michel, 4:0 (81.) Elvira Bernhardt.

 

Kreispokalfinale 2005: FSG Bensheim - TSV Aschbach

TSV Aschbach gewinnt Kreispokal
Mit einem 2:0 beim FSG Bensheim gewinnen die TSV-Frauen den Kreispokal 2005. Die Tore schossen Elli Bernhardt und Anke Ripper.

 

OZ vom 10.10.05: SSV Haigerseelbach - TSV Aschbach

Heike Ginader fasst sich ein Herz
Die Aschbacher Fußballfrauen sind in der Landesliga weiter auf einem guten Weten besonders im ersten Durchgang eine sehr gute Leistung, denn man ließ dem SSV wenig Möglichkeiten, und war es etwas brenzlich, war immer wieder Libera Michaela Michel zur Stelle und ließ nichts anbrennen.

Elvira Bernhardt (9.) und Kader Sahin (11.) hatten erste Chancen.

Die starke Heike Ginader erzielte in der 15. Minute schließlich mit einem herzhaften 17-Meter-Schuss die 1:0-Führung. Aschbach war klar tonangebend, versäumte aber, ein weiteres Tor nachzulegen. Die beste Chance hatte Kader Sahin, als sie aus acht Metern den Ball die Latte donnerte (21.).

Nach dem Seitenwechsel taten die Gastgeber mehr für die Offensive und hatten Chancen. Die eingewechselte Julia Eckert sorgte beim TSV wieder für frischen Wind und verpasste in der 59. Minute nur knapp das 2:0. So fiel zehn Minuten vor dem Ende noch der Ausgleich, als Tanja Strasser einen harmlosen Ball falsch berechnet hatte und Eleni Papadopoulos einschob. Strasser bewahrte aber nur zwei Minuten später die Aschbacher vor dem 1:2, als sie Kopf und Kragen riskierte.

TSV Aschbach: Tanja Strasser - Emine Erk, Yvonne Bernhardt, Michaela Michel, Anke Ripper (84. Sandra Press), Elvira Bernhardt, Michaela Emich (60. Julia Eckert), Kadriye Bekyigit, Kader Sahin, Heike Ginader, Christina Walz (75. Conny Gammelin).

Tore: 0:1 (15.) Ginader, 1:1 (80.) Papadopoulos.

Am Mittwoch (19.30 Uhr) bestreiten die TSV-Frauen das Bezirkspokalendspiel bei der FSG Bensheim. Aschbach verzichtete auf einen neutralen Platz und war auch bereit beim Gegner anzutreten. Somit wird es auch ein besonderes Spiel, denn die FSG Bensheim konnte zuletzt Landesligist Winterkasten aus dem Rennen werfen. Fehlen wird Christina Walz (Schule), dafür dürfte Julia Eckert wieder mitwirken können.

 

OZ vom 04.10.05: RSV Dauborn - TSV Aschbach

Emine Erk trifft zum 1:1
Die Aschbacher Fußballfrauen brachten in der Landesliga eine ordentliche Leistung beim RSV Dauborn und wurden dank des Tore von Neuzugang Emine Erk mit einem 1:1-Unentschieden belohnt. Kurzfristig fielen Michaela Emich (Zerrung) und Kadriye Bekyigit (beruflich) aus.

Heike Ginader (11.) und Kader Sahin (13) hatten gleich zwei Möglichkeiten für die Gäste. Dauborn versuchte immer wieder, mit guten Pässe aus dem Mittelfeld heraus ihre Spitzen in Szene zu setzen. In der 15. Minute hatten sie auch Erfolg: 1:0 für den Tabellenvierten. Nur zwei Minuten später hatte Elvira Bernhardt die große Ausgleichschance. In der 22. Minute schien der Ausgleich fällig, aber das Tor von Kader Sahin ließ der gute Schiedsrichter nicht gelten, weil er ein Foulspiel am Torwart sah. Michaela Michel hatte kurz vor der Pause die Riesenmöglichkeit mit einem Kopfball, den sie aber knapp neben das Tor setzte. Fast mit dem Pausenpfiff verpassten nochmals Michaela Michel und Kader Sahin. Nach dem Seitenwechsel begann Aschbach wieder mit Tempo und Elan. Christina Walz stand frei vor dem Tor, aber der Abschluss war zu schwach (46.).

Petra Hindenlang scheiterte nur eine Minute aus der Nahdistanz. Aschbach blieb jetzt am Drücker und in der 50. Minute wurde man belohnt. Einen von Elvira Bernhardt getretenen Eckball wehrte Dauborns Schlussfrau noch ab, aber Emine Erk erzielte mit einem 14-Meter-Schuss den Ausgleich. Dauborn griff nun nochmals an, aber Aschbachs Mannschaft steigerte sich immer mehr. Besonders im Defensivbereich wurde endlich mal wieder sehr gute Arbeit abgeliefert. Sahin (60.) Bernhardt (65.) und Ginader (75. ) hätten sogar noch ein Tor erzielen können. Aber auch Tanja Strasser musste noch zweimal retten.

TSV Aschbach: Tanja Strasser - Emine Erk, Yvonne Bernhardt, Michaela Michel, Anke Ripper-Julia Eckert (60. Sandra Press), Elvira Bernhardt, Petra Hindenlang (70 Lisa Wolf), Christina Walz, Kader Sahin, Heike Ginader (80. Conny Gammelin).

 

24.09.05: TSV Aschbach - FSV Frankfurt II

TSV Aschbach gewinnt kampflos 3:0
Da der FSV Frankfurt II das Spiel abgesagt hatte, gingen die 3 Punkte kampflos an die Frauen des TSV Aschbach über.

 

OZ vom 23.09.05: FC Vikt. Schaafheim - TSV Aschbach

Steigerung in zweiter Hälfte kommt zu spät
Trotz einer Leistungssteigerung in der zweiten Hälfte unterlagen die Fußballfrauen des TSV Aschbach am Mittwochabend bei Viktoria Schaafheim mit 2:4. Der erste Durchgang gehörte den Gastgebern, der TSV fand hier keine Mittel gegen den stark aufspielenden Gegner. Die Viktoria ging dementsprechend nach 14 Minuten durch Anja Thomas mit 1:0 in Führung.
Gegen die schwache Hintermannschaft des TSV, in der nur Torhüterin Tanja Strasser eine annehmbare Leistung zeigte, legte Schaafheim nach. Erneut Anja Thomas traf zum 2:0 (24.), Stefanie Hirschl stellte in der 32. Minute den 3:0-Pausenstand her. Tanja Strasser vereitelte zudem noch in der 38. und 42. Minute zwei Großchancen.

Die Aschbacher handelten jetzt und bauten die Abwehr um . Michaela Michel kam ihrem ersten Einsatz seit Monaten und nahm den Liberoposten ein. Anke Ripper und Erk Emine übernahmen die Verteidigerpositionen und so präsentierte sich die TSV-Truppe plötzlich wie umgewandelt. Den Schaafheimerinnen wurde jetzt kein Spielraum mehr gegeben. Auch die eingewechselte Heike Ginader war eine Bereicherung, denn sie sorgte für mächtig Dampf auf der linken Seite. Schon in der 49. Minute war sie zum 1:3 erfolgreich.

Nur eine Minute später zwang Elvira Bernhardt Schaafsheim Torfrau zu einer Glanzparade zwang. Einen Dämpfer gab es für den TSV jedoch in der 55. Minute, als Tanja Strasser einen Freistoß zu kurz abwehrte und Sabrina Bieber zum 4:1 abstaubte. Aber auch dies steckte die Aschbacher Mannschaft gut weg und machte weiter Dampf. Elvira Bernhardt sorgte mit dem 2:4 in der 61. Minute für eine spannende letzte halbe Stunde. Aschbach drückte aufs Tempo und kam immer wieder zu guten Möglichkeiten, aber Schaafheim wehrte sich und versuchte durch ein technisch gut angelegtes Mittelfeldspiel nach vorne etwas zu tun.

So entwickelte sich eine interessante Begegnung mit den besseren Chancen auf Seiten des TSV, doch Kader Sahin, deren Eckball an den Pfosten gelenkt wurde (78.), Heike Ginader (82.) und nochmals Kader Sahin scheiterten.

TSV Aschbach: Tanja Strasser, Yvonne Bernhardt, Julia Eckert, Anke Ripper, Elvira Bernhardt, Michaela Emich (10. Conny Gammelin, 45. Heike Ginader), Kadriye Bekiygit, Kader Sahin, Christel Tilger, Emine Erk, Sandra Press (45. Michaela Michel).

Am morgigen Samstag um 16.30 empfangen Aschbachs Fussballfrauen den Tabellenletzten FSV Frankfurt zum nächsten Heimspiel. Dies wird ungemein wichtiges Spiel, denn sie müssen den Anschluss ans Mittefeld gefunden werden. "Personell sieht es gut aus, bis auf Michaela Emich (leichte Zerrung) stehen alle Spielerinnen zur Verfügung. So rückt auch wieder Christina Walz ins Team, die zuletzt in Schaafheim nicht berücksichtigt wurde. Wenn die Abwehr so gut steht wie in der zweiten Halbzeit in Schaafheim, dann wird es drei Pluspunkte geben", ist Trainer Bruno Bihn optimistisch.

 

OZ vom 17.09.05: Pokalspiel 1. Runde

FC Boys Wattenheim - TSV Aschbach

Klares 4:0 trotz mäßiger Leistung
(-) In der ersten Runde des Frauen-Bezirkspokals gewannen die Fußballerinnen des TSV Aschbach trotz einer mäßigen Leistung verdient mit 4:0 beim FC Wattenheim gelangen.

Der gastgebende Bezirksligist gab sich große Mühe, den Aschbacherinnen nicht so viel Spielraum zu geben, um die Niederlage in Grenzen zu halten.

Dies gelang ihnen auch weitgehend sehr gut. Die Gäste waren vor dem Tor zu unkonzentriert, so dass beste Chancen leichtfertig vergeben wurden.

So verteidigte Wattenheim gegen den Landesligisten bis zur 25. Minute das 0:0. Dann war Petra Hintenlang, eine der auffälligeren Aschbacher Spielerinnen, zur Stelle und markierte das 1:0. Julia Eckert erhöhte nur zwei Minuten später auf 2:0. Aschbach versäumte jetzt, weiter ein geordnetes Spiel aufzuziehen, viele Abspiele waren zu ungenau und so blieb es zur Halbzeit beim 2:0.

Im zweiten Abschnitt versuchte der TSV, etwas mehr für die Offensive zu tun, aber dies klappte nur phasenweise. Kader Sahin zeichnete in der 59. Minute für das 3:0 verantwortlich, ehe Elvira Bernhardt in der 72. Minute auf 4:0 erhöhte. Wattenheim verpasste noch kurz vor Schluss bei der einzigen Chance den Anschlusstreffer.

Die Aschbacherinnen müssen jetzt in der zweiten Runde gegen die FSG Bensheim antreten, die überraschend den SV Winterkasten mit 2:1 besiegte. Am Wochenende sind die TSV-Frauen spielfrei, müssen dafür aber am Mittwochabend zu Viktoria Schaafheim zum nächsten Landesligaspiel reisen.

TSV Aschbach: Tanja Strasser, Elvira Bernhardt, Yvonne Bernhardt(45. Sandra Press), Julia Eckert, Petra Hintenlang, Anke Ripper (45. Conny Gammelin), Heike Ginader (45. Kadriye Bekiygit), Lisa Wolf, Michaela Emich, Kader Sahin, Christina Walz.

 

OZ vom 12.09.05: TSV Aschbach - KSV Weckesheim

Aschbacher Frauen können doch noch gewinnen
Die Fußballfrauen des TSV Aschbach können doch noch gewinnen. In ihrem zweiten Heimspiel verbuchten sie durch einen 3:2-Sieg gegen den KSV Weckesheim den ersten "Dreier" in der noch jungen Saison.

Die Aschbacherinnen waren endlich wieder komplett, wenn auch einige Spielerinnen noch Trainingsrückstand hatten, und begannen dementsprechend stark.

Mit Michaela Emich auf dem Liberoposten war für die erste Überraschung gesorgt, die zweite folgte schon in der zweiten Minute, als Elvira Bernhardt einen Freistoß zum 1:0 in die Maschen des gegnerischen Tors setzte. Heike Ginader hatte das 2:0 in der fünften Minute auf dem Fuß, aber sie ließ diese Chance ungenutzt.

Weckesheim war vor allem dann gefährlich, wenn Michelle Marks an den Ball kam. In der sechsten Minute fiel dann das ebenfalls überraschende 1:1, als Patrica Barris einen Freistoß einfach in den Strafraum hob, beim TSV niemand reagierte, so dass der Ball auf einmal im Aschbacher Netz lag. "Das war ein unnötiges Tor, unsere gesamte Abwehr befand sich hier im Tiefschlaf", schimpfte Trainer Bruno Bihn.

Doch an diesem Tage sah man eine kämpferische TSV-Elf, die immer wieder versuchte, nach vorne Akzente zu setzen. Vor allem Elvira Bernhardt und Julia Eckert waren hier die Aktivposten. Christina Walz (32. und 42.) sowie Heike Ginader (38.) hatten gute Möglichkeiten, aber es fehlte doch der richtige Abschluss. Elvira Bernhardt sorgte kurz vor der Pause mit einem sehenswerten Freistoß beinahe für die Führung, aber Jessica Keiser im Tor des KSV zeigte eine Glanzparade und bewahrte ihre Mannschaft vor dem Rückstand.

Die zweite Hälfte begann wiederum mit einem Paukenschlag, doch diesmal gingen die Gäste durch Julia Dielmann mit 2:1 in Führung (48.). Der TSV war zunächst geschockt. was sich auf das Spiel auswirkte. Erst nach den Einwechselungen von Anke Ripper und Lisa Wolf kam wieder mehr Bewegung in die Partie und es gab wieder Chancen. Heike Ginader (58.) und Christina Walz (61.) brachten jedoch den Ball aus nächster Distanz nicht im KSV-Gehäuse unter. Julia Eckert war es jetzt, die immer wieder über die rechte Seite mächtig Dampf machte. Elvira Bernhardt war einmal mehr der Ausgleich vorbehalten, ihr Freistoß wurde leicht abgefälscht und landete zum 2:2 im Weckesheimer Tor (63.).

Aschbach wollte jetzt den Sieg und endlich sahen die Zuschauer eine TSV-Mannschaft, die mit großem Einsatz zu Werke ging. Es wurde viel gelaufen und der Gegner in den letzten Minuten mächtig unter Druck gesetzt. Dies wurde auch belohnt, als in der 88. Minute Heike Ginader Kader Sahin bediente und die junge TSV-Stürmerin mit einem knallharten Schuss ins rechte Eck den 3:2-Siegtreffer erzielte.

"Der Sieg war ganz wichtig, um den Anschluss zu halten. Wir müssen jetzt weiter dran bleiben. Dazu müssen einige Spielerinnen etwas mehr tun, um den konditionellen Rückstand aufzuholen", so der Kommentar von Trainer Bihn.

TSV Aschbach: Tanja Strasser, Elvira Bernhardt, Yvonne Bernhardt, Julia Eckert, Sandra Press (65. Anke Ripper), Heike Ginader, Christel Tilger (70. Lisa Wolf), Michaela Emich, Emine Erk (80. Conny Gammelin), Kader Sahin, Christina Walz.

Am kommenden Mittwoch, 14. September, spielen die Frauen des TSV um 20 Uhr beim FC Wattenheim im Bezirkspokal.

 

OZ vom 05.09.05: SC Opel Rüsselsheim - TSV Aschbach

Aschbachs Führung liegt in der Luft, doch rappelt es hinten
SC Opel Rüsselsheim - TSV Aschbach 2:0, Halbzeit 0:0

Tore: 1:0 Melanie Uhl, 2:0 Laura Hummel (83.)

"Rüsselsheim war über 90 Minuten spielerisch und läuferisch besser. Unsere Mannschaft bemüht sich und zeigt auch eine gute Moral, aber den Trainingsrückstand einiger Spielerinnen können wir im Moment mit unserem kleinen Kader nicht ausgleichen", meinte TSV-Trainer Bruno Bihn.

TSV Aschbach: Tanja Strasser - Elvira Bernhardt, Yvonne Bernhardt, Julia Eckert, Sandra Press, Conny Gammelin (45. Kadriye Bekyigit), Eileen Kumpf, Christel Tilger, Emine Erk (70.  Michaela Emich), Kader Sahin (75. Anke Ripper), Christina Walz.

Zuschauer: 30

beste Spielerinnen bei Aschbach: Tanja Strasser, Julia Eckert

 

OZ vom 29.08.05: TSV Aschbach - 1.FCA Darmstadt

TSV Aschbach bleibt nicht dran
Wie erwartet war es für die Aschbacher Fußballfrauen kein leichtes Spiel gegen den Oberligaabsteiger FCA Darmstadt. Trotz der 0:1-Heimniederlage war eine klare Steigerung gegenüber der ersten Partie in Winterkasten zu erkennen.
Die TSV-Abwehr stand gut und ließ den Darmstädterinnen wenig Möglichkeiten.

Die erste Chance bot sich Eileen Kumpf in der 15. Minute, als Christina Walz einen schönen Ball auflegte, aber die Aschbacherin knapp am Tor vorbeischoss. Darmstadt war stets bemüht um einen guten Spielaufbau, besonders die ehemalige Aschbacherin Nicole Ihrig setzte immer wieder die Spitzen in Szene. Die erste Torchance für Darmstadt hatte Christina Kiekbusch in der 31. Minute, aber der Schuss ging knapp über die Querlatte. In der 39. Minute musste Tanja Strasser ihr Können zeigen, als sie einen Schuss von Laura Erzberger parierte. Kurz vor der Pause konnte Eileen Kumpf einen gefährlichen Eckball nach innen bringen, aber Darmstadts Torfrau Ulrike Landon war zur Stelle.

Im zweiten Abschnitt versuchten beide Mannschaften, in der Offensive mehr zu machen. In der 65. Minute eine Riesenmöglichkeit von Christel Tilger, die sich herrlich durchspielte, aber dann den Ball vertändelte statt abzuziehen. Nur zwei Minuten später zog Heike Ginader aus 25 Metern ab, aber der Ball verfehlte knapp das Ziel. Darmstadt überstand diese Minuten. Die Aschbacherinnen hätten jetzt dranbleiben müssen, aber es kam in den letzten 10 Minuten anders: Darmstadt wurde stärker, und besonders im Mittelfeld hatten die Aschbacherinnen nicht mehr die Ordnung.

So war es auch nicht überraschend, dass Christina Kieckbusch in der 79. Minute der Aschbacher Abwehr davoneilte und auch Tanja Strasser mit einem Flachschuss überwand: 0:1. Aschbach hatte den Willen, doch noch den Ausgleich zu erzielen, aber die Kraft reichte nicht mehr. Auch zwei Freistöße (84./87.) von Elvira Bernhardt brachten keinen Erfolg.

"Der Darmstädter Sieg geht in Ordnung. Mit unserer Mannschaft muss man noch etwas Geduld haben. Nachdem jetzt alle Urlauberinnen wieder zurück sind, können wir den Trainingsrückstand aufarbeiten, und dann wird es beim nächsten Heimspiel schon anders aussehen", meinte TSV-Trainer Bruno Bihn.

TSV Aschbach: Tanja Strasser - Elvira Bernhardt, Yvonne Bernhardt, Julia Eckert, Sandra Press, Kadriye Bekyigit, Eileen Kumpf, Christel Tilger, Michaela Emich (55. Lisa Wolf), Anke Ripper (60. Kader Sahin), Christina Walz.

Auch wenn der TSV Aschbach (am Ball Christina Walz) sein Heimspiel gegen den FCA Darmstadt mit 0:1 verlor, war dennoch eine Leistungssteigerung zu erkennen.
Bild: Gutschalk

 

OZ vom 22. August 2005: SG Winterkasten/Reichenbach - TSV Aschbach

Aufsteiger macht ein starkes Spiel
(-) Aufsteiger FFG Winterkasten-Reichenbach startete sehr gut in der Frauenfußball-Landesliga: Mit einer spielerisch sehr guten Leistung ließen die Gastgeberinnen über weite Strecken die Aschbacher Mannschaft sehr schwach aussehen und siegten verdient 2:1.

Besonders in den ersten 45 Minuten hatten die Aschbacherinnen enorme Probleme. Die FFG stand in der Abwehr sehr sicher und war im Mittelfeld klar tonangebend.

Besonders Jenny Pidan spielte immer wieder gute Bälle in die Spitze, wo Tanja Weidmann, Julia Guthier und Saksia Heb für einige Unruhe sorgten. Wenn es überhaupt etwas zu bemängeln gab bei der Mannschaft von Trainer Reinhard Walter, dann waren es die vielen vergebenen Torchancen.

In der 16. Minunte ging die FFG durch Tanja Weidmann in Führung und Saskia Hebel sorgte in der 21. Minute für das 2:0. Die Aschbbacher Mannschaft fand zu diesem Zeitpunkt kein Mittel. Es dauerte 25 Minuten bis überhaupt ein Schuss auf das Tor von Antonia Brox kam. Zur Halbzeit konnten sich die Aschbacherinnen bei ihrer Torfrau Tanja Strasser bedanken, dass sie nicht schon deutlich höher zurücklagen. Im zweiten Abschnitt kam bei Aschbach Yvonne Bernhardt ins Spiel und dies brachte endlich mehr Schwung in den Angriff. Aber Winterkasten verteidigte geschickt, so dass auch in der besten Phase des TSV nicht viel passierte. Eileen Kumpf (49.), Christina Walz (54.) und Yvonne Bernhardt hatten einige Möglichkeiten. Die FFG versteckte sich aber keineswegs und setzte immmer wieder zu gefährlichen Konter an. In der 75. Minute wurden die Aschbacherinnen für ihre bessere Leistung im zweiten Durchgang belohnt. Eileen Kumpf schoss aus 14 Metern zum 1:2 ein, zu mehr reichte es aber nicht.

"Das war ein hochverdienter Sieg der FFG. Kompliment, denn die Mannschaft spielte über weite Strecken einen hervorragenden Fußball. Unsere Mannschaft kam erst besser ins Spiel, als Yvonne Bernhardt zur Pause eingewechselt wurde, die dann doch für mehr Schwung sorgte", meinte TSV-Trainer Bruno Bihn.

TSV Aschbach: Tanja Strasser - Stefanie Seib (70. Conny Gammelin), Elvira Bernhardt, Sandra Press, Julia Eckert, Michaela Emich (85. Marion Michel), Kadriye Bekyigit, Christina Walz, Anke Ripper (45. Yvonne Bernhardt), Eileen Kumpf, Lisa Wolf.

FFG Winterkasten/Reichenbach: Antonia Brox-Römer, Salome Mager, Ramona Rettig, Tanja Krömer, Anne-Wagner, Julia Guthier, Julia-Anja Schumann, Tanja Weidmann, Jenny Pidan (80. Julia Fink), Saskia Hebel (80. Stefanie Müller).

 

OZ vom 16. Juli 2005

Beim TSV Aschbach werden die Zügel angezogen

(beg) "Wir werden trainieren wie noch nie", verspricht Trainer Bruno Bihn seinen Fußballfrauen vom TSV Aschbach einen "heißen" Sommer, bei dem der Schweiß nur so fließen wird. Dass schon in der Vorbereitung härter trainiert werden soll, um sich für die neue Saison in der Landesliga Süd fit zu machen, dieser Wunsch kam sogar aus der Mannschaft selbst.

Nach der enttäuschenden zweiten Halbserie, als die Aschbacherinnen in der Rückrunde nur noch ein einziges Spiel gewannen, dafür aber teilweise herbe Klatschen wie das 0:15 gegen Meister Frankfurt einstecken mussten, will man sich verspielten Kredit zurück holen. "Es gibt einiges zurecht zu rücken. So wie wir uns präsentiert haben, darf das nicht sein", will sich Bruno Bihn selbst nicht aus der Kritik ausschließen, denn gerade im Training wurden die Zügel zuletzt doch arg schleifen gelassen. "Diesen Schuh muss ich mir anziehen. Jetzt müssen wir uns aber wieder auf das Wesentliche konzentrieren und in erster Linie vernünftig trainieren", ist der Coach, der in seine 35. Saison geht, dann auch überzeugt, dass seine Mannschaft in der Landesliga problemlos mithalten kann. "Ein Platz zwischen drei und fünf sollte wie in den vergangenen Jahren auch durchaus machbar sein. So stark kann die Mannschaft jedenfalls spielen", meint Bihn, der zugibt, dass angesichts der vielen Negativerlebnisse auch die Stimmung im Team gelitten habe.

Nun soll alles wieder besser werden, gerade nachdem aus der Mannschaft das eindeutige Signal kam, in der Landesliga spielen zu wollen und kein "Kanonenfutter" mehr zu sein. Zur Überbrückung in der Sommerpause trafen sich beispielsweise jeden Mittwoch einige Spielerinnen zum Waldlauf.

Mit Heike Ginader, Christel Tilger, Michaela Michel und Stefanie Seib erklärten sich darüber hinaus einige Spielerinnen, die eigentlich an Rücktritt dachten, bereit, eine weitere Saison durchziehen zu wollen. "Das ist natürlich ganz wichtig", weiß Bihn, dass er auf seine erfahrenen Kräfte kaum verzichten kann. Die benötige "Blutauffrischung" erhält der TSV aus der eigenen Jugend. Linksfuß Lisa Wolf sei durchaus zuzutrauen, in der Defensive Fuß zu fassen. Natascha Gärtner ist eine Verstärkung im Mittelfeld, allerdings muss sie noch bis zum Winter einen Kreuzbandriss auskurieren, hinzu kommt noch Alexandra Bergmann. Vom BSC Mörlenbach zog der TSV die 17-jährige Emine Erk an Land, die durch ihre Laufstärke besteche. Nach drei Jahren ist zudem Sandra Press von der FSG Bensheim zurückgekehrt.

An allen Ecken und Enden fehlte in der vergangenen Saison Tina Knapp, die schon einen zweiten Kreuzbandriss hatte, doch die Torjägerin ist wieder voll eingestiegen und spielt in den Planungen des Trainers eine große Rolle. "Ich bin gespannt auf die neue Saison, denn gerade die Neuzugänge geben einen besonderen Reiz", hofft Bihn jetzt nur noch, dass seine Mannschaft vom großen Verletzungspech des Vorjahres verschont bleibt. Dabei wird es in der Landesliga immer schwerer zu bestehen, denn die Konkurrenz könne sich gezielt verstärken. So müssen die Aschbacherinnen auf ihre Tugenden setzen. "Auf unserem engen Hartplatz, da müssen wir die Punkte holen und 90 Minuten marschieren", will Bihn zum Saisonauftakt am 20. August beim Aufsteiger SV Winterkasten eine topfite Mannschaft haben: "Darauf arbeite ich hin und erwarte, dass jede mitzieht."

Zugänge: Emine Erk (BSC Mörlenbach), Sandra Press (FSG Bensheim), Lisa Wolf, Natascha Gärtner, Alexandra Bergmann (alle eigene Jugend).

Abgänge: keine.

Kader: Tor: Tanja Strasser, Abwehr: Alexandra Bergmann, Yvonne Bernhardt, Christina Walz, Stefanie Seib, Lisa Wolf, Malaika Abelshauser, Michaela Michel, Michaela Emich, Emine Erk, Christel Tilger, Eileen Kumpf, Sandra Press, Anke Ripper. Mittelfeld und Sturm: Kadrye Bekyigit, Elvira Bernhardt, Julia Eckert, Conny Gammelin, Natascha Gärtner, Heike Ginader, Petra Hintenlang, Tina Knapp, Marion Roth, Kader Sahin, Stefanie Selic.

Trainer: Bruno Bihn (35. Saison).

Saisonziel: Platz drei bis fünf.

 

OZ vom 25. April 2005: TSV Aschbach - FC Viktoria Schaafheim

1:6-Heimpleite für TSV Aschbach
Nicht ganz überraschend bezogen die Fußballfrauen des TSV Aschbach eine deftige 1:6-Heimniederlage gegen Viktoria Schaafheim. Nach den jüngsten schwierigen Wochen können die Mädels des TSV froh sein, dass sie in der Landesliga schon 30 Punkt auf ihrem Konto haben.

Nach der dritten Niederlage in Folge verlieren die TSV-Frauen immer mehr am Boden und müssen um ihren guten Mittelfeldplatz bangen. Im ersten Durchgang konnten die Odenwälderinnen das Spiel noch ausgeglichen gestalten. So traf Christina Walz nur die Querlatte (5.). Schaafheim war bei Konter immer gefährlich und erzielte durch Anja Thomas auch das 1:0 (17.). Kader Sahin hatte den Ausgleich in der 22. Minute auf dem Fuß, aber sie scheiterte an der Gästetorfrau. Anita Gunkelmann sorgte für das 2:0 (23.). Aschbach wehrte sich und kam durch Kader Sahin zum Anschluss (26.). Doch dann versäumten es die Gastgeberinnen nachzulegen. Eine große Chance hatte Kader Sahin in der 60. Minute, als sie freistehend vergab. Im Gegenzug dann die Entscheidung, als Sandra Bieber das 3:1 markierte. Sandra Bieber (66.), Stefanie Hirschl (75.) und Anja Thomas (83.) machten das halbe Dutzend voll.

TSV Aschbach: Tanja Strasser, Michaela Emich (80. Alex Bergmann), Anke Ripper, Elvira Bernhardt, Julia Eckert, Kader Sahin, Yvonne Bernhardt, Heike Ginader, Christina Walz (75. Michel Marion), Kadriye Bekyigit, Christel Tilger.

Am Mittwoch um 20 Uhr müssen die Aschbacherinnen schon wieder ran und den weiten Weg nach Weckesheim antreten. Auch hier wird es ganz schwer, denn der Tabellendrittletzte punktete in den letzten Wochen im Abstiegskampf kontinuierlich.

 

OZ vom 18. April 2005: TSV Nieder-Ramstadt - TSV Aschbach

Nieder-Ramstadt rackert bis zum Sieg
Das Nachholspiel gegen Harheim ging noch kampflos an die Fußballfrauen des TSV Aschbach, weil der Gegner keine Mannschaft zusammenbekam. Voll motiviert fuhren die Odenwälderinnen zum Landesliga-Auswärtsspiel nach Nieder-Ramstadt und hatten gehofft, dort auch etwas Zählbares mitzunehmen, dieses Vorhaben ging bei der 0:2-Niederlage aber schief.

Es wurde um jeden Ball gekämpft und beide Abwehrreihen hatten einiges zu tun.

Sehr interessant immer wieder die Zweikämpfe zwischen der Torjägerin von Nieder-Ramstadt, Saskia Leissler, und der Aschbacher Bewacherin Yvonne Bernhardt, die auch Vorteile hatte. Es gab auf beiden Seiten im ersten Durchgang kaum eine nennenswerte Chance. Die letzten zwei Minuten vor der Pause hatten es aber in sich. Conny Gammelin scheiterte aus sechs Metern an Torfrau Iris Roy (43.). Mit dem Pausenpfiff dann die Führung für Nieder-Ramstadt, als Christiane Meyer aus halblinker Postion mit einem schönen Bogenschuss traf.

Nina Wedel hatte gleich nach Wiederanpfiff Pech, als sie aus der Distanz knapp das Aschbacher Tor verfehlte. Aschbach versuchte immer, über Julia Eckert nach vorne Akzente zu setzen. Aber meistens war am Strafraum Endstation, denn Nieder-Ramstadt rackerte bis zum Umfallen. Die letzten 20 Minuten kam bei Aschbach Stefanie Seib ins Spiel und nahm den Liberoposten ein. Elvira Bernhardt rückte ins Mittelfeld. Aschbach hatte jetzt seine beste Phase. Der Ausgleich lag in der Luft. Heike Ginader (72.), und Julia Eckert (76./79.) hatten zwei gute Möglichkeiten. Auch Elvira Bernhardt konnte zwei Freistöße nicht nutzen. So fiel in der 80. Minute die Entscheidung, als Iris Wagenknecht nach einem Eckball zur Stelle war - 2:0.

TSV Aschbach: Tanja Strasser, Michaela Emich, Anke Ripper, Elvira Bernhardt, Conny Gammelin, Julia Eckert, Christina Walz (45. Alex Bergmann), Yvonne Bernhardt, Heike Ginader, Kadriye Bekyigit, Stefanie Selic (70. Stefanie Seib).

 

OZ vom 11. April 2005: TSV Aschbach - RSV Dauborn

Gute Leistung wird nicht belohnt   
(-) Eine ansprechende Leistung zeigten die Fußballfrauen des TSV Aschbach trotz der 0:1-Niederlage gegen den Landesliga-Tabellendritten RSV Dauborn. Besonders in der ersten Halbzeit dominierten die Aschbacherinnen klar das Spielgeschehen.
 Schon in der 2. Minute vergab Julia Eckert aus fünf Metern die erste Möglichkeit. Dauborn tat sich schwer und bekam die drei TSV-Angreiferinnen Heike Ginader, Julia Eckert und Kader Sahin nicht richtig in den Griff. Dadurch kamen die Odenwälderinnen immer wieder zu sehr guten Möglichkeiten. In der 35. Minute bediente Michaela Michel mit einem herrlichem Pass Kader Sahin, die aber nur die Querlatte traf. Dauborns Torjägerinnen Sylvia Gärtner gegen Malaika Abelshauser und Sina Friedrich gegen Anke Ripper hatten dagegen nichts zu bestellen. Elvira Bernhardt zwang per Freistoß mit dem Pausenpfiff die Gästetorhüterin zu einer Glanzparade.

Im zweiten Abschnitt wurde Dauborn stärker. So hatte Torhüterin Tanja Strasser etwas mehr zu tun. Auf der Gegenseite fädelte die einsatzfreudige Julia Eckert immer wieder gute Angriffe ein. Nur im Abschluss wollte es nicht klappen, dann ließ bei den Überwälderinnen etwas die Kraft nach. So scheiterten Katja Reichmann und Kim Reidermann (79.) noch an Tanja Strasser. In der 84. Min. gelang den Gästen nach einer sehr gute Kombination durch Sina Friedrich schließlich der Siegtreffer.

TSV Aschbach: Tanja Strasser, Michaela Emich, Anke Ripper, Malaika Abelshauser, Elvira Bernhardt, Michaela Michel (75. Conny Gammelin), Julia Eckert, Kader Sahin, Yvonne Bernhardt, Heike Ginader, Kadriye Bekyigit (86. Marion Michel).

Am Mittwoch (13.05.05) kommt Harheim

Die Aschbacherinnen müssen am Mittwoch um 20 Uhr gleich wieder zu Hause gegen den Tabellensechsten SG Harheim ran. Mit einem Sieg könnten die Aschbacherinnen ihren Mittelfeldplatz festigen. Mit Tina Knapp (Kreuzbandriss), Eileen Kumpf (Bandscheibenvorfall) und Malaika Abelshauser (Fußoperation) fallen weiter drei Stammspielerinnen aus. Hinter Christina Walz steht noch ein Fragezeichen.

 

"Archiv"

25.08.2003 FSV Schierstein gegen TSV Aschbach

Tanja Strasser rettet den Punkt

(RB) Mit einem 1:1-Unentschieden beim FSV Schierstein hatte der TSV Aschbach in der Frauenfußball-Landesliga einen gelungenen Einstand. "Neuzugang Tanja Strasser rettete uns im Tor einen Punkt.

Positiv ist, dass wir endlich einmal unser erstes Spiel nicht verloren haben. Es muss uns aber klar sein, dass wir uns so nicht im nächsten Heimspiel gegen Opel Rüsselsheim präsentieren können", meinte TSV-Trainer Bruno Bihn.

In einem mäßigen Spiel gab es nicht viele Höhepunkte. Die Aschbacherinnen hatten große Probleme zu Beginn vor allem in der Abwehr. Einzige Ausnahme: Tanja Strasser vom SV Fürth. In der 10.Minute musste sie schon ihr Können zeigen. Schierstein war die bessere Mannschaft und ging in der 24. Minute durch Michaela Dittrich verdient in Führung. Doch Elvira Bernhardt sorgte nach einer halben Stunde per Freistoß für den Ausgleich. Die junge Nachwuchsspielerin Kader Sahin hatte in der 33. Minute die Riesenmöglichkeit zur Führung, aber ihr versagten kurz vor dem Tor die Nerven. Auch im zweiten Abschnitt waren die Gastgeberinnen über weite Strecken die einsatzfreudigere Mannschaft. Das Aschbacher Spiel wurde erst besser, als Anke Ripper (60.) und Kadriye Bekyigit (60.) ins Spiel kamen. Beide zeigten Einsatz, den sonst viele an diesem Nachmittag vermissen ließen. Schüsse von Kader Sahin und Elvira Bernhardt gingen knapp neben das Tor. Schierstein spielte weiter nach vorne. Tanja Strasser musste in der 70. und 74. Minute zweimal in letzter Sekunde klären, um das 1:1 zu retten. Als in der 81. Minute Simone Paul auf und davon zog, musste Libera Michaela Michel alles riskieren und stoppte sie durch Foulspiel vor dem Strafraum. Dies gab Freistoß, aber für Aschbachs Libera die rote Karte. Schierstein nutzte die zahlenmäßige Überlegenheit nichts, im Gegenteil, die Aschbacherinnen hatten noch zwei gute Möglichkeiten durch Bekyigit und Knapp.

TSV Aschbach: Tanja Strasser - Michaela Michel, Julia Eckert, Malaika Abelshauser Elvira Bernhardt, Heide Böhm (60. Anke Ripper), Conny Gammelin (60. Kadriye Bekyigit), Sahin Bahar (82. Eileen Kumpf), Tina Knapp, Yvonne Bernhardt, Kader Sahin.

 

01.09.2003 TSV Aschbach gegen SC Opel Rüsselsheim

Tina Knapp schlägt gleich viermal in Folge zu

(jün) Etwas schwieriger hatten sich die Fußballfrauen des TSV Aschbach ihr erstes Heimspiel in der neuen Landesliga-Saison gegen Opel Rüsselsheim vorgestellt. Mit einer 7:3-Packung schickten die Überwälderinnen die Gäste wieder nach Hause.

Vor allem Stürmerin Tina Knapp war in der ersten Halbzeit nicht zu halten und erzielte hier alle vier Aschbacher Tore.

Die Rüsselsheimerinnen waren über das ganze Spiel hinweg bemüht und versuchten auch dagegenzuhalten, doch ihre Abwehr war einfach zu löchrig. Schon in der 19. Minute klingelte es zum ersten Mal im Opel-Tor. Tina Knapp nutzte hier ein schönes Zuspiel von Kadriye Bekyigit. Zwar konnten die Gäste nach einer Unachtsamkeit in der Aschbacher Abwehr in der 29. Minute durch Jasmin Georgen ausgleichen, doch Tina Knapp brachte den TSV nach einem weiten Pass von Elvira Bernhardt wieder mit 2:1 in Front. In der 38. Minute gar das 3:1, als Elvira Bernhardt einen Freistoß genau auf Tina Knapp zirkelte und diese einköpfte. Doch Rüsselsheim hielt noch dagegen. Durch einen Handelfmeter verkürzte Sandra Tauer auf 2:3. Den Zwei-Tore-Abstand stellte jedoch Tina Knapp mit dem Treffer zum 4:2-Pausenstand wieder her (44.), als sie eine schöne Flanke von Anke Ripper erneut per Kopfball verwertete. Es blieb jedoch spannend, denn nur eine Minute nach Wiederbeginn brachte Victoria Böckner völlig frei stehend die Rüsselsheimerinnen auf 3:4 heran. Die Gastgeber mussten jetzt aufpassen, um nicht den Ausgleich zu kassieren. So musste Tanja Strasser im Tor des TSV zweimal parieren, um die knappe Führung zu sichern.

Nachdem Julia Eckert (51.) und Tina Knapp (58.) zwei gute Gelegenheiten verpasst hatten, fiel in der 69. Minute die Vorentscheidung. Die eingewechselte Eileen Kumpf setzte einen Flachschuss zum 5:3 ins Netz des Gästetores. Das Opel-Team konnte nun nichts mehr entgegensetzen. Libero Elvira Bernhardt sorgte schließlich noch mit zwei weiteren Treffern in der 74. und der 87. Minute für den klaren 7:3-Endstand für den TSV.

TSV Aschbach: Tanja Strasser, Malaika Abelshauser, Yvonne Bernhardt, Elvira Bernhardt, Julia Eckert, Kadriye Bekyigit, Johanna Heiligenthal, Anke Ripper (45. Eileen Kumpf), Sahin Bahar (65. Michaela Emich), Kader Sahin, Tina Knapp (79. Steffi Selic).

Am heutigen Montag um 17.30 Uhr beginnen die Fußball-Mädchen des TSV Aschbach wieder mit dem Training. Trainer Olaf Lanzas bittet um pünktliches und vollzähliges Erscheinen.

 

 

 08.09.2003 Kickers Mörfelden gegen TSV Aschbach

In der Höhe unerwartet

(MB) Dass es ein schweres Spiel werden würde, das war den Fußball-Damen des TSV Aschbach schon vor der Partie beim SC Kickers Mörfelden klar. Die klare 1:7-Niederlage der Landesliga-Truppe von Trainer Bruno Bihn kam in der Höhe dann aber doch unerwartet.

Dennoch waren sich nach dem Abpfiff auch die zahlreichen Zuschauer einig, dass der klare Sieg der Mörfelderinnen in Ordnung geht.

Vom Anpfiff weg zeigten sich die Gastgeberinnen auf allen Positionen besser besetzt, auch in spielerischer wie läuferischer Hinsicht präsentiere sich der SCM eine Klasse besser als die Aschbacherinnen. Zudem erwischte die Mannschaft von Trainer Bihn einen rabenschwarzen Nachmittag: Es lief einfach nichts zusammen.

Immerhin konnte der TSV Aschbach vor dem Seitenwechsel noch einigermaßen Paroli bieten, obwohl die Gastgeberinnen schon in der sechsten Minute durch Martina Pulkis mit 1:0 in Führung gingen. Tina Knapp (14.) und Kader Sahin (19.) hatten zwischenzeitlich die Möglichkeit zum Ausgleich, scheiterten aber jeweils knapp. Statt des möglichen Ausgleichs hieß es in der 44. Minute 2:0 für Mörfelden: Meike Becker baute den Vorsprung der Gastgeberinnen aus.

Trotzdem ließ sich der TSV Aschbach noch nicht entmutigen, Trainer Bihn versuchte, mit einigen Umstellungen das Spiel seiner Mannschaft zu verbessern. So sollte unter anderem Libera Elvira Bernhardt, die er ins Mittelfeld beorderte, für neue Akzente sorgen. Doch diese Maßnahmen brachten nicht die erhoffte Wende - im Gegenteil: Fortan konnten die Gastgeberinnen gegen eine völlig überforderte Mannschaft des TSV Aschbach erst recht nach Belieben schalten und walten und kamen auch verdient zu den weiteren Treffern. Bis zur 69. Minute stand es bereits 6:0 für den SCM. Martina Pulkis (50.), zweimal Meike Becker (54. und 62.) sowie Angela Dornauf (69.) sorgten für das halbe Dutzend. Den siebten Treffer für die Heimmannschaft erzielte schließlich Angela Dornauf in der 80. Minute. Für den Ehrentreffer des TSV sorgte Tina Knapp in der Schlussphase.

"Wenn man so auftritt, wie wir heute, dann ist es eine ganz normale Angelegenheit, dass uns ein so starker Gegner klar die Grenzen aufzeigt", resümierte ein enttäuschter Trainer Bruno Bihn. "Heute hat man auf alle Fälle auch gesehen, dass die Spielerinnen, die nicht regelmäßig zum Training kommen, gegen so einen Gegner auch nichts ausrichten können."

TSV Aschbach: Tanja Strasser, Julia Eckert, Malaika Abelshauser, Yvonne Bernhardt, Elvira Bernhardt, Christina Walz (75. Heide Böhm), Michaela Emich (75. Kadriye Bekyigit), Johanna Heiligenthal, Sahin Kader, Tina Knapp, Anke Ripper.

Kader Sahin mit sieben Treffern

Einen guten Saisonstart erwischte die Schülermannschaft des TSV Aschbach, die ihr erstes Spiel bei der TGB Darmstadt mit 7:4 gewannen. Nach einem 2:4-Rückstand gelang es den Schützlingen von Olaf Lanzas, das Spiel noch zu drehen. Überragende Spielerin beim TSV war Kader Sahin, die alle sieben Treffer für ihre Mannschaft erzielte.                     Am kommenden Freitag erwarten die Aschbacher Schülerinnen um 18.30 Uhr den TV Asbach.

 

13.09.2003 TSV Aschbach gegen 1.FFC Frankfurt 3

Zu viele Chancen ausgelassen

(jün) Eine klare 1:5-Niederlage bezogen die
Fußballfrauen des TSV Aschbach beim Heimspiel gegen den Spitzenreiter der
Landesliga Süd, den FFC Frankfurt. Und dabei hatten sich die Schützlinge von
Trainer Bruno Bihn so viel vorgenommen, um den Tabellenführer zum Straucheln
zu bringen. Hier machten die Gäste jedoch nicht mit und unterstrichen mit
einer starken Leistung, warum sie der Klassenprimus sind.
Die Frankfurterinnen legten auch gleich einen Start nach Maß hin. Gerade
einmal drei Minuten waren gespielt, als niemand im Aschbacher Mittelfeld
Gästeakteurin Pia Hess störte, sodass die Mittelfeldspielerin den FFC mit
1:0 in Front bringen konnte. Den frühen Rückstand verkrafteten die
Überwälderinnen recht gut und in der Folgezeit setzten sie alles daran, den
Ausgleich zu erzielen. Tina Knapp hatten diesen in der 15. Minute auf dem
Fuß, doch aus acht Metern traf sie nicht ins Tor der Frankfurterinnen.
Zwei Minuten später war es erneut die Stürmerin des TSV, die eine
hundertprozentige Chance ausließ. Spätestens als sie dann auch noch in der
19. Minute mit einem Freistoß nur die Latte traf, war auf Aschbacher Seite
klar, dass das Tor der Gäste an diesem Tag wie vernagelt war. Die
Überwälderinnen waren in dieser Phase klar tonangebend und erarbeiteten sich
auch noch einige weitere gute Gelegenheiten heraus, doch weder Tina Knapp
völlig freistehend nach schönem Zuspiel von Nachwuchstalent Kader Sahin
(29.) noch Yvonne Bernhardt (35.), Michaela Emich (40:9 und nochmals Tina
Knapp (41.) trafen ins "Schwarze".
Die Frankfurterinnen hinterließen in diesen Minuten nicht den besten
Eindruck, unterstrichen ihre Klasse aber, als sie die zweite Chance eiskalt
zum 2:0 ausnutzten: in der 44. Minute war Celia Scheid zum 2:0-Pausentreffer
zur Stelle.
Auch den zweiten Spielabschnitt begann Frankfurt mit einem Paukenschlag. Nur
wenige Minuten waren nach dem Wiederbeginn vergangen, da versenkte Kathrin
Lilian den Ball per Bogenlampe aus 30 Metern Entfernung im Aschbacher
Gehäuse. Mit dem schnellen 3:0 war die Partie gelaufen. Aschbach bemühte
sich, immer wieder nach vorne zu spielen, doch die Gäste wurden immer
stärker und zeigten dem TSV die Grenzen auf. Pia Hess sorgte schon in der
55. Minute für die Vorentscheidung, als sie als halb rechter Position zum
4:0 traf.
In der 81. Minute schaffte schließlich Yvonne Bernhardt den Ehrentreffer zum
1:4. Den Schlusspunkt setzten aber wieder die Frankfurterinnen: in der 85.
Minute erzielte Marion Caldfio den 5:1-Endstand.
"Wir hatten im ersten Durchgang unsere Möglichkeiten, um den Tabellenführer
zu stürzen, aber wenn man solche Chancen auslässt, darf man sich nicht
wundern, wenn man am Ende als Verlierer dasteht. Angesichts der zweiten
Hälfte ging der Sieg für Frankfurt in Ordnung", bekannte Aschbachs Trainer
Bruno Bihn.

TSV Aschbach: Tanja Strasser, Julia Eckert, Malaika Abelshauser,
Yvonne Bernhardt, Elvira Bernhardt, Christina Walz (75. Heide Böhm),
Michaela Emich, Johanna Heiligenthal, Sahin Kader, Tina Knapp, Anke Ripper
(60. Kadrye Bekyigit).

 

22.09.2003 SV Flörsheim gegen TSV Aschbach

Die Null steht und Knapp trifft

(-) 2:0-Sieg des TSV Aschbach beim SV Flörsheim

Nach zwei Niederlagen in Folge gelang dem TSV Aschbach in der Frauenfußball-Landesliga beim SV Flörsheim ein wichtiger 2:0-Sieg. In der letzten Saison gab es noch eine 0:5-Klatsche, aber am Samstag wurde gepunktet. Der TSV konnte wieder auf Libera Michaela Michel zurückgreifen, die der Abwehr Halt gab. Flörsheims Torjägerin Heike Oerter hatte in Malaika Abelshauser eine Spielerin, die ihr kaum Entfaltungsmöglichkeit ließ.

Für Aschbach lief es von Anfang an sehr gut. Tina Knapp verwertete eine Vorlage von Yvonne Bernhardt in der 6. Minute zum 1:0. Die gleiche Spielerin hatte noch 2 weiter gute Möglichkeiten. Aschbach stand in der Defensive sicher, so dass Flörsheim kaum nennenswerte Chancen hatte. Yvonne Bernhardt (32.), Elvira Bernhardt (37.) und Julia Eckert (40.) ließen allerdings Möglichkeiten aus.

Erst eine Minute vor der Halbzeit setzte Elvira Bernhardt Tina Knapp herrlich in Szene und die Stürmerin nutzte dies zur 2:0-Halbzeitführung.

Flörsheim erhöhte nach der Pause den Druck. N der 55. Minute brachte TSV-Trainer Bihn Kader Sahin ins Spiel, und die Nachwuchsspielerin sorgte sofort für frischen Wind. Bei drei Chancen scheiterte sie aber an ihren Nerven (61./72./79.), sonst wäre die Partie schon frühzeitiger entschieden gewesen.

„Der Sieg war ganz wichtig. In der ersten Halbzeit spielten wir einen guten Fußball und führten auch verdient. Im zweiten Abschnitt wurde sich zu wenig bewegt. Sehr zufrieden war ich mit Anke Ripper und Christina Walz, die beide eine überzeugende Leistung boten.“

TSV Aschbach: Tanja Strasser, Heide Böhm (55. Kader Sahin), Malaika Abelshauser, Michaela Emich, Yvonne Bernhardt (69. Kadriye Bekyigit), Elvira Bernhardt, Michaela Michel, Julia Eckert, Anke Ripper, Tina Knapp.

Die Schülermädchen des TSV Aschbach gastieren am kommenden Mittwoch um 18.30 Uhr beim BSC Mörlenbach und hoffen auf einen Sieg. Erstmals im TSV-Dress ist vielleicht Natascha Gärtner, Neuzugang vom FC Schönmattenwag, dabei.

 

09.09.2003 TSV Aschbach gegen 1. FFV Offenbach

Aschbacherinnen gelingt wenig

(-) Mit einer schwachen Leistung kamen die Aschbacher Fußballfrauen zu Hause gegen den FFV Offenbach nur zu einem 1:1 in der Landesliga. "Es war mit Sicherheit nicht die erste Enttäuschung und es wird nicht die letzte sein", so TSV-Trainer Bruno Bihn.

"Wir haben nicht umgesetzt, was wir uns vorgenommen haben. Einige Spielerinnen hatten den Kopf mit Sicherheit nicht ganz frei", kommentierte Trainer Bihn. Zudem kam noch, dass kurzfristig Julia Eckert ausfiel.

Der Neuling begann gut in Aschbach, stand in der Abwehr sehr sicher und konnte sich im Mittelfeld behaupten, so dass es kaum gefährlich wurde vor dem Offenbacher Tor. Es dauerte auch bis zur 21. Minute, bis der erste Schuss auf das Offenbacher Tor durch Elvira Bernhardt kam.

In der Pause kamen drei neue TSV-Spielerinnen. Kader Sahin hatte auch in der 46. Minute die Riesenmöglichkeit zur Führung, aber ihr Schuss ging über das Tor.Nur drei Minuten später war es wieder die Nachwuchsspielerin, die eine Möglichkeit hatte, sie vergab aber genauso wie in der 55. Minute. In der 62. Minute ging Offenbach mit 1:0 in Führung durch einen Freistoß von Birgit Schwan. Aschbach tat sich schwer, dennoch gelang noch der Ausgleich. Elvira Bernhardt sorgte mit einer guten Einzelaktion in der 65. Minute für das 1:1. Tina Knapp hatte die große Möglichkeit für den Führungstreffer, aber auch ihr gelang sehr wenig an diesem Tage (72.).

TSV Aschbach: Tanja Strasser - Heide Böhm (45. Kadriye Bekyigit), Anke Ripper, Conny Gammelin (45. Stefanie Selic), Malaika Abelshauser, Emich (45. Sahin Kader), Elvira Bernhardt, Michel, Tina Knapp, Yvonne Bernhardt, Christina Walz.

Am kommenden Mittwoch um 20 Uhr müssen die Aschbacherinnen zum Pokalspiel zur FSG Bensheim reisen. Wollen die TSV-Frauen eine Runde weiterkommen, müssen sie sich erheblich steigern. Johanna Heiligenthal wird wieder spielen können, der Einsatz von Julia Eckert bleibt fraglich. Die Schüler-Mädchen des TSV Aschbach waren zu Hause gegen Kickers Mörfelden besser und siegten 5:1. Kader Sahin schoss alle Tore.

 

 

04.10.2003 1.FC Rimhorn gegen TSV Aschbach

Die Jüngste schießt drei Tore:

Kader Sahin gefeiert (beg) Nach dem
überraschend hohen 6:0-Sieg im Pokalspiel in Bensheim überzeugten die Frauen
des TSV Aschbach auch in der Frauenfußball-Landesliga. Beim heimstarken FC
Rimhorn siegte Aschbach hoch verdient mit 6:1. Damit steht der TSV auf Platz
vier.
Die ersten Minuten gehörten jedoch den Rimhornerinnen. In der 12. Minute
musste Tanja Strasser im Aschbacher Tor einen Schuss abwehren. Aber auch der
TSV hatte einige gute Chancen, aber Conny Gammelin verdrehte sich in der 21.
Minute das Knie und musste ins Krankenhaus. Tina Knapp hatte nach einer
halben Stunde die größte Chance mit einem Pfostenschuss. Als sich jeder
schon auf die Pause eingestellt hatte, flankte Yvonne Bernhardt den Ball vor
das Tor und Aschbachs Nachwuchsspielerin Kader Sahin köpfte aus drei Metern
ein. Ex-TSV-Spielerin Corinna Heisinger meinte zur Halbzeit: "Mit dieser
Ruhe und der guten Aschbacher Mannschaftsleistung kann es nur einen Sieger
geben." Sie sollte Recht haben, denn die zweite Halbzeit fing gleich gut an
durch das 2:0 von Tina Knapp (48.). Als in der 59.Minute Julia Eckert nach
schöner Vorarbeit von Kader Sahin das 3:0 besorgte, schien die Partie
entschieden. Rimhorn kam durch Silvia Merens zum 1:3-Anschlusstreffer (65.).
Elvira Bernhardt, die leicht angeschlagen in die Partie ging, sorgte nach
einem Pass von Julia Eckert wieder für klare Verhältnisse (69.). Tina Knapp
ließ eine Riesenchance in der 73. Minute aus, aber Kader Sahin, die an
diesem Nachmittag gut aufgelegt war, schaffte das 5:1. Eine wunderschöne
Kombination mit Yvonne Bernhardt schloss die Nachwuchsspielerin mit ihrem
dritten Tor zum 6:1 ab. Trainer Bruno Bihn: "Kompliment an die gesamte
Mannschaft, die eine ordentliche Leistung brachte. Es war wieder eine
einsatzfreudige Truppe zu sehen. Spaß haben besonders die Aktionen von Kader
Sahin gemacht. Für Conny Gammelin hoffe ich, dass die Knieverletzung nicht
so schlimm ist, denn sie war wieder auf einem guten Weg." TSV Aschbach:
Tanja Strasser, Anke Ripper, Christina Walz, Julia Eckert (75. Heide Böhm),
Michaela Michel, Elvira Bernhardt (70. Kadriye Bekyigit), Michaela Emich,
Tina Knapp, Yvonne Bernhardt, Conny Gammelin (21. Johanna Heiligenthal).
Bezirkspokal 1. Runde: TS Ober Roden- Kickers Mörfelden 0:5, TUS Griesheim -
FC Rimhorn 3:1, TSV Höchst - Opel Rüsselsheim 0:5, FC Wattenheim - SKV
Hähnlein 1:4, TG Bessungen - SV Winterkasten 10:3, FSG Bensheim - TSV
Aschbach 0:6. Die zweite Runde wird am 15. Oktober ausgespielt: SC Opel
Rüsselsheim - TUS Griesheim, SKV Hähnlein - TSV Aschbach, Kickers Mörfelden
- TGB Bessungen, Langstadt - Gunderhausen.

 

OZ Artikel zur Weltmeisterschaft der Frauen (5.10.2003)

Frauenfußball erfährt Aufwertung

(beg) Wenn am Sonntag um 19 Uhr die deutsche
Frauen-Fußballnationalmannschaft in Los Angeles gegen Schweden das Endspiel
um die Weltmeisterschaft bestreitet, dann will auch Bruno Bihn vor dem
Fernseher sitzen. Im Kreis Bergstraße ist der 51-Jährige Wald-Michelbacher
ein "Vorkämpfer" für den Frauenfußball, immerhin betreut er den TSV Aschbach
nun seit 1971 - seit 32 Jahren.
Die Erfolge der deutschen Frauen in den USA freuen den Coach ganz
besonders, vor allem falls sie sich an der Basis durchschlagen sollten. Wir
sprachen mit Bruno Bihn, der selbst noch in der ersten Mannschaft des TSV
Aschbach in der A-Liga spielt. Deutschlands Frauen stehen im WM-Finale. Herr
Bihn, schiebt dieser Erfolg den Frauenfußball in der Region an? BIHN: Mit
Sicherheit erfährt der Frauenfußball eine Aufwertung, dass Deutschland
überhaupt so weit und jetzt sogar noch ins Endspiel gekommen ist. Ich habe
es selbst gemerkt, dass immer mehr über die deutschen Frauen sprechen - ihre
Erfolge sind ein Thema. Die Leute sehen, dass es auch Frauen gibt, die einen
guten Fußball spielen können. Leider waren die Übertragungszeiten mitten in
der Nacht sehr ungünstig. Daran sieht man, dass Frauenfußball eben nicht
diesen Stellenwert hat. Bei der WM der Männer 1994 in den USA wurden die
Spiele für uns fernsehgerecht schon am frühen Nachmittag ausgetragen. Ziehen
Sie einen Vergleich zwischen der deutschen Frauen- und
Männernationalmannschaft? BIHN: Das will ich eigentlich nicht. Es ist
nämlich schade, dass immer zwischen Frauen- und Männerfußball verglichen
wird. Ich kenne keine andere Sportart, in der das so der Fall ist und
diskutiert wird. Wie sieht es mit dem Nachwuchs aus? Bis zur C-Jugend können
Mädchen bei den Jungen mitspielen - aber was kommt danach? BIHN: Es hat
lange gebraucht, bis sich die Vereine endlich öffneten und überhaupt die
Mädchen zu den Buben ließen. Das war schon ein großer Fortschritt. Es ist
auch sofort zu sehen, wenn ein Mädchen bei den Jungs ihre Ausbildung bekam.
Beispielhaft dafür ist unsere Tina Knapp, die in der Jugend des TSV Aschbach
zu den stärksten Spielerinnen zählte und erst gar nicht zu den Frauen
wechseln wollte. Mit der 14-jährigen Natascha Gärtner haben wir jetzt auch
einen Neuzugang vom FC Odin Schönmattenwag. Ich muss in diesem Zusammenhang
immer an Elli Bernhardt denken, die überhaupt als eines der ersten Mädchen
bei den Jungs in Zotzenbach mitspielte. Aber dennoch ist wohl der Wechsel
von der Jugend in eine reine Frauenmannschaft der kritische Punkt? BIHN: Das
stimmt, denn man muss sich entscheiden, wie man mit dem Sport weiter machen
will. Es gibt nicht viele Vereine, die wie Aschbach oder Mörlenbach eine
Mädchenmannschaft stellen. Auf jeden Fall muss eine Spielerin mehr auf sich
nehmen. So ist zum Beispiel die 15 Jahre alte Tanja Strasser aus der Fürther
Jugend ins Aschbacher Tor gewechselt und muss immer fahren. Nachwuchssorgen
kennt der TSV Aschbach aber nicht? BIHN: Zurzeit haben wir genügend
Spielerinnen, das war aber auch schon einmal anders der Fall. Wir haben mit
Olaf Lanzas einen hervorragenden Nachwuchstrainer, der es versteht, mit den
Mädchen zu arbeiten. Die stehen auch voll und ganz hinter ihm. Von seiner
Arbeit konnte ich in der Vergangenheit schon oft profitieren. Nach Tina
Knapp ist Kader Sahin das nächste Riesentalent, das in die erste Mannschaft
kommt. Sind die Fußballfrauen die letzten Amateure? BIHN: Das sage ich
manchmal so. Es ist schon bemerkenswert, was meine Frauen alles auf sich
nehmen. Es gibt keine Aufwandsentschädigung, sie müssen viel mehr noch
bringen. Anke Ripper fährt beispielsweise immer von Mitlechtern und Michaela
Emich von Fürth nach Aschbach. Oder wenn wir in der Vorbereitung
Freundschaftsspiele machen, geht es manchmal in die Pfalz oder nach
Frankfurt. Die Aschbacher Männer stöhnen schon, wenn sie mal in Nordheim
spielen müssen. Wann kommt einmal eine Nationalspielerin aus dem Odenwald?
BIHN (lacht): Mit Anja Wengert aus Winterkasten, die auch schon einmal beim
TSV spielte, schaffte es eine Spielerin schon in die Bundesliga. Wenn ein
Talent nach oben kommen will, kann es nur zum FFC Frankfurt wechseln - etwas
anderes macht überhaupt gar keinen Sinn. Diesen Schritt zu wagen, ist nicht
leicht, zumal gerade meine Spielerinnen sehr heimatverbunden sind. Elli
Bernhardt hätte sicherlich das Zeug für die Nationalmannschaft gehabt. Tina
Knapp und Kader Sahin sind talentiert und verfügen über große Möglichkeiten.
Zurück zum DFB-Team: Werden Deutschlands Frauen am Sonntag erstmals
Weltmeister? BIHN: Die Mannschaft kann es sicherlich packen. Ich erwarte ein
ausgeblichenes Spiel und in bisschen Glück gehört dazu.

 

13.10.2003 SG Harheim gegen TSV Aschbach

Aschbacher Bemühen belohnt

(-) Keine leichte Aufgabe hatten die Aschbacher Fußballfrauen bei der SG Harheim, ehe der 2:1-Sieg in der Landesliga mit nach Hause genommen werden konnte. Der TSV Aschbach bewegte sich in der ersten Hälfte zu wenig, somit konnten die Harheimerinnen immer wieder klären und den Spielaufbau der Odenwälderinnen unterbinden.

Eine der wenigen Aktionen hatte Kader Sahin in der 21. Minute als sie sich am linken Flügel sehr schön durchsetzte, aber dann scheiterte. Harheim ging in der 29. Minute überraschend in Führung, als die Aschbacher Abwehr auf Abseits spekulierte, schloss Linda Duerdan ab.

Im zweiten Durchgang steigerte sich der TSV. Die Harheimer Mannschaft musste wjetzt Schwerstarbeit verrichten, denn der Druck wurde immer stärker.Aschbachs Vorstandsmitglied Thomas Heiligenthal war sich sicher, "dass unsere Mannschaft das Spiel noch 2:1 gewinnt." Die TSV-Spielerinnen taten jetzt alles dafür, dass dieser Tip aufging. In der 62. Minute brachte Tina Knapp einen Eckball nach innen und Aschbachs Nachwuchsspielerin Kader Sahin drückte den Ball aus vier Metern über die Linie zum 1:1.

Die Aschbacher Chancen häuften sich. Elvira Bernhardt, Michaela Michel und Tina Knapp vergaben. Christina Walz (75.) mit einem Weitschuss und Michaela Michel (77.) mit einem Kopfball hatten nicht das Glück für einen Treffer. Es war die 86. Minute, als Kader Sahin mit einer tollen Aktion zwei Spielerinnen stehen ließ und Tina Knapp freispielte. Aschbachs Mittelstürmerin schoss aus zehn Metern den hochverdienten 2:1-Siegestreffer.

TSV Aschbach: Tanja Strasser - Christina Walz, Malaika Abelshauser, Michaela Michel, Yvonne Bernhardt, Julia Eckert, Michaela Emich (70. Heide Böhm), Johanna Heiligenthal (70. Stefanie Selic), Kader Sahin, Elvira Bernhardt, Tina Knapp.

 

 

18.10.2003 TSV Aschbach gegen TSV Nieder-Ramstadt

TSV Aschbach festigt Platz vier

(-) Mit einem verdienten 4:2-Sieg gegen den TSV Nieder-Ramstadt festigte der TSV Aschbach den vierten Tabellenplatz in der Frauenfußball-Landesliga.

Einen guten Tag hatte wieder Tina Knapp. Die Mittelstürmerin des TSV Aschbach ist seit Wochen in einer blendenden Verfassung und war kaum in den Griff zu bekommen.

Pech hatte sie in der 18. Minute mit einem Schuss aus halb- rechter Position.In der 22. Minute schlug Malaika Abelshauser einen Freistoß in den Strafraum und Aschbachs Mittelstürmerin war zur Stelle und hob den Ball aus vier Metern an der Torfrau vorbei zum 1:0 ins Netz.

Nieder-Ramstadt versteckte sich aber keineswegs und versuchte dagegenzuhalten. Tanja Strasser im Aschbacher Tor klärte zweimal. In der 35. Minute fiel das 2:0, als diesmal Tina Knapp einen Freistoß nach innen brachte, Michaela Michel den Ball zu Elvira Bernhardt verlängerte und diese zum 2:0 einschoss. Besonders bei hohen Bällen zeigte die nicht immer sattelfeste TSV-Abwehr Schwächen. So auch in der 39. Minute, als Ulrike Voltz per Freistoß zum 1:2 erfolgreich war. Die gleiche Spielerin erzielte mit einem weiteren Freistoß noch vor der Pause den Ausgleich (44.).

Nach dem Seitenwechsel machte Aschbach sofort Druck. Kader Sahin, die sich von ihrer Gegenspielerin immer besser lösen konnte, brachte eine harte Flanke nach innen und Nieder-Ramstadts Abwehrspielerin Jelena Cervovic fälschte den Ball ins eigene Tor zur 3:2-Führung des TSV ab. Nur zehn Minuten später war es wieder Kader Sahin, die nach einem herrlichen Doppelpass mit Tina Knapp das 4:2 erzielte. Libera Michaela Michel rückte jetzt ins Mittelfeld vor, um den Gegner noch mehr unter Druck zu setzen.Dies gelang auch gut, nur die Torchancen wurden nicht verwertet. Kader Sahin und Johanna Heiligenthal hatten weitere gute Möglichkeiten.

TSV-Trainer Bruno Bihn: "Der Sieg war wichtig, denn jetzt haben wir unseren vierten Platz behauptet.Unsere Mannschaft muss nur weiter im Training hart arbeiten, dann werden wir weitere Siege feiern können."

TSV Aschbach: Tanja Strasser - Christina Walz, Malaika Abelshauser, Michaela Michel, Yvonne Bernhardt, Julia Eckert (55. Anke Ripper), Johanna Heiligenthal, Michaela Emich(75. Stefanie Selic), Kader Sahin, Elvira Bernhardt, Tina Knapp.

 

3.11.2003: TSV Aschbach – RSV Dauborn

Dauborn wankt, fällt aber nicht

(beg) Viel vorgenommen hatte sich der TSV Aschbach in der Frauenfußball-Landesliga gegen Tabellenführer RSV Dauborn. Doch nach den Verletzungen von Conny Gammelin und Heide Böhm zog sich im Abschlusstraining auch Torsteherin Tanja Strasser einen Bänderriss zu - mit der 2:3-Niederlage zog sich der TSV jedoch gut aus der Affäre.

"Mit den Spitzenteams können wir uns noch nicht ganz messen. Wir haben aber wieder gesehen, dass wir eine gute Mannschaft haben und mit unseren jungen, talentierten Spielerinnen auf dem richtigen Weg sind", war Aschbachs Trainer Bruno Bihn zufrieden.

Michaela Michel hatte nach einem Eckball (16.) eine gute Möglichkeit, aber der Schuss ging knapp am Tor vorbei. Die Gäste wurden dann stärker und kamen auch zu Möglichkeiten. Nadja Manns traf so nur den Pfosten (22.). Drei Minuten später zog die gleiche Spielerin wieder ab. Eileen Kumpf, die ein guter Vertreter für Tanja Strasser war, konnte den Ball nur kurz abwehren und Christina Böcher staubte zum 1:0 ab. Nur zwei Minuten später ein Freistoß von Tina Knapp, den Judith Heeb gerade noch so parierte. Kader Sahin hatte in der 32. Minute eine herrliche Aktion, aber es blieb bei der Gästeführung. Michaela Friedrich erhöhte sogar noch zum 2:0-Pausenstand.

Nach der Pause wurde der TSV stärker. Julia Eckert rückte ins Angriffszentrum und sorgte zusammen mit Kader Sahin und Tina Knapp für einigen Wirbel. Chancen taten sich auch wieder einige auf. Die größte hatte Elvira Bernhardt (52.), als sie aus acht Metern alleine vor dem Tor stand, aber an der Keeperin scheiterte. Mit Johann Heiligenthal und Kadriye Bekyigit kamen zwei weitere offensive Spielerinnen beim TSV ins Spiel. Michaela Emich war es, die in der 74. Minute den Ball aus 24 Metern ins lange Eck zirkelte - 1:2. Aschbach kam fünf Minuten später durch einen Freistoß von Elvira Bernhardt sogar zum 2:2-Ausgleich. Pech hatte die Torschützin, als sie in der 82. Minute nur den Pfosten traf. Nadja Manns bewahrte mit dem 3:2 vier Minuten vor dem Ende den Spitzenreiter vor einem Punktverlust.

TSV Aschbach: Eileen Kumpf - Christina Walz, Yvonne Bernhardt, Michaela Michel, Anke Ripper (65. Johanna Heiligenthal), Elvira Bernhardt, Michaela Emich, Malaika Abelshauser (70. Kadriye Bekyigit), Kader Sahin, Tina Knapp, Julia Eckert.

 

08.11.2003 Groß-Auheim gegen TSV Aschbach

Stefanie Seib hilft wieder mal aus

 

(beg) Der TSV Aschbach bleibt mit einem verdienten 4:0-Sieg beim Tabellenletzten Rot-Weiß Groß-Auheim den Spitzenteams in der Frauenfußball-Landesliga auf den Fersen. Erst am Donnerstag Abend hatten die Aschbacherinnen erfahren, dass sie anreisen müssen.

Nachdem beide Torhüterinnen nicht zur Verfügung standen (Tanja Strasser mit Bänderriss, Eileen Kumpf war privat verhindert), wurde die 44-jährige Stefanie Seib kurzfristig reaktiver.

Einen Eckball von Tina Knapp köpfte Michaela Michel schon nach zwei Minuten zum 1:0 ein. Nur drei Minuten später erhöhte Tina Knapp nach schöner Einzelleistung auf 2:0. Kader Sahin traf nur die Querlatte (14.). Johanna Heiligenthal und Michaela Emich hatten weitere gute Möglichkeiten. Aber erst in der 51. Minute erzielten die Gäste per Strafstoß durch Malaika Abelshauser das 3:0. Als Tina Knapp in der 61. Minute das 4:0 folgen ließ, schien die Partie gelaufen. Groß-Auheim wurde jedoch immer stärker und die Aschbacherinnen hatten Probleme.

Jetzt hatte sich der Einsatz von Torhüterin Stefanie Seib gelohnt, denn sie konnte sich mehrmals auszeichnen und gehörte neben Libero Michaela Michel zu den Besten. Der TSV musste zudem die letzten 20 Minuten nur mit zehn Spielerinnen zu Ende bringen, weil sich Heide Böhm schwer verletzte und man schon dreimal gewechselt hatte.

"Entscheidend war, dass wir gleich 2:0 führten, denn ansonsten war die Leistung nicht besonders gut. Kompliment an Stefanie Seib, die uns schon seit Jahren immer wieder mal aushilft", meinte TSV-Trainer Bruno Bihn.

TSV Aschbach: Stefanie Seib - Christina Walz, Yvonne Bernhardt (60. Heide Böhm), Michaela Michel, Julia Eckert, Michaela Emich (45. Anke Ripper), Johanna Heiligenthal, Elvira Bernhardt, Kader Sahin (60. Kadriye Bekyigit), Tina Knapp, Malaika Abelshauser.

 

17.11.2003 TSV Nieder-Ramstadt gegen TSV Aschbach

Aschbach zeigt Auswärtsstärke

(beg) Mit einem hoch verdienten 4:1-Sieg beim TSV Nieder Ramstadt unterstrich der TSV Aschbach seine Auswärtsstärke in der Frauenfußball-Landesliga. Bisher holten die Odenwälderinnen 23 Punkten, immerhin 16 in der Fremde.

Stefanie Seib half wieder im Tor aus, weil Tanja Strasser immer noch verletzt ist. Die Aschbacher Abwehr ließ aber kaum Chancen der Gastgeber zu. Anders dagegen der TSV: Tina Knapp traf in der 5. Minute gleich die Latte. Das starke Aschbacher Mittelfeld mit Elvira Bernhardt, Kader Sahin und Tina Knapp war nie richtig in den Griff zu bekommen. Es dauerte bis zur 30. Min., als Tina Knapp die aufgerückte Michaela Michel bediente und diese per Kopf das 1:0 erzielte. Elvira Bernhardt erhöhte in der 35. Minute verdient auf 2:0. Danach hatte Tina Knapp mit einen Lattenschuss ein weiteres Mal Pech (41.).

Ein gelungener Spielzug in der 48. Minute, den Elvira Bernhardt einleitete, ging über Yvonne Bernhardt, die spielte Tina Knapp frei und Aschbachs Torjägerin ließ das runde Leder aus acht Metern diesmal zum 3:0 im Tor zappeln. Mit diesem herrlich herausgespielten Tor zeigten die Aschbacherinnen, dass sie auch einen technisch guten Fußball spielen können.

Aschbach setzte gleich noch einen drauf, denn in der 53. Minute war es Tina Knapp, die mit einem 30-Meter-Pass Elvira Bernhardt bediente und die sorgte für das 4:0.

Nieder-Ramstadts Einsatz wurde in der 67. Minute belohnt, denn Heidi Lamott erzielte den Ehrentreffer. Als beim TSV Aschbach Kadryie Bekygit und Michaela Emich eingewechselt wurden, hatten beide noch einige gute Szenen.

"Das war stark, wie unser Mannschaft auftrat, vor allem läuferisch war es sehr gut und es wurden auch schöne Tore erzielt. Besonders gut gefielen mir Yvonne Bernhardt im Sturm und Julia Eckert in der Abwehr."

TSV Aschbach: Stefanie Seib - Christina Walz, Julia Eckert, Malaika Abelshauser, Michaela Michel, Elvira Bernhardt, Kader Sahin, Tina Knapp, Johanna Heiligenthal (60. Michaela Emich), Anke Ripper (60. Kadriye Bekyigit), Yvonne Bernhardt.

 

24.11.2003: TSV Aschbach – FSV Schierstein

TSV gleichauf mit dem Dritten

 

(beg) Nicht ganz erwartet war der deutliche 5:0-Sieg der Aschbacher Fußballfrauen in der Landesliga gegen den Tabellenvierten FSV Schierstein. Nach diesem Erfolg stehen die Aschbacherinnen auf dem vierten Platz, punktgleich mit dem Dritten aus Frankfurt.

Einsatz und große Laufbereitschaft waren entscheidend, dass der FSV Schierstein bezwungen wurde.

Die TSV-Abwehr stand gut und ließ nichts anbrennen. Anke Ripper, die für die verletzte Tanja Strasser ins Tor musste, machte ihre Sache sehr gut. Nach einer guten Anfangsphase der Gäste bestimmte der TSV immer mehr das Spielgeschehen. Yvonne Bernhardt, die wieder ein großes Laufpensum absolvierte, hatte Pech in der 14. Minute, als sie nur den Pfosten traf. Kader Sahin verfehlte mit einem Freistoß auch knapp das Ziel (16.). Die Führung lag in der Luft, und in der 18.Min war es auch soweit, Yvonne Bernhardt flankte zu der mitgelaufenen Kader Sahin, die sehr geschickt den Ball annahm und aus zwölf Metern einschoss. Elvira Bernhardt (20.) traf aus der Distanz ebenfalls nur die Latte. Die Aschbacherinnen wurden immer stärker, gewannen die meisten Zweikämpfe und zeigten auch sehr schöne Kombinationen. In der 28. Minute war es die technisch sehr starke Nachwuchsspielerin Kader Sahin, die einen Vorlage von Elvira Bernhardt zum 2:0 verwertete. Als in der 38. Minute Elvira Bernhardt einen Ball genau auf den Kopf der aufgerückten Michaela Michel zirkelte, war dies für die in den letzten Wochen gut spielenden Libera kein Problem, das 3:0 zu erzielen.

Schierstein bemühte sich nach der Pause um den Anschlusstreffer zu kommen, aber die Aschbacherinnen machten kaum Fehler. Die Entscheidung fiel in der 59. Minute, als Elvira Bernhardt einen Freistoß an die Latte knallte und Tina Knapp gut aufpasste und den Abpraller zum 4:0 einnickte. Tina Knapp traf in der 62. Minute wie fast in jedem Spiel nochmals die Querlatte, bevor sie in der 72. Minute nach Vorarbeit von Elvira Bernhardt mit ihrem zweiten Tor zum 5:0 alles perfekt machte.

Ersatzkeeperin Anke Ripper musste nochmals in der 79. Minute ihr Können beweisen, als sie in letzter Sekunde mit einer Fußabwehr eine hundertprozentige Chance der Gäste zunichte machte.

"Jetzt gilt es in der Winterpause, doch einiges zu tun, um im nächsten Jahr wieder so gut dabei zu sein. Dann werden auch die verletzten Tanja Strasser, Conny Gammelin und Heide Böhm wieder zur Verfügung stehen", freute sich TSV-Trainer Bruno Bihn über eines der besten Saisonspiele.

TSV Aschbach: Anke Ripper - Christina Walz, Malaika Abelshauser, Michaela Michel, Julia Eckert, Elvira Bernhardt (75. Kadriye Bekyigit), Johanna Heiligenthal, Michaela Emich, Yvonne Bernhardt, Tina Knapp, Kader Sahin (75. Stefanie Selic)